Albert Einstein


Da die Kronkolonie aufgelöst worden war, gab es in London Überlegungen, Gambia in eine Strafkolonie umzuwandeln, [3] dann wurden die Handelsrechte doch wieder auf eine britische Gesellschaft übertragen. Dezember wurde der regierungskritische Journalist Deyda Hydara ermordet. Auf Einsteins am 3. Wahrscheinlich waren sie an einer Tropenkrankheit wie beispielsweise Malaria erkrankt. In den Jahren von bis entstand auf Initiative von Erwin Freundlich , einem langjährigen Mitstreiter, der Einsteinturm in Potsdam.

Inhaltsverzeichnis


Es war der Ausgangspunkt für viele Touren mit dem Segelboot während der Sommermonate bis Nur einen Tag später konnte Bohr zusammen mit Pauli und Heisenberg Einstein unter Hinzuziehen von Überlegungen aus der allgemeinen Relativitätstheorie jedoch widerlegen. Seine zunehmende Bekanntheit nutzte Einstein für etliche Reisen: In Berlin war er wegen seiner pazifistischen Haltung zunehmend zum Gegenstand politischer Debatten geworden. Im Dezember reiste er erneut nach Pasadena Kalifornien.

Einstein reiste nach der Machtübernahme des NS-Regimes März schriftlich mit Bedauern seinen Austritt mit und würdigte die Anregungen und menschlichen Beziehungen dort. Damit kam er einem Ausschluss zuvor, der sich nach der Veröffentlichung einer nicht für die Presse bestimmten pazifistischen Erklärung abzeichnete.

Ein vierseitiger Brief vom März aberkannt, und er wurde auf die zweite Ausbürgerungsliste des Deutschen Reichs gesetzt. April wandte sich die Bayerische Akademie der Wissenschaften an ihn und bat ihn um eine Erklärung bezüglich seiner Haltung zur Bayerischen Akademie, in die er als korrespondierendes Mitglied aufgenommen worden war. Einstein antwortete am Dennoch wünsche er, aus der Mitgliederliste gestrichen zu werden.

Mai proklamierte Propagandaminister Joseph Goebbels: Die Stadt bildete damals einen Mikrokosmos der modernen Forschung. Einstein befasste sich bald mit der Suche nach einer einheitlichen Feldtheorie , die seine Feldtheorie der Gravitation die allgemeine Relativitätstheorie mit der des Elektromagnetismus vereinigen sollte.

Im Jahr starb Einsteins Ehefrau Elsa. Sie wohnte bis zu ihrem Tod bei ihrem Bruder. Beide blieben im Exil miteinander befreundet. Dezember trat er aus der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom aus, nachdem diese zuvor alle 27 jüdischen italienischen Mitglieder ausgeschlossen hatte. Oktober erhielt Einstein die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Die schweizerische Staatsbürgerschaft Bürgerort Zürich behielt er zeitlebens.

November sagte er zu seinem alten Freund Linus Pauling:. An den Arbeiten war Einstein jedoch gänzlich unbeteiligt. Er wurde zwar von Vannevar Bush im Dezember zu einem Problem, das in Zusammenhang mit der Isotopentrennung stand, um Rat gefragt, wurde aber für das FBI und offizielle Stellen in Washington unter anderem wegen seiner unverhüllten Sympathien für den Kommunismus als Sicherheitsrisiko eingestuft und von den US-amerikanischen Geheimdiensten beobachtet.

Er durfte deshalb offiziell nicht näher in technische Einzelheiten des Manhattan-Projekts eingeweiht werden und durfte sogar offiziell keine Kenntnis der Existenz des streng geheimen Projekts erhalten.

Nach dem Abwurf der Atombombe wurde Einstein, der zunächst schwieg, zur Stellungnahme gedrängt, nachdem sein Schreiben an Roosevelt von durch den Smyth Report bekannt geworden war.

Über seine eigene Beteiligung bei der Initiierung des Manhattan-Projekts urteilte er im März in einem Newsweek -Interview, dass er dies nicht getan hätte, wenn er vom geringen Fortschritt der Deutschen in deren Atombombenprojekt gewusst hätte, und dass die Entwicklung im Übrigen auch ohne ihn erfolgt wäre.

Nach dem Krieg prägte sich der Öffentlichkeit das Bild des alten, sich nachlässig kleidenden Professors in Princeton ein.

Er wurde häufig um Stellungnahmen ersucht und von hohen Staatsgästen besucht wie Jawaharlal Nehru. Auch nach seiner Emeritierung arbeitete er weiter mit Assistenten am Institute for Advanced Study an seiner Vereinheitlichten Feldtheorie. Die von Deutschen betriebene Vernichtung der Juden während der Zeit des Nationalsozialismus war für Einstein der Grund dafür, die gegenüber Arnold Sommerfeld im Dezember brieflich bekundete allgemeine Ablehnung bis zu seinem Lebensende aufrecht zu erhalten: Auch Jahre nach dem Krieg sah er kein ausgeprägtes Reue- oder Schuldgefühl in Deutschland und vermied weiter jegliche Einlassung mit den dortigen öffentlichen Institutionen.

Er wollte auch nicht, dass seine Bücher künftig in Deutschland erscheinen. Seine Abneigung gegen Deutschland übertrug er allerdings nicht generell auf einzelne Personen oder Kollegen, insbesondere nicht, wenn sie wie Sommerfeld, Max Planck und Max von Laue Distanz zu den Nationalsozialisten bewahrt hatten. Trotz seiner Gebrechen fand er auch noch kurz vor seinem Tod die nötige Kraft, um für seine Vision vom Weltfrieden einzutreten.

So unterzeichnete er am April zusammen mit zehn weiteren namhaften Wissenschaftlern das sogenannte Russell-Einstein-Manifest zur Sensibilisierung der Menschen für die Abrüstung. An dem Entwurf arbeitete er noch am April zusammen mit dem israelischen Konsul. Einstein starb am An dem Aneurysma hatte Einstein schon seit Jahren gelitten. Es wurde bei einer Laparotomie Ende entdeckt, nachdem sich Einstein immer wieder über Bauchschmerzen beklagt hatte.

Aufgrund von Gesundheitsproblemen hatte er schon seit Ende der er Jahre Princeton kaum noch verlassen. Sie berichtete, dass er kurz vor seinem Tod etwas auf Deutsch gemurmelt habe. Seine Intention war vor allem, das Gehirn für weitere Untersuchungen seiner womöglich einzigartigen Struktur der Nachwelt zu erhalten. Die Hinterbliebenen gaben ihm rückwirkend ihre Einwilligung dazu. Einsteins Wunsch entsprechend, wurde sein Körper verbrannt und die Asche an einem unbekannten Ort verstreut.

Einsteins Werke führten zu einer Revolution der Physik; die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie gehören bis heute zu den Grundpfeilern der modernen Physik. Zur einfacheren Formulierung führte er die einsteinsche Summenkonvention ein, durch die Tensorprodukte kompakter geschrieben werden können. Einstein war seit mit zunehmender Häufigkeit für den Nobelpreis vorgeschlagen worden, besonders auch ab nach der öffentlichen Sensation der richtigen Vorhersage der Lichtablenkung durch Gravitation.

Viele Mitglieder des Nobelpreiskomitees neigten eher zur Experimentalphysik als zur theoretischen Physik und beargwöhnten die theoretischen Entwicklungen zur Quantennatur des Lichts und zu den beiden Relativitätstheorien als zu spekulativ.

Während Einsteins Gesetz des photoelektrischen Effekts inzwischen durch Messungen unwiderleglich belegt war, wurde der Nachweis des Gravitationslinseneffektes , mit dem die allgemeine Relativitätstheorie bestätigt worden war, wegen mangelnder Messgenauigkeit weiter bezweifelt. Besonders Allvar Gullstrand , der auch verschiedene Fehler in Einsteins Theorien gefunden zu haben glaubte, verhinderte entgegen stärkster internationaler Befürwortung noch die Nominierung Einsteins.

So erhielt Einstein zwar den für das Jahr bestimmten Physik-Nobelpreis, aber erst ein Jahr später und dabei weder für eine seiner Relativitätstheorien noch für die Lichtquantenhypothese , mit der er das Gesetz des photoelektrischen Effekts gefunden hatte, sondern lediglich für die Entdeckung dieses Gesetzes.

Wegen eines langen Aufenthalts in Japan nahm Einstein aber gar nicht am offiziellen Staatsakt im Dezember teil, sondern nahm den Preis am Juli auf der Bemerkenswert ist Einsteins Verhältnis zu einem weiteren Pfeiler der modernen Physik, der Quantenphysik: Gegenstand war die unterschiedliche Auslegung der neuen Quantentheorie , die Heisenberg , Schrödinger und Dirac ab entwickelten. Einstein stand insbesondere dem Begriff der Komplementarität Bohrs kritisch gegenüber.

Einstein glaubte, dass die zufälligen Elemente der Quantentheorie sich später als nicht wirklich zufällig beweisen lassen würden. Diese Einstellung veranlasste ihn, erstmals im Streit mit Max Born , zu der berühmt gewordenen Aussage, dass der Alte bzw. Die Theorie liefert viel, aber dem Geheimnis des Alten bringt sie uns kaum näher. Er stützte seine Überlegungen mit verschiedenen Gedankenexperimenten , unter anderem mit dem viel diskutierten Einstein-Podolsky-Rosen-Experiment oder mit der Photonenwaage.

Im Diskurs jedoch blieben Bohr und seine Anhänger zumeist siegreich; auch aus heutiger Sicht sprechen die experimentellen Belege gegen Einsteins Standpunkt. Neben dem Transistor zählt der Laser zu den bedeutendsten technischen Erfindungen des Jahrhunderts, die auf die Quantenphysik zurückgehen.

Der später als Bose-Einstein-Kondensation bezeichnete Phasenübergang konnte erstmals im Labor beobachtet werden. In seinen späten Jahren beschäftigte sich Einstein mit der Frage nach einer einheitlichen Feldtheorie aller Naturkräfte auf Grundlage seiner allgemeinen Relativitätstheorie; ein Unterfangen, das allerdings nicht von Erfolg gekrönt war und noch heute ungelöst ist. Häufig wird Einstein als einer derjenigen genannt, die einen hypothetischen Äther ablehnten und abschaffen wollten; das war jedoch nur einschränkend der Fall, wie in einer seiner Reden deutlich wird, gehalten am 5.

Mai an der Reichs-Universität zu Leiden:. Nach der allgemeinen Relativitätstheorie ist der Raum mit physikalischen Qualitäten ausgestattet; es existiert also in diesem Sinne ein Äther. Dieser Äther darf aber nicht mit der für ponderable Medien charakteristischen Eigenschaft ausgestattet gedacht werden, aus durch die Zeit verfolgbaren Teilen zu bestehen; der Bewegungsbegriff darf auf ihn nicht angewendet werden.

Einstein lässt im Sinne dieser Zusammenfassung weiterhin nur einen von der Elektrodynamik unabhängigen, gravitativen Äther zu, nicht jedoch den elektromagnetischen Äther des Diese Tatsache kommt in der oft zitierten Rede von , etwas vor obiger Zusammenfassung, ebenfalls deutlich zum Ausdruck. Kein Raum und auch kein Teil des Raumes ohne Gravitationspotentiale; denn diese verleihen ihm seine metrischen Eigenschaften, ohne die er überhaupt nicht gedacht werden kann.

Die Existenz des Gravitationsfeldes ist an die Existenz des Raumes unmittelbar gebunden. Dagegen kann ein Raumteil sehr wohl ohne elektromagnetisches Feld gedacht werden. Einstein ist als theoretischer Physiker weltberühmt. Einem umfassenden Bild seiner wissenschaftlichen Persönlichkeit fehlt aber eine Facette, wenn man seine Leistungen als Experimentalphysiker und Ingenieur nicht berücksichtigt.

Durch den heute als Einstein-de-Haas-Effekt bekannten Effekt bestimmte er indirekt das gyromagnetische Verhältnis des Elektrons. Dies zeigt, dass der Ferromagnetismus nicht vom Bahndrehimpuls der Elektronen herrühren kann. Zur Technik des Kreiselkompasses trug Einstein durch seine Erfindungen der elektrodynamischen Lagerung und des elektrodynamischen Antriebs für die Kreisel bei.

Einschlägige Fachkenntnisse hatte Einstein erworben, als er in einer patentrechtlichen Auseinandersetzung zwischen Hermann Anschütz-Kaempfe und Elmer Ambrose Sperry als Gutachter bestellt worden war. Mechanische Kreiselkompasse werden auch heute noch mit Einsteins patentierter Technik gebaut.

An einer Stelle hat Einsteins Erfindung dennoch überlebt: Die Pumpen für das Kühlmittel in schnellen Brutreaktoren , nämlich für flüssiges Natrium, werden immer noch nach Einsteins Prinzip konstruiert.

Vermutlich angeregt durch Ludwig Hopf beschäftigte sich Einstein zu Beginn des Ersten Weltkrieges mit den Strömungseigenschaften von Flugzeugtragflächen und entwarf um ein Tragflächenprofil, bei dem er durch Verzicht auf den Anstellwinkel den Luftwiderstand verringern wollte. Die Luftverkehrsgesellschaft in Berlin-Johannisthal setzte Einsteins Konstruktionsvorschläge um, und die Tragflächen wurden aufgrund ihrer wenig eleganten Form als Katzenbuckelflügel bezeichnet.

Ein Testflug zeigte dann jedoch, dass die Konstruktion aufgrund ihrer schlechten Flugeigenschaften unbrauchbar war. Der Testpilot Paul G. Einstein empfand bereits als Neunzehnjähriger während der Ära des Wilhelminismus zum ausgehenden Jahrhundert solchen Abscheu vor dem Militarismus und der Autoritätshörigkeit in der Gesellschaft des Kaiserreichs , dass er seine deutsche Staatsbürgerschaft ablegte.

Einstein trat dem Bund Neues Vaterland der späteren Deutschen Liga für Menschenrechte bei und unterstützte dessen Forderungen nach einem baldigen, gerechten Frieden ohne Gebietsforderungen und der Schaffung einer internationalen Organisation, die künftige Kriege verhindern sollte.

An seinen Kollegen Paul Ehrenfest schrieb er Wenn es doch irgendwo eine Insel der Wohlwollenden und Besonnenen gäbe! Da wollte ich auch glühender Patriot sein. Später trat er jedoch nicht mehr öffentlich für diese Partei auf, dafür näherte er sich immer stärker einem humanistisch geprägten sozialistischen Gedankengut an. Im Verlauf der Weimarer Republik engagierte er sich weiterhin in der Deutschen Liga für Menschenrechte, in der er sich für politische Gefangene einsetzte.

In diesem Zusammenhang arbeitete er auch zeitweilig für die kommunistisch dominierte Rote Hilfe. Nachdem Einstein bereits während des Ersten Weltkriegs durch seine kriegsablehnende Position aufgefallen war, war er von an Mitglied der Kommission für geistige Zusammenarbeit beim damaligen Völkerbund , auf deren Anregung hin er später über die Frage Warum Krieg?

Überhaupt griff er immer wieder zum Mittel des Briefschreibens, um Wirkung zu erzielen:. Genauso auch im Rahmen der erfolgreichen internationalen Kampagne für die Verleihung des Friedensnobelpreises an den im KZ einsitzenden Carl von Ossietzky oder , als er in einem öffentlichen Brief die Verteidigung der Bürgerrechte gegenüber dem McCarthy-Ausschuss einforderte.

Diese Bedingungen sind gegenwärtig in Deutschland nicht erfüllt. Als aber der Faschismus aufkam, erkannte ich, dass dieser Standpunkt nicht aufrechtzuerhalten war, wenn nicht die Macht der Welt in die Hände der schlimmsten Feinde der Menschheit geraten soll. Gegen organisierte Macht gibt es nur organisierte Macht; ich sehe kein anderes Mittel, so sehr ich es auch bedaure.

Auch der Brief an Präsident Franklin D. Roosevelt , der der Entwicklung der Atombombe vorausging, entsprang dieser Haltung:. Das war die wirkliche Gefahr dieser Zeit. The war is won, but peace is not. Einstein stand auch Gewalt gegenüber Tieren ablehnend gegenüber und sympathisierte mit der Idee des Vegetarismus. Vermutlich ernährte er sich aber erst gegen Ende seines Lebens selbst vegetarisch.

Erst auf Nachdruck der österreichisch-ungarischen Verwaltung zur Erklärung seiner Glaubensrichtung bekannte er sich als Angehöriger des Judentums. Später zeigte Einstein jedoch, betroffen von der Lage osteuropäischer jüdischer Flüchtlinge nach dem Ersten Weltkrieg, ein vermehrtes Engagement für den Zionismus. Dokumentiert ist seine Teilnahme an einem vorläufigen Komitee zur Vorbereitung eines jüdischen Kongresses in Deutschland.

Er unterstützte weitgehend die zionistischen Ideale, ohne jedoch jemals einer zionistischen Organisation beizutreten. Nachdem er zunächst als Jugendlicher aus der jüdischen Religionsgemeinschaft ausgetreten war, wurde er Mitglied der jüdischen Gemeinde in Berlin, wobei er dies jedoch nicht aus religiösen Gründen tat, sondern um seine Solidarität mit dem Judentum zu demonstrieren. Einsteins Beziehung zum Judentum war offenbar nicht religiöser Natur. So schrieb er Wenn er es aber täte, wäre es wohl schlimmer.

Dezember zu den Unterzeichnern eines Leserbriefes an die New York Times , der in scharfen Formulierungen vor der Cherut-Partei die im heutigen Likud aufging warnte. Nach dem Tod Chaim Weizmanns erhielt Einstein das Angebot, der zweite Staatspräsident des neu gegründeten Staates Israel zu werden, was er aber ablehnte. Das Material stammt aus der Zeit von bis und umfasst Einstein verfasste seinen wenig bekannten Essay Why Socialism? Obwohl er einräumt, kein Experte auf dem Gebiet der Wirtschaft zu sein, hält er eine Stellungnahme für statthaft:.

Er betonte die Abhängigkeit des Einzelnen von der Gesellschaft und die Möglichkeit, die Gesellschaft zu gestalten:. Solche Entwicklungen manifestieren sich in Traditionen, Institutionen und Organisationen, in der Literatur, in wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften, in künstlerischen Arbeiten.

Das erklärt, weshalb der Mensch in einem gewissen Sinne sein Leben selbst beeinflussen kann und dass in diesem Prozess bewusstes Denken und Wollen eine Rolle spielt. Am Kapitalismus kritisierte er, dass er der Gesellschaft in ihren Bedürfnissen an die Wirtschaft nicht gerecht werde:. Es gibt keine Vorsorge dafür, dass all jene, die fähig und bereit sind zu arbeiten, immer Arbeit finden können.

Unser ganzes Bildungssystem leidet darunter. Dem Studenten wird ein übertriebenes Konkurrenzstreben eingetrichtert und er wird dazu ausgebildet, raffgierigen Erfolg als Vorbereitung für seine zukünftige Karriere anzusehen […] Nach meiner Überzeugung gibt es nur einen Weg zur Beseitigung dieser schweren Übel, nämlich die Etablierung der sozialistischen Wirtschaft, vereint mit einer auf soziale Ziele eingestellten Erziehung: Die Arbeitsmittel werden Eigentum der Gesellschaft und werden von dieser planwirtschaftlich verwendet.

Er forderte aber auch, dass der erstrebte Sozialismus die Rechte des Individuums respektieren müsse:. Wie können die Rechte des Einzelnen geschützt und dadurch ein demokratisches Gegengewicht zur Bürokratie gesichert werden? Leider ist bei dem jetzigen Zustand der Gesellschaft die freie Diskussion dieser Dinge durch ein mächtiges Tabu erschwert.

Deren genaue Bedeutung liegt aber noch im Dunkeln — genauso wie die Herkunft ihrer Erbauer. Wissenschaftler vermuten, dass es sich um Grabanlagen handelt. Anhand von Grabbeigaben lässt sich das Alter dieser Formationen, die sich hundertfach in der Central River Region und im angrenzenden Senegal finden lassen, um das Jahr datieren mehrere Quellen geben auch fälschlich den Zeitraum 8. Da es in fast allen afrikanischen Reichen lange Zeit keine Tradition der Geschichtsschreibung im abendländischen Sinne gab, erfolgte die Überlieferung mündlich.

Das sagenumwobene Reich Ghana, das keine historischen Verbindungen mit dem modernen Staat Ghana hat, wurde vermutlich von hellhäutigen Berbervölkern um das 8. Jahrhundert, nach anderer Quelle schon um das 3. Es hatte unter der Führung des dunkelhäutigen Volkes der Serahuli auch Soninke seinen Höhepunkt im 9. Ihre westliche Einflussnahme bis in das Gambia-Tal reichte dabei vom Jahrhundert und wurde durch die Eroberung von Koumbi Saleh , der damaligen Hauptstadt von Ghana, durch die Almoraviden beendet.

Basis der Macht war der Transsaharahandel, der unter Ghana einen neuen Aufschwung erfahren hatte. Neben dem Salzhandel sollen auch Sklaven nach Norden gehandelt worden sein. Zu Beginn des Jahrhunderts übernahm das Volk der Mandinka vom oberen Niger aus die Kontrolle des lukrativen Transsaharahandels. Auch dieses Reich hat mit dem modernen Mali nichts zu tun — wie bei Ghana wurde hier eine historische Bezeichnung zur Namensfindung herangezogen.

Nach der Eroberung der Gebiete erfolgte eine intensive Besiedlung der Mandinka und es entstanden zahlreiche Trabantenstaaten, die dem Mali-Kaiser unterstanden, und denen wiederum viele kleine Königreiche unterstanden.

Jahrhundert unterstanden fast alle Kleinstaaten am Gambia der Macht von Nyancho. Sie besiedelten Baddibu und gründeten im frühen Durch die strategisch günstige Lage an der Mündung des Gambias an der Küste Nuimi lag dort, wo sich heute die North Bank Region befindet profitierten die Nuimika vom lukrativen Binnenland- und Flusshandel. Mit der Ankunft der Europäer richtete sich der Handel mehr und mehr auf den Atlantik aus.

Nuimi konnte seine Macht durch den afroeuropäischen Handel weiter festigen, wohingegen die alten Reiche, die ihren Wohlstand durch den Transsaharahandel erreicht hatten, an Einfluss verloren. Mit dem Transsaharahandel kam zwar auch der Islam nach Westafrika, gleichzeitig aber verlor dieser Handel die Bedeutung früherer Tage.

Erst später in den Religionskriegen wurde die Vormachtstellung der Mandinka-Staaten von den islamischen Fulbe abgelöst. Jahrhundert gegründet worden war und bis zum späten Dieser Binnenstaat wurde zunächst zentralistisch regiert, bis er sich in Teilstaaten auflöste. Weitere Kleinstaaten am Südufer waren: Viele dieser Staaten sind noch in den Namen der 37 Distrikte von Gambia überliefert zwei Karten, [3] [5] die die ungefähren Territorien der Kleinstaaten aufzeigen, sind auf der Website von Mariama Kanteh zu sehen, siehe Quellen.

Bei einer vorangegangenen ersten Expedition auf seinen Befehl, an der er nicht persönlich teilnahm, soll Abubakari II. Diawaras Theorie stützt sich auf mehrere Indizien, so wurden beispielsweise auf den karibischen Jungferninseln zwei Skelette von etwa jährigen Männern gefunden, die negroide Merkmale aufgewiesen haben sollen.

Den Bodenproben zufolge mussten die Männer um etwa , also lange vor der angeblichen Entdeckungsreise Abubakaris, dort begraben worden sein. Die Knochenreste sind aber nie untersucht worden und zwischenzeitlich verschwunden, so dass sie für Spekulationen aller Art leicht nutzbar gemacht werden können.

Das Songhaireich dehnte sich von dort entlang des Flusses bis zum heutigen Nigeria im Nordosten, nach Mali im Norden und nach Westen teilweise sogar bis zum Atlantischen Ozean nach Gambia aus. Der Name des Reiches stammt von seiner dominierenden ethnischen Gruppe, den Songhai. Das Songhaireich, das ab durch zahlreiche Bürgerkriege geschwächt war, wurde von den marokkanischen Herrschern besiegt.

Jahrhunderts führte der Weg der ersten Europäer zur Westspitze Afrikas. Sie scheiterten aber erneut am Widerstand der Einheimischen. Im Folgejahr wurde Cadamosto mit einer zweiten Expedition beauftragt, um die Erkundung der Gambia-Mündung fortzusetzen. Auf dem Weg dorthin entdeckte er die Kapverdischen Inseln und nach kurzem Landaufenthalt dort setzte er seine Reise zum Gambia fort.

Diesmal gelang es ihm, Kilometer flussaufwärts zu fahren und mit den ansässigen Bewohnern Kontakte zu knüpfen. Cadamosto trieb auch Handel und erwarb Goldstaub und Sklaven. Schwere Fiebererkrankungen seiner Mannschaft, an der etwa ein Drittel seiner Seeleute starb, zwangen Cadamosto, noch die Reise abzubrechen und nach Portugal zurückzukehren.

Wahrscheinlich waren sie an einer Tropenkrankheit wie beispielsweise Malaria erkrankt. Die Sklaven dieser Zeit wurden eher als Attraktionen in Europa vorgeführt oder als exotische Hausdiener angestellt, die ausgedehnte Verwendung als billige Arbeitskräfte erfolgte erst später. Mansa hatte das Interesse am Christentum aber inzwischen wieder verloren. Weitere Expeditionen folgten und das freundschaftliche Verhältnis wurde ausgebaut. Beispielsweise wurden die Hilferufe des Herrschers von Mali, Mamadu , erhört, als dieser von den Songhai angegriffen wurde.

Um die guten Handelskontakte zu pflegen, schickten ihm die Portugiesen zwei Gesandte, die aber nicht viel ausrichten konnten. Nicht zuletzt durch Mischehen nahmen sie Einfluss auf die Bevölkerung.

Als damals führende Seemacht trugen sie zu entscheidenden Verbesserungen im lokalen Bootsbauhandwerk und der Fischerei bei.

Sie zeigten den Mandinka einen stattlicheren Hausbaustil und importierten zahlreiche Nutzpflanzen wie beispielsweise Orange , Banane , Papaya , Kassava Maniok , Guave , Mais und auch die heute in der Landwirtschaft dominierende Erdnuss. Der Reis fand bereits vor dem Jahrhundert über den Transsaharahandel den Weg nach Westafrika. Durch die päpstliche Bulle Aeterni regis , die am Zwölf Jahre später wurde sie um die Inter caetera erweitert.

Portugal wurde damals vom spanischen Thron in Personalunion geführt, und als die spanische Armada vernichtend im Kampf gegen England geschlagen wurde, erlangte Königin Elisabeth I.

Diese verkaufte er in Santo Domingo heute Dominikanische Republik und begründete damit den atlantischen Sklavenhandel. Um englische Interessen gegen niederländische und französische Einflussnahme an der Küste von Guinea , wie die gesamte Region damals genannt wurde, zu schützen, wurde die Guinea Company gegründet.

Zahlreiche Expeditionen wurden unternommen, um endlich die sagenhaften Goldländer im Inneren Afrikas zu entdecken. Auch hielt man seinerzeit den Gambia noch für den Niger. Eine erste britische Expedition der Company of Adventurers scheiterte und auch der zweiten Timbuktu -Expedition unter George Thompson war kein Glück beschieden. Sein Schiff wurde von Portugiesen angegriffen und versenkt, viele seiner Mannschaftsmitglieder wurden getötet.

Er selbst wurde kurze Zeit später von einem Afrikaner getötet. Die Engländer exportierten ungefähr ab neben Fellen , Elfenbein, Wachs und geringen Mengen an Gold immer mehr und mehr Sklaven; der atlantische Sklavenhandel entwickelte sich zu einem lukrativen Wirtschaftszweig. Der Bedarf an billigen Arbeitskräften wuchs an, weil der Zuckerrohr anbau auf den Plantagen in der Karibik, auf den Westindischen Inseln , erfolgreich eingeführt wurde.

Der atlantische Dreieckshandel wurde durch die Wind- und Meeresströmungen begünstigt. So wurden beispielsweise zwischen Januar und Juni Sklaven [5] von englischen Händlern vom Gambia verschleppt.

Der Menschenhandel, an dem sich afrikanische und arabische Kaufleute beteiligten, stieg in den folgenden Jahrzehnten weiter an. Herzog Jakob Kettler aus Kurland wollte im Jahrhundert die Wirtschaftskraft des deutsch-baltischen Landes stärken. Er versuchte mehrmals, die kurländische Kolonisierung in der südlichen Karibik auf Tobago voranzutreiben, wofür er einen weiteren Handelsposten benötigte, um Arbeitskräfte zu beschaffen. Er erwarb vom König von Nuimi am Oktober [3] [9] an strategisch günstiger Position im Gambia eine kleine Insel, die von den Portugiesen während Cadamostos zweiter Expedition Isla de Andrea [3] genannt wurde später im englischen Sprachgebrauch St.

Andrew Island ; dort hatten sie einen portugiesischen Seefahrer namens Andrea bestattet. Eine kleinere Handelsstation Fort Bayona wurde auf Banjol errichtet.

Sie waren von Herzog Jakob angehalten, deren Sprache zu lernen und deren Sitten und Religion zu respektieren. Der Herzog behandelte die Könige der gambischen Staaten als gleichgestellte Herrscher und beschenkte sie reich. Die afrikanischen Herrscher, die selbst eine Gesandtschaft ins kurländische Mitau heute Jelgava schickten, [5] dankten es ihm durch tatkräftige militärische Unterstützung der kurländischen Forts gegen niederländische Eindringlinge.

Februar und dem Juni und ein zweites Mal zwischen dem 3. Juli und dem 2. Die Anwesenheit deutsch-baltischer Siedler und Händler ab war nur von kurzer Dauer, da der Herzog während des Schwedisch-Polnischen Krieges — in schwedische Gefangenschaft geriet und damit der kurländische Kolonialismus endete.

Da die Wasser- und Holzversorgung der Insel vom Festland abhängig war, griffen die Könige von Nuimi immer wieder mit wechselnder Parteinahme in die Auseinandersetzungen ein. Sie sollte den Handel zwischen Westafrika und England wieder neu beleben. Dazu vergab König Charles II. Jakobs Insel, die eigentlich im kurländischer Besitz war und zu dieser Zeit unter niederländischer Besetzung stand, wurde am Die Niederlassungen in Gambia standen ab dem 1.

August unter der Verwaltung der Gambia Adventurers. November wurden die kurländischen Handelsstationen offiziell an England übergeben. Während der Fahrten testete Holmes auf See die von Christiaan Huygens entwickelte Pendeluhr , mithilfe derer er besser auf See navigieren konnte, weil er die geographische Länge durch die genauere Zeit besser bestimmen konnte.

Die Franzosen, die ihre erste Siedlung im heutigen Senegal gegründet hatten, [9] konnten sich in der Zwischenzeit am Unterlauf des Senegal durchsetzen. Ganz Senegal wurde vom Januar bis zum Juli von den Engländern besetzt. So wurde sie am Die RAC machte sich dann im April auf, das Fort schnellstens wieder aufzubauen, verlor aber zuvor das Handelsmonopol am Gambia und musste von nun an mit anderen Gesellschaften konkurrieren.

Während des Spanischen Erbfolgekrieges — gelang es den Franzosen erneut — und in der Folgezeit mehrmals — James Island einzunehmen und zu plündern. Die Handelsgesellschaften beider Nationen erwogen, Gambia in eine neutrale Zone umzuwandeln, was aber von den Regierungen nicht erlaubt wurde. Die Garnison von James Fort meuterte wegen der schlechten Zustände, die sich durch die Zerrissenheit des Handels ergaben und durch den Mangel an Nachschub aus London.

Das Fort wurde am Mai aufgegeben und blieb bis zum Mit dem Frieden von Utrecht wurde der frühere Status wieder hergestellt und die RAC baute Fort James wieder auf, wurde aber von Piraten überfallen und nach vergeblichem Widerstand aller Waren und Sklaven beraubt.

In der Zeit zwischen und überfielen sich die Briten und Franzosen mehrmals. Durch einen Unfall explodierte das Pulvermagazin des Forts und zerstörte dieses zum Teil. Wirtschaftlich ging es mit der RAC ab bergab, bis sie aufgelöst wurde. Juni von der Company of Merchant Adventurers übernommen. April die Handelsniederlassungen im französischen Senegal. Die französischen Angriffe wurden aber fortgesetzt, so dass das britische Parlament am Mai [9] [20] die britischen Besitztümer am Senegal- und Gambia-Fluss der Krone unterstellte und sie als Kronkolonie Senegambia , der ersten britischen Kolonie in Afrika, zusammenfasste.

Louis an der Mündung des Senegal, das als französische Siedlung gegründet worden war. Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges — blieben die britischen Kolonien in Westafrika verteidigungslos, so dass es den Franzosen Ende Januar gelang, die Handelsniederlassungen im Senegal zurückzuerobern.

Es gelang ihnen am Februar [9] erneut, Fort James einzunehmen und bis auf die Grundmauern zu zerstören. Ab wurde es auch von den Briten verlassen. Die ansässige Bevölkerung, die hauptsächlich der Ethnie der Diola entstammte, hinderte mit einer Mann starken Gruppe die Franzosen daran, zu landen und die Faktorei zu zerstören. Mit dem Pariser Frieden vom 3. September , [9] der den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg beendete, wurde die Herrschaft über Gambia neu aufgeteilt.

Da die Kronkolonie aufgelöst worden war, gab es in London Überlegungen, Gambia in eine Strafkolonie umzuwandeln, [3] dann wurden die Handelsrechte doch wieder auf eine britische Gesellschaft übertragen. Da Afrika immer noch als terra incognita galt, erwachte erneut der Wissensdurst nach dem afrikanischen Hinterland.

Houghton startete und gilt seitdem als verschollen. Seine letzte Nachricht aus Westafrika enthielt wichtige gesammelte Informationen. So wusste man durch ihn, dass der Niger keine Verbindung mit dem Gambia hat. Er verbrachte dort fünf Monate und erlernte die Sprache der Mandinka.

Zwischenzeitlich gelangte er an die Information, dass Houghton vermutlich ausgeraubt und dann verdurstet oder verhungert sei. Von seiner zweiten Expedition, die Park mit militärischem Geleit im Auftrag der britischen Regierung durchführte, kehrte er nicht zurück. Es bleibt unbekannt, wie viele Sklaven genau von afrikanischen und arabischen Händlern vor und während des transatlantischen Sklavenhandels geraubt wurden.

Diese wurden jeweils an Europäer verkauft. Manche Sklaven wurden entführt, andere wurden als Kriegsgefangene in Stammeskriegen verkauft, während weitere wegen Schulden zu Sklaven wurden. Jahrhundert in der Karibik und Nordamerika mehr Sklaven nachfragte. In der Zeit des transatlantischen Sklavenhandels wurden, konservativ geschätzt, zwölf Millionen Afrikaner, [1] davon alleine aus der Region Senegambia mehr als drei Millionen mit Sklavenschiffen, [22] wie beispielsweise der Lord Ligonier , nach Amerika verschleppt.

Extreme Schätzungen geben aber bis Millionen Afrikaner an, [23] die im Zusammenhang mit dem Sklavenhandel umgekommen seien. Die Bewegung des Abolitionismus begann. Auf den britischen Inseln selbst war die Sklaverei schon ab verboten. Frankreich verbot in den Kolonien den Handel mit Sklaven erst Juli bis zum Januar war auch der Senegal wieder im britischen Besitz [9] gewesen.

Auf dem Gambia tauchten aber weiterhin Sklavenschiffe auf, darunter zahlreiche amerikanische Händler, die weiterhin auf billige Arbeitskräfte angewiesen waren. Auf sein Drängen kamen auch christliche Missionare nach Bathurst, das nach dem damaligen Kolonialminister Henry Bathurst benannt war. Mit dem König von Kombo wurde der Vertrag erneuert, so dass Bathurst ganz in die Kolonie eingebunden werden konnte.

Die britische Siedlung Barra entstand dort um das Fort. Durch den Wegfall des Sklavenhandels, von dem der König von Nuimi profitierte, und durch die eigenmächtige Herabsetzung der Zölle für Handelsschiffe durch die Briten, wurden die Nuimika ärgerlich. Aufgrund einer kleinen Auseinandersetzung gab es Alarm im Fort Bullen, der auch in Bathurst gehört wurde, und man eilte zur Hilfe.

Als die Verstärkung eintraf, wurde Fort Bullen wieder eingenommen und die Nuimika mussten kapitulieren. Im britischen Kolonialreich wurde die Sklaverei endgültig abgeschafft. Deren Nachkommen bilden heute die Volksgruppe der Aku. Neun Zehntel [5] des gambischen Exports machte das Bienenwachs aus, später nahm der Handel mit Fellen und Tropenhölzern zu, beispielsweise dem Mahagoni. Der Erdnussexport begann ab , und knapp zwanzig Jahre später machten die Erdnüsse zwei Drittel [5] des gambischen Exports aus.

April , [9] wurde die Kolonie Gambia nicht mehr von Sierra Leone, sondern von Bathurst aus geleitet. Die panislamische Bewegung erreichte von der Mittelmeerküste nun auch Senegal und Gambia und führte auch hier gegen nichtislamische Gemeinschaften zum religiösen Fanatismus. So brachen zwischen und brutale Religionskriege aus, die so genannten Soninke-Marabut-Kriege. Hier fanden bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen, zwischen den naturreligiösen Soninke , einer Untergruppe des Volkes der Mandinka, und den Muslimen unter der Führung der Marabuts , die ebenfalls zu den Mandinka zählen statt.

Marabuts waren islamische Berater, Prediger oder Sekretäre, die seit dem Jahrhundert an fast allen Königshöfen Westafrikas lebten. Das nutzten die Imamaten der Fulbe-Staaten und fielen in die Staaten ein. Beistand erhielten sie von französischer Seite. Die Zeit Bahs hatte einen nachhaltigen politischen Effekt auf Gambia. Die Soninke-Vorherrschaft, eine alte Mandinka-Tradition, war gebrochen.

Sie fielen am Südufer des Gambias über die dort siedelnden Diola her und töteten viele, die einen animistischen Glauben hatten und den Islam konsequent ablehnten. Alle Friedens- und Vermittlungsbemühungen scheiterten zunächst. Erst als der Bojang, der König von Kombo, kapitulierte und zum Islam konvertierte, wurde es friedlicher.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches