Apple Pencil: Welche Alternativen gibt es auf dem Markt?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele Möglichkeiten gibt, Erdöl zu ersetzen. Wenn die Erdölversorgung also allmählich versiegt, wird es uns gut gelingen, mit anderen Quellen zu leben, sei es nun in 20 oder in Jahren.

Insbesondere Kunststoffe wurden in der Vergangenheit hauptsächlich aus Erdöl hergestellt. Lebensraum für Gefiederte und Insekten pflanzen. Ich habe vor einiger Zeit eine Dokumentation gesehen, wo es um die Umrüstung Islands auf Wasserstofftechnologie ging. Das finde ich ne ganze Menge und sehe das als Ermutigung auf diesem Weg weiterzugehen.

Vorsicht bei natürlichen Potenzmitteln?

Welche Alternativen gibt es, wenn das Öl zur Neige geht? von Hans R. Kricheldorf am , Kommentar hinzufügen Das Kunststoffzeitalter wird nie vorbei sein.

Signal speichert kaum Metadaten , insbesondere keine Informationen darüber, wer mit wem kommuniziert. Das einzige, was die App speichern kann, ist, ob jemand den Service nutzt. Aus Sicherheitsgründen hat Signal keine Back-up-Funktion. Auch das ist anders als bei Threema: Dort können Nutzer ihre Daten mittels eines Back-ups von einem Endgerät zu einem anderen mit demselben Betriebssystem übertragen.

Für andere Betriebssysteme gibt es die Möglichkeit, einzelne Chats zu exportieren. Signal bietet nur die Exportfunktion für Android. Es ist also möglich, Inhalte auf einem anderen Gerät zu sichern, wenngleich dies deutlich länger dauert als ein generelles Back-up.

Der Vorteil daran ist, dass das Back-up nicht in falsche Hände gelangen kann. Aus demselben Grund kann man in Signal keine Screenshots machen. Neben dem offenen Quellcode und dem fehlenden Back-up unterscheidet Signal sich von Threema durch die Anruffunktion, bei der auch die Telefonate verschlüsselt sind. Insgesamt scheint Signal also besser abzuschneiden als Threema: Der Messenger ist Open Source, kostenlos und hat eine Anruffunktion.

Wer aber ein älteres iPhone besitzt, muss dennoch auf Threema zurückgreifen, denn Signal ist erst ab iOS 8 erhältlich. Die Entwickler werben damit, dass die Sicherheitsfirma Cure53 ein Whitepaper erstellt hat, um die Sicherheit der Verschlüsselung zu bestätigen. Daneben schreiben die Entwickler, dass sie sich bewusst dafür entschieden haben, eine Back-up-Funktion einzurichten, bei der alle Nachrichten eines Benutzers in verschlüsselter Form auf dem Server gespeichert werden.

Diese Entscheidung trägt zur Nutzerfreundlichkeit der App bei und ist sicherlich von Vorteil für Anwender, für die Komfort über maximale Sicherheit geht. Kritischer dürfte für viele User das Speichern der Metadaten sein, denn diese können zur Evaluierung des Nutzerverhaltens verwendet werden.

Zur Sicherheit trägt jedoch wiederum bei, dass FreeMessage alle Daten auf Servern in Deutschland speichert und sie somit unter die europäischen Datenschutzgesetze fallen. Der Quellcode ist nicht offen, kann aber von interessierten Nutzern eingesehen werden. Für diejenigen, die den Dienst noch nicht in Anspruch nehmen, haben sich die Entwickler etwas einfallen lassen: Diese schlaue Methode der Kundenwerbung könnte dazu führen, dass FreeMessage, das erst dieses Jahr gegründet wurde, den älteren Apps bald Konkurrenz machen kann.

Nutzer sollten aber beachten, dass SMS technisch nicht verschlüsselt werden können. Die Funktionen von FreeMessage sind übersichtlich und einfach zu bedienen. Andere Dateien kann FreeMessage leider nicht versenden. Auch eine Anruffunktion fehlt bisher. Nutzerzahlen hat das Unternehmen noch nicht veröffentlicht, aber aufgrund des noch sehr niedrigen Bekanntheitsgrads des Messengers kann davon ausgegangen werden, dass diese derzeit noch geringer sind als bei den anderen Alternativen zu WhatsApp.

Wie bei Threema ist der Unternehmenssitz in der Schweiz. Metadaten speichert die App genauso wie Telegram, macht dies aber anonym. Das Speichern der Metadaten lässt sich auch ausschalten. Anders als etwa bei WhatsApp sind auch die Telefonate abhörsicher. Denn die Daten, die Nutzer beim Verschicken solcher Inhalte generieren, fallen unter die Datenschutzbestimmungen der Drittanbieter. Wer also vermeiden möchte, dass entsprechende Informationen zum Nutzungsverhalten sichtbar werden, sollte auf diese Optionen lieber verzichten.

Überdies hat Wire auch auf gesendete Fotos Zugriff. Ähnlich wie Telegram arbeitet die App plattformübergreifend — dies aber auf deutlich sicherere Weise: Um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht zu umgehen, werden die Chatverläufe nicht zwischen den verschiedenen Endgeräten übertragen. Kaum jemand hat Lust, vor der Nutzung einer App zuerst einen beträchtlichen Teil des Freundeskreises zu überzeugen, auch zu dieser App zu wechseln.

Das muss aber kein Argument gegen eine sichere Messenger-App sein: Es lassen sich ohne Probleme mehrere Messenger-Apps installieren , und die Benachrichtigungen erscheinen alle nebeneinander auf dem Startbildschirm des Smartphones.

Je öfter man Messenger-Apps verwendet, die keine Metadaten speichern, umso weniger ergeben die existierenden Daten ein zusammenhängendes, verlässliches Nutzungsprofil.

Es bleibt also Zeit genug, Freunde und Kollegen nach und nach von den sicheren Apps zu überzeugen. Sie möchten Ihre Chat-Verläufe und Bilder sicher speichern und jederzeit von überall Zugriff darauf haben?

Als Mail-Client nutzen viele klassischerweise Outlook. Doch gerade private Nutzer oder kleinere Unternehmen suchen oft nach Alternativen. Für kleine Fahrzeuge sind Hydridspeicher vielleicht eine sinnvolle Alternative zu Druckgas- oder Flüssiggasspeichern.

LKW oder gar ein Tanklastzug werden die Probleme überwiegen. Das die Brennstoffzelle einen vergleichsweise hohen Wirkungsgrad hat bestreite ich auch nicht. Mir ging es eigentlich auch nur um die energieintensive und stark verlustbehaftete Prozesskette, die vor der Zelle liegt. Speichers bräuchte als zum: Genau deshalb trennen sich Metallhydrd-Konzepte von bisherigen Vorstellungen des Betankens.

Der komplette Speicher wird ausgetauscht wie Leergut bei Pfandflaschen. Wahlweise soll die Aufladung als endothermer Vorgang im Sommer aus der Sonne möglich sein, sofern die baulichen und technischen Voraussetzungen vorhanden sind.

Andernfalls ist die Aufladung an ganz anderer Stelle möglich, z. Das ganze ist, wie ich finde, ein phaszinierendes Gebiet, auf dem sich Werkstoffleute, Maschinenbauer, Regelungstechniker, Chemiker und Fertigungsspezis zusammen mit Kaufleuten nach Herzenslust austoben können. Seit Jahren denke ich über die angedeuteten Konzepte nach, aber es waren aufgrund zu niedriger Energiepreise nur Gedankenspiele. Ich träume von mindestens 80 Cent beim Heizöl - hach, wäre das schön!

Hallo zusammen, interessante Diskussion. Langfristig bleibt uns doch, wenn ich das richtig sehe, gar nichts anderes übrig, als sowohl unabhängig vom Öl als auch von der Atomkraft zu werden, da beide Energiequellen begrenzt sind Atomstrom benötigt ja den Rohstoff Uran, der auch nicht auf Ewigkeiten zur Verfügung steht.

Aus aktuellem Anlass noch kurz was zum Castor-Transport, der heute morgen sein Ziel erreicht hat: Hab da im Radio was von einer "Hintergrundstrahlung" gehört, die in 12m Entfernung vom Castor mal höher als irgendein Grenzwert gelegen haben soll. Wenn wir über Alternativen zum Öl reden, müssen wir natürlich auch Photovoltaik und Windkraft berücksichtigen.

Hier fand ich eine Zahl interessant: Das finde ich ne ganze Menge und sehe das als Ermutigung auf diesem Weg weiterzugehen. Auch an der Nordseeküste, z. Das finde ich schon beeindruckend und denke, wir sollten so weitermachen! Durch Einsatz der Brütertechnologie reicht Uran noch mehrere tausend Jahre.

Falls da was dran sein würde hätte das grüne Ministerium bestimmt nen Aufstand veranstaltet. Folge der Subventionierung durch Abnahmezwang. Selbst wenn es mit dem Uran hinhaut - was passiert mit dem Jahrtausendelang strahlenden Atommüll? Wie teuer is das bitte zu finanzieren? Da gebe ich mein Geld lieber für die Subventionierung sauberer und sicherer regenerativer Ernergien aus. Auch wenn du das hier so negativ darstellst.

Kernkraft wurde in der Anfangszeit auch vom Staat in Forschungsprogrammen massiv finanziell unterstützt. Soll man sich gar nicht erst nach alternativen Energiequellen umsehen? Photovoltaik ist meiner Meinung nach die vielversprechendste erneuerbare Energiequelle, allerdings hat sie ein Problem: Wir müssten also entweder dicke Stromkabel rund um die Erde legen, oder ein effizientes Speichersystem für Strom erfinden, damit wir Nachts auch noch was haben. Die Sache mit dem Wasserstoff und der Brennstoffzelle ist beispielsweise ein solches System, um darauf nur nochmal zu verweisen.

Deswegen sind Behauptungen wie "Wasserstoff löst eure Energieprobleme nicht" völliger Schwachsinn, weil Wasserstoff gar keine Energiequelle sein soll. Windenergie finde ich persönlich nicht so toll. Hallo Hallo Aber warum hast du Zweifel daran, dass der Wasserstoff kommt und warum meinst du, hätte er gerade auf Island Chancen? Warum es aber für Island von Interesse ist liegt daran, dass sie eine Menge an Geothermie zur Verfügung haben.

Hier ist eine angeschlossene Wasserstoffindustrie meiner Meinung nach sinnvoll. Es ist eine direkt nutzbare "reg. Hier wäre die Erzeugung von H2 deutlich wirtschaftlicher. Ich habe vor einiger Zeit eine Dokumentation gesehen, wo es um die Umrüstung Islands auf Wasserstofftechnologie ging.

Die Isländer sind demnach schon durch mit der Umrüstung öffentlicher Fahrzeuge d. Feuerwehr, Polizei, Rettungswagen etc. Die Isländer sind demnach schon durch mit der Umrüstung öffentlicher Fahrzeuge Ja, das habe ich auch gesehen, ich glaube das war eine Reportage auf arte.

Die Busse fahren dort schon, zumindest in Reykjavik, mit Wasserstoffantrieb und es gibt auch schon eine Tankstelle. Hallo Dirk, Ich habe starke Zweifel daran, da es einfach unökonomisch ist. Allerdings kann man ja mehrere Zellen elektrisch hintereinander schalten.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches