Fakten über CETA


Bericht Über den Versuch, die Isolation zu beenden.

Ihr Kontakt zur IHK


Denn, vergessen wir nicht, was zurzeit verhandelt wird, muss durch die Parlamente der drei Mitgliedsländer ratifiziert werden. Nicht zuletzt deshalb ist die politische Akzeptanz dessen, was verhandelt wird, fundamental. Da gibt es keine genau vorher festlegbare Garantie. Deshalb akzeptieren wir Modernisierungsversuche und bejahen einen neuen, aktualisierten Vertrag.

Wir sind bereit, auch ohne Nafta zu leben. Wir verhandeln zwar mit aller Kraft, um ein neues Nafta-Abkommen zu bekommen. Redaktion und bei den Versuchen, neue Partner im Südpazifik für unsere Freihandelsbande dort zu finden.

Wie steht Mexiko dazu? Wir haben bei diesen Verhandlungen festgestellt, dass die amerikanische Automobilindustrie nicht mit der Verhandlungsposition ihrer eigenen Regierung einverstanden ist, denn Präsident Trump verfolgt rein innenpolitische Ziele.

Im Grunde betreten wir bei diesen Verhandlungen vor allem im Automobilbereich völlig neues Terrain. Wir sind bereit, Zugeständnisse zu machen beim Wertschöpfungsanteil von Nafta, aber nicht bei einer Renationalisierung des Wertschöpfungsanteils von nur einem Partner. Könnte Mexiko wieder zu Bedingungen der Welthandelsorganisation exportieren? Das müsste man dann analysieren.

Das eine müsste man dann gegen das andere abwägen, um zu sehen, was von Fall zu Fall für jedes Land besser wäre. Nehmen wir die Zahlen von Die Hälfte unserer Importe kommt aus den Vereinigten Staaten. Davon käme — ohne Nafta — die Hälfte zollfrei ins Land. Ohne Nafta wären, lässt man kleinere Details weg, nur sechs Prozent hohen Steuersätzen unterworfen, etwa im Bereich der Petrochemie und einige Produkte aus der Landwirtschaft.

Aber langfristig bringt das eigentlich nur eines: Ohne Nafta wird das alles nicht kostenneutral, ist aber durchaus noch zu managen. Wir haben vor einem Vierteljahrhundert den Weg eingeschlagen zur wirtschaftlichen Öffnung und Einbettung in die Weltwirtschaft, das gäbe uns auch ohne Nafta langfristig eine Überlebenschance.

Die Finanzmärkte überbewerten die Bedeutung von Nafta längst. Seit der Ratifizierung des Abkommens haben sich viele Grunddaten längst fundamental verändert.

Macht Mexiko das mit? Allerdings sah das alte Abkommen überhaupt keine Regelungen zu Erneuerung vor. Wir sind für eine Überarbeitung alle 15 Jahre. Zusammenfassend könnten man das Gefühl bekommen: Eigentlich bereiten Sie sich auf ein Nafta-Ende vor …. Moment mal, wir arbeiten ergebnisoffen daran, dass eine modernisierte Nafta-Version weiterbesteht. Aber niemand kann einfach nur verhandeln, ohne sich auch Optionen offen zu halten oder sich solche zu erarbeiten: Das würde doch die eigene Verhandlungsbasis schwächen.

Ich sage klar und deutlich: Ich will Nafta, aber nicht zu jedem Preis! Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hingegen sieht in den Gesprächen die Chance, eine Einigung in dem seit Jahren zwischen den USA und Kanada schwelenden Streit um die Holzwirtschaft beizulegen und insgesamt eine Überprüfung des Abkommens auf kanadische Interessen durchzuführen.

Ziel war auch damals eine Steigerung des Wirtschaftswachstums in beiden Ländern durch zollfreien Warenaustausch. Dies wäre aber eventuell eine völkerrechtlich zu entscheidende Frage, deren Ausgang oder Bewertung wir nicht vornehmen können. Die Zollfreiheit bliebe bestehen und der Schock für die kanadische Exportwirtschaft würde abgefedert. Dennoch wäre Kanada weit weniger getroffen als Mexiko.

Die Risikogewichtung von Forderungen gegenüber kanadischen Provinzen und Territorien folgt dabei einer Herleitung, die sich im Wesentlichen aus drei Rechtsakten zusammensetzt: Für regionale und lokale Gebietskörperschaften im Folgenden Sub-Sovereigns bestimmt sich das Risikogewicht nach dem Standardansatz dabei nach Art. Absatz 4 umschreibt dabei die Möglichkeit, dass Exposure gegenüber Sub- Sovereigns wie Exposure gegenüber dem jeweiligen Zentralstaat behandelt werden dürfen, wenn dieser Zentralstaat nicht dem EWR angehört und damit als Drittstaat gilt.

Aufsichtliche und rechtliche Vorschriften des Drittstaates sind mindestens gleichwertig mit denen der Union 2. Aufsichtsbehörde des Drittstaates behandelt Exposure gegenüber jeweiligen Sub-Sovereigns wie Exposure gegenüber der Zentralregierung, da aufgrund spezieller Steuererhebungsbefugnisse dieser Sub-Sovereigns und bestehender institutioneller Vorkehrungen zur Verringerung des Ausfallrisikos kein Unterschied bezüglich der Risiken solcher Positionen besteht Dementsprechend sind zwei Anforderungen zu prüfen: Die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Vorschriften Kanadas mit denen der EU sowie die Risikogewichtung kanadischer Provinzen und Territorien nach dem Standardansatz in Kanada.

Die Liste enthält dabei folgende Jurisdiktionen: Damit orientiert sich die Risikogewichtung allein an der regulatorischen Behandlung kanadischer Provinzen und Territorien in Kanada.

Dementsprechend stellen kanadische Provinzen und Territorien aus unserer Sicht interessante Alternativen zu übrigen Emittentengruppen dar, die von einer ähnlichen regulatorischen Bevorzugung profitieren. Dafür werden zwei Voraussetzungen definiert: Exposure gegenüber Sub-Sovereigns können nach Art. Da kanadische Staatsanleihen folglich als Level 1 Assets genutzt werden können, ist auch die erste Bedingung des Art.

Dementsprechend kommen wir zu dem Fazit, dass kanadische Provinzen und Territorien ähnlich wie z. Erneut werden ausgewählte Kategorien z. Die Bonitätsstufe wird im Wesentlichen aus dem externen Rating abgeleitet. Hierfür gibt es ein spezifisches Mapping aus dem sog. Exponierungen gegenüber Lokalregierungen sind nur wie Exponierungen gegenüber des entsprechenden Zentralstaates zu behandeln, wenn diese explizit in dem ITS with regard to the lists of regional governments and local authorities aufgeführt sind.

Da die einzelnen Provinzen keine Regionalregierung eines Mitgliedsstaates darstellen, ist insbesondere Art. Für festverzinsliche Bonds ist insbesondere der Art. Für variabel verzinsliche Bonds ist insbesondere der Art. Entscheidend ist, dass solche Bonds von Provinzen bzw. Dies gilt auch für in CAD notierte Bonds, da die Exponierung gegenüber der Provinz nicht als Exponierung gegenüber dem kanadischen Staat betrachtet wird.

Daher ist nicht Art. Die Regionalregierungen würden demnach die zugehörige Einzeladresse darstellen. Dies würde auch für Bonds gelten, wenn sie in CAD notiert wären. Vor allem deshalb haben wir uns dazu entschieden, einige Porträts ausführlicher zu verfassen. Die Refinanzierung weist in der Regel eine moderate Diversifikation auf: Bis auf Prince Edward Island nutzen sämtliche Provinzen u.

Zu diesem Zeitpunkt erschloss auch British Columbia neue Investorengruppen für sich. Mit insgesamt umgerechnet EUR 15,6 Mrd. Refinanzierung im Überblick Land Ausst. Grundsätzlich stieg dabei hauptsächlich die Emissionstätigkeit in CAD, schwankte aber auch in der Heimatwährung erheblich. Ähnlich erging es den Fremdwährungen, sodass vor allem der EUR in einzelnen Jahren keine Rolle spielt, um dann in anderen Haushaltsjahren sogar dem Greenback den Rang abzulaufen. In der Entwicklung der Emissionsvolumina spiegelt sich zudem nicht nur das wirtschaftliche Umfeld oder auch das Zinsumfeld wider, sondern mit Blick auf die Refinanzierung der Provinzen auch die Rohstoffpreise an den Weltmärkten vor allem Rohöl und somit ggf.

Mittlerweile haben jedoch auch British Columbia, Alberta und Manitoba verstärkt den Kapitalmarkt angezapft. Diese taten das sogar in Teilen in EUR.

Die Jahre und waren geprägt durch Privatplatzierungen von kleineren Provinzen, was neue Namen am Markt zu Tage gefördert hat. Seitdem hat sich sehr viel getan: Ähnliche Formate bediente in jüngerer Vergangenheit auch Manitoba mit einer Reihe von Privatplatzierungen.

Alberta folgt dicht dahinter, beide jedoch noch nicht mit Benchmarktiteln, sondern ebenfalls mit Private Placements. Interessant ist zudem, dass der zuvor einzig verbliebene EUR-Bond, der jemals von einem anderen kanadischen Sub-Sovereign als Ontario und Quebec emittiert wurde, 27 auslief, nachdem Nova Scotia diese Anleihe 21 platziert hatte.

Die Attraktivität dieses Segments für europäische Investoren bleibt somit ungebrochen hoch. Letztlich sind die Neuemissionen getrieben von Opportunitäten der jeweils aktuellen Gegebenheit des relevanten Zeitfensters.

Das wiederum dürfte unserer Einschätzung nach zukünftig zu weiterhin regen Aktivitäten in Euro führen. Der Welthandel im Überblick Übersicht Wer handelt mit wem? Dezember über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke. Ein Blick in die Daten: Der Welthandel Wer handelt wie viel?

Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Wer handelt was? Multinationale Unternehmen und Outsourcing Datenquellen: Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Freihandelsabkommen Oktober China Hongkong.

Emissionen am Anleihe- und Aktienmarkt im ersten Halbjahr Andrea Fenzal Die Jahreswachstumsrate des Anleiheumlaufs österreichischer Emittenten stagnierte auch im ersten Halbjahr Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: Halbjahr und 2.

Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr Rat der Europäischen Union Brüssel, den 5. Die reichsten Bürger der Welt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport am Rat der Europäischen Union Brüssel, den Teil 1 Import, in Mrd. Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, Anteile am Weltwarenexport in Prozent, bis Prozent 90 80 59 84 1.

US-Dollar nicht zuzuordnen 2,2 3,5 4,5 3,7 2,0 4,9 2,7 7,3 3,2 4,1 6,5 6,8 5,7. Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, Windenergie onshore Mexiko Rahmenbedingungen und Infrastruktur: Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Mexiko Prof. Mai über die an die Europäische Chemikalienagentur. September Agenda 1.

Was wollen die Protektionismusbefürworter? Die zweite Reihe rückt vor Korruptionsskandale, Menschenrechtsverletzungen und Drogenkriege bringen. Die wirtschaftlichen Kosten des Russlandbildes [von Dr. Christian Wipperfürth] Das Image Russlands ist, sagen wir, verbesserungsfähig. Welche Auswirkungen hat dies auf die russische Wirtschaft? Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur In Prozent des Bruttoinlandsprodukts BIP , Europäische Union EU und Deutschland, bis Prozent 0,5 0 ,5 Jahr 0,,,,,,,,,,,,,,,,,,,3.

Meravest Capital Aktiengesellschaft Karlsruhe Zwischenbericht 1. Halbjahr Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland hat sich im Berichtszeitraum 1. Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis B. Esser 1 Das Weltszenario morgen: Anlage Positionspapier Zur Verringerung der Bedeutung von externen Ratings bei der Versicherungsaufsicht Zusammenfassung Ratings treffen eine Aussage über die Wahrscheinlichkeit, mit der Zahlungen eines.

Ziel des neuen Abkommens ist es, die engen wirtschaftlichen Beziehungen. Haushalt und Finanzen Telefon: Quartal Quartalsmitteilung zum 3. Quartal Inhalt Uzin Utz am Kapitalmarkt Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Türkei Zurückbesinnen statt weitermachen Immer intensiver diskutiert die Europäische Union, ob sie die Beitrittsverhandlungen.

Auflage Mit einer weiter voranschreitenden Globalisierung steigt auch die Zahl der Menschen, die in mehreren Ländern erwerbstätig sind. So zogen im Jahr nach vorläufigen Ergebnissen. Warenverkehr Aktuelle Entwicklung endgültig Tabelle 1: Österreichs Warenverkehr endgültige Werte Position Mio. Vorsprung nutzen, neue Märkte gewinnen www. Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Brexit Marktbericht Christian Scherrmann Eine stabile Partnerschaft Dr.

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, Weimarer Wirtschaftsforum Weimar, Was verträgt unsere Erde noch? Jill Jäger Was bedeutet globaler Wandel? Die tief greifenden Veränderungen der Umwelt, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten beobachtet wurden: Wilfried Morgenstern vor 1 Jahren Abrufe. Text von Bedeutung für den EWR Dezember über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke Mehr.

Haushalt und Finanzen Mehr.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches