Renditen 10-jähriger Staatsanleihen


Diese würden dann zunächst zur Begleichung von Zinsen eingesetzt. Eine zehnjährige US-Bundesanleihe brachte am Denn diese Irren von der Kette zu lassen, konnte nur in einer Katastrophe enden. Es ist zum Heulen:

Neuemissionen


When coupled with aggressive quantitative easing policies from the central bank, which reduced the yield available in conventional government bonds, investors have migrated into higher yielding alternatives, such as corporate bonds. Corporates have been quick to take advantage of this demand, issuing debt in record quantities, locking in particularly cheap long-term rates of borrowing. In a conventional economic cycle, money raised is used to fund capital expenditure capex. However, as interest rates rise and the necessary returns on investments become, relatively speaking, less profitable, it ushers in a period of under-investment.

In the current cycle, some of the money raised has been used for shareholder friendly activity such as share buybacks rather than an overinvestment in the growth cycle. This process of financial engineering has changed the shape of the corporate balance sheet in a material way. Given the relatively lower levels of capex activity, going forward it is less likely we will see the scaling back of investments that historically follows on from higher rates.

Financial sector debt — deleveraging and unlikely to re-lever The financial sector has also seen a significant reduction in its debt outstanding. However, this is more as a result of structural changes following the financial crisis.

Borrowing has contracted as a result of bank regulation and the need to shrink the balance sheet. Because of this we do not think the financial sector is likely to relever anytime soon.

Historically, banks have been particularly sensitive to rising rates, although this is largely due to the sensitivity of the assets they own. This sensitivity has fallen with the reduction in outstanding debt and a move back towards a more normal interest rate environment may actually be positive. In fact, some financial institutions have publicly disclosed that they expect a Fed rate hike to be beneficial as interest income increases.

A significant majority of the increase in the debt load of the US economy in the post crisis period has accumulated on the public sector balance sheet. This resulted from the government being forced to run large fiscal deficits in order to help stabilise the economy, which was facing deep recession. Furthermore, the US is in desperate need of far reaching fiscal reform and will eventually have to deal with what will certainly be a continuation of the recent rapid growth in the debt stock, given health care and social security burdens.

However, with political gridlock in Washington this is looking like a distant prospect. The developments on the public sector balance sheet, while problematic for the US Treasury in trying to fund the ongoing shortfall in revenue, are unlikely to change the potential sensitivity of the economy to higher policy rates.

The text books could be wrong; higher interest rates might be stimulatory. This is certainly a somewhat controversial idea and clearly runs counter to conventional thinking about how interest rates impact the behaviour and incentives of consumers and corporations. However, following such a long period of unconventional monetary policy, in the form of balance sheet expansion and zero interest rates, we are paid to think in unconventional terms about the incentive structures these policies create, as well as the behavioural responses they elicit.

Since the financial crisis investors have been heavily incentivised to buy interest generating assets, largely as a function of income preference and the desire for capital security, as well as significantly positive returns. Thus corporates have been incentivised to provide income to investors as opposed to reinvesting in their businesses.

It is no surprise then that the corporate capital expenditure cycle has consistently been lower than expected in recent years. The catalyst for corporates to shift their focus back to growing their business, rather than returning cash to shareholders, could well be higher interest rates, as confidence returns that growth is strong enough to support higher rates and animal spirits are revived within the corporate world.

Furthermore, higher rates themselves could undermine the value embedded in income-paying assets as the discount rate is raised, helping to shift investor attitudes towards growth. Our basic premise is that following an extended period of zero rates and quantitative easing, incentive structures for financial market participants have been deeply distorted, compared to what traditional models would indicate.

This could well mean that when rates do start to go up, the traditional working assumption that the economy will slow rapidly may be very misplaced indeed. Further, if the worries about slowing growth do not play out, then we believe the decision will be taken to follow up quickly with a second hike, and the forecast for the likely path of subsequent increases could also become more aggressive.

Whatever the economic response to the first rate hike, it is clear to us that there is greater uncertainty around the future path of interest rate rises than markets are currently pricing.

About Henderson Global Investors Henderson Global Investors, wholly-owned by Henderson Group plc, is a global asset manager with a strong reputation dating back to Clients include individuals, private banks, third-party distributors, insurance companies, pension funds, government bodies and corporate entities.

As a pure investment manager Henderson offers investments across equities, fixed income and multi-assets as well as alternative products, such as private equity, property and hedge funds. Die Bemerkungen wurden von hochrangigen chinesischen Staatsbeamten, unter denen auch der stellvertretende Finanzminister war, aufgegriffen und wiederholt.

Wir teilen diese Ansicht und sähen es lieber, wenn die Verantwortlichen stärker auf Finanz- und Wirtschaftsreformen setzen würden, um die es in den letzten Monaten still geworden ist. Die Volatilität dürfte in den nächsten Wochen und vielleicht Monaten andauern. Dadurch sollten sich interessante Gelegenheiten zum Akkumulieren qualitativ guter Titel auf attraktivem Kursniveau eröffnen. Wir bleiben optimistisch in Bezug auf die Bewertungen und Gewinne der chinesischen Unternehmen und beobachten weiterhin Verbesserungen bei der Qualität des Wachstums, auch wenn die Quantität aktuell noch unter Druck steht.

Er wurde Trainee Fondsmanager für asiatische Aktien, avancierte zum Fondsmanager für globale Aktien und übernahm die Verantwortung als Fondsmanager für Schwellenländeraktien. Über Henderson Global Investors: Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr zurückreicht.

Henderson managt ein Anlagevermögen von ,5 Mrd. März für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika.

Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Aktuell wird wild darüber spekuliert, was mit Griechenland passieren wird, weshalb ich beschlossen habe, mich nicht an weiteren Spekulationen zu beteiligen. Zumal sich die Ereignisse derzeit überschlagen und zwischen dem Zeitpunkt, an dem ich dies schreibe, und dem Lesen dieses Beitrags schon wieder alles anders sein kann.

Nichts lieben die Medien so sehr wie Sensationen. Und was könnte naheliegender sein, als die Stimmung rund um ein Land aufzupeitschen, dem wir das Wort Drama verdanken. Als Anleger müssen wir jedoch einen kühlen Kopf bewahren und die Dinge in die richtige Perspektive rücken. So belief sich Griechenlands Wirtschaftsleistung im letzten Jahr, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, auf Milliarden Euro. Eine Leistung, die China alle paar Monate schafft.

In der Nacht des Die Zeiten sind hart für die Griechen, keine Frage. Aber ganz gleich, wie dieses Drama endet: Den Untergang der zivilisierten Welt wird es wohl kaum einläuten. Viele Anleger treibt die Sorge um, das griechische Debakel könnte weiter auf die Finanzmärkte übergreifen und einen Kurssturz bewirken. Wobei die wichtigere Frage wohl lauten muss, ob auf dem aktuellen Kursniveau überhaupt noch Wertpotenzial vorhanden ist.

Nach wie vor ist die Bewertung — real bzw. Ein Abschlag, durchaus, der für Aktien aus Europa aber nichts Neues ist. Einige Unternehmen sind billiger zu haben, andere teurer.

Eine Bewertung ist aber immer nur eine Momentaufnahme. Weit wichtiger ist, in welche Richtung sich ein Unternehmen entwickelt. Um das herauszufinden, müssen wir den Ausblick eines Unternehmens unter die Lupe nehmen und Themen identifizieren, die künftig Umsatz und Gewinne antreiben können. Wer frühzeitig langfristige Wachstumschancen aufdeckt, verschafft sich damit eine gute Ausgangsposition.

Nach wie vor sehe ich langfristiges Wertpotenzial in der Pharma- und der Technologiebranche, und bei Letzterer insbesondere in der Automobiltechnik.

Die Bewertungen in der Gesundheitsbranche mögen nicht mehr wirklich günstig sein. Aber die Branche entwickelt sich ständig weiter und bringt Jahr für Jahr neue Produkte auf den Markt. Hinzu kommen ihre defensiven Qualitäten, denn die Gesundheitsausgaben steigen unaufhörlich. Ein Trend, der durch die wachsende und alternde Weltbevölkerung verstärkt wird.

Ich bin darüber hinaus der festen Überzeugung, dass wir uns am Beginn eines durch wissenschaftlichen Fortschritt befeuerten Booms im Gesundheitssektor befinden. Das Thema Automobiltechnologie deckt höchst unterschiedliche Bereiche ab. Angefangen von Komponenten für kraftstoffsparenderes Fahren, deren Ausblick nicht nur durch kostenbewusste Verbraucher, sondern auch durch zunehmend strengere Umweltauflagen beflügelt wird, bis hin zu mehr Sicherheit in Fahrzeugen. Da die Autoindustrie einem stetigen Wandel unterworfen ist, dürften Unternehmen, die den Wandel durch ihre Produkte begünstigen, in einer komfortablen Lage sein.

Nur wenige Unternehmen sind gänzlich immun gegen die Stimmung am Markt. Aber durch eine selektive Titelauswahl können wir versuchen, uns bei den Firmen zu engagieren, die über die Voraussetzungen für Erfolg verfügen. Und die auch dann noch am Markt sind, wenn der Medientross zum nächsten Drama weitergezogen ist.

Like so many episodes of the long-running euro crisis, the latest one ended in a sea of green screens and a sigh of relief. The weekend brought fresh discord, however, and at 7am on Monday morning it looked likely that markets would sell-off again. But, in the nick of time, a deal was announced.

The agreement reached paves the way for a third bailout for Greece, with the value of the package estimated at between 80bn and 86bn euro. The deal will extend over several years and be funded by the European Stability Mechanism. Anyone thinking this represents a victory for Tsipras and Syriza should think again. The money will be used largely to repay existing loans, and the price paid by the Greeks for the package is predictably high.

Greece has been given until Wednesday to pass new laws that will see value added tax VAT raised and pensions reduced. Automatic spending cuts will kick in if forecasts for primary budget surpluses are not achieved. In addition, assets owned by the Greek state will be put into a separate fund and sold off or leased out to generate fresh income. At one stage it was proposed that the money raised by the fund was to be used in its entirety to repay debt, but the final draft conceded that some of it may be used to recapitalise Greek banks and to fund growth initiatives.

An additional concession in the draft was a reference to more European Union investment in Greece, although it is not clear how much of this is new money.

Even now there are still hurdles to clear, as facilitating legislation must pass through the parliaments of other member states as well as through the Greek parliament. Recrimination and condemnation are widespread within Greece, in Europe and beyond.

The saga may have been dealt with sufficiently well that politicians and bureaucrats can relax and enjoy a summer break. But whether this marks the end of the Greek issue is an entirely different question. Optimists will argue that, when tested in earnest, the financial firewalls erected since have held firm.

And indeed they did — peripheral bond spreads did not widen by much at any point over the last few months. However, those of a more guarded nature might reflect that, while the firewalls to financial contagion held strong, the coarse nature of the political conversation may have weakened the barriers to political contagion.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar. Zudem war er für die Vermögensaufteilung der Fonds verantwortlich. In dieser Funktion beaufsichtigt er sämtliche Aktienportfolios von Henderson.

In Kombination mit wieder interessanteren Bewertungen erhöht das die Attraktivität börsennotierter Unternehmen in diesem Sektor. Der deutsche Wohnimmobilienmarkt ist in den letzten fünf Jahren stark gewachsen. Wir glauben, dass börsennotierte Immobiliengesellschaften gute Chancen haben, von den günstigen Rahmenbedingungen zu profitieren.

Die Hauspreise in Deutschland zählen — gemessen an den Einkommen, aber auch absolut — zu den niedrigsten in Europa. Im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Staaten hat das Land keine Immobilienblase hinter sich. Real sind die Hauspreise in den letzten 15 Jahren sogar gesunken. Die Deutschen waren seit jeher lieber Mieter als Besitzer von Wohneigentum.

Erschwingliche Mieten und Gesetze zum Mieterschutz haben diese Haltung begünstigt. Positive Faktoren für börsennotierte deutsche Wohnungsgesellschaften. Die börsennotierten Wohnungsgesellschaften, in die wir investieren, betätigen sich vornehmlich auf dem Mietwohnungsmarkt. Wir sehen für diese Firmen aus drei. Die Preise liegen deutlich unter den Herstellungskosten vergleichbarer Objekte, was sich dämpfend auf das Angebot auswirkt. Ungeachtet der starken Wohnraumnachfrage ist das Angebot zurzeit so gering wie selten in der Geschichte, wie die Zahl fertiggestellter Wohnungen in der nachstehenden Abbildung zeigt.

Die Mieten in den Objekten, die von börsennotierten Wohnungsgesellschaften verwaltet werden, sind moderat und liegen meist unter dem sonst üblichen Niveau. Dabei gehen wir von den von uns gehaltenen Unternehmen in dem Sektor aus. Nach der sehr guten Wertentwicklung im vergangenen Jahr haben wir unser Engagement in deutschen Wohnungsgesellschaften Anfang reduziert.

Die jüngste Underperformance, die durch den Anstieg der Renditen deutscher Bundesanleihen noch verstärkt wurde die Renditen steigen, wenn die Kurse von Anleihen fallen , hat jedoch dazu geführt, dass sich in diesem Sektor wieder bessere relative Chancen bieten. Eine kürzlich vorgenommene Kapitalerhöhung hat den Aktienkurs fallen lassen. Das günstige fundamentale Umfeld am deutschen Wohnungsmarkt und die in letzter Zeit wieder attraktiveren Bewertungen sind starke Argumente für Anleger.

Überhaupt spricht immer noch viel für Immobilien als Anlageklasse. Die Nachfrage der Anleger zieht weiter an, da viele institutionelle Investoren begonnen haben, ihre historisch niedrigen Allokationen wieder zu erhöhen. Dies und die verglichen mit Anleihen interessanten Ertragsrenditen sollten die Preise weiter unterstützen, selbst wenn die Anleiherenditen zu steigen beginnen.

Unsere Fonds haben vor diesem Hintergrund gute Chancen, interessante Ergebnisse für die Anleger zu erzielen. Er ist CFA Charterholder. Tim Gibson verfügt über elf Jahre Erfahrung mit börsennotierten Immobiliengesellschaften.

In dieser Funktion war er zuständig für Portfoliokonstruktion und Execution eines indirekten Immobilienfonds mit einem verwalteten Vermögen von 1 Mrd. Tim Stevenson studierte an der St.

That is not to say appetite for risk assets could not worsen given that markets are having to try and price for the unprecedented. However, the markets and the institutions that help steer its path are much bigger than the problem child that is Greece.

There is also the advantage to be had for eurozone economies if this is seen as a stronger Europe trying to recover capital that has been propping up a nation. We have no direct exposure to Greece but the general market sell off does not improve performance, given the beta in the funds. That said, we are not minded to reduce risk or buy protection through derivatives. We acknowledge this could remain a volatile period but will ride the volatility and continue to look for attractively priced assets.

We are always wary of risks when selecting stocks and this event has been well flagged for several months now. The potential wider exposures are detailed below:. Ziehen die Renditen weiter an oder werden wir erneut Tiefstände wie im 1. Aber mit Sicherheit hat der Anstieg der Inflation in der Eurozone im Mai, als die Kerninflation auf den höchsten Stand seit einem Jahr kletterte, den Rückgang der Renditen beschleunigt.

Und die Moral von der Geschichte: Ist wirtschaftliche Stagnation an den Märkten erst eingepreist, können die Erträge von Anleihen selbst bei anhaltend enttäuschendem Konjunkturverlauf niedrig und volatil sein. Die Wirtschaft der Eurozone befindet sich heute zudem im Prozess der Erholung und nicht der Stagnation. Die Konsensschätzungen für das Wachstum im laufenden Jahr werden seit sechs Monaten immer wieder angehoben und bei den Inflationsvorhersagen ist dies seit Februar der Fall.

Wir erwarten angesichts des schwachen Euro, der gesunkenen Ölpreise, der expansiveren Geldpolitik der EZB und der nachlassenden Sparanstrengungen der Regierungen eine Fortdauer dieser Entwicklung. Die EZB-Politik der quantitativen Lockerung wird zwar noch bis weit ins Jahr hinein zum Rückgang der Anleiherenditen in der Eurozone beitragen, doch allmählich nimmt die wirtschaftliche Erholung Gestalt an und wird zu einer Kraft, die in die entgegengesetzte Richtung wirkt.

Schwärzestes Quartal Bei Bundesanleihen waren die Schwankungen in diesem Jahr zwar am stärksten, doch an allen anderen wichtigen Staatsanleihemärkten war das Muster sehr ähnlich. Quartal ist auf bestem Wege, zum schlechtesten Quartal für Staatsanleihen seit fast 30 Jahren zu werden.

Wie in der Eurozone begann die jüngste Verkaufswelle, als die Euphorie des 1. Wichtige Datenreihen — Einzelhandelsumsätze, Beschäftigtenzahl, offene Stellen, Verbrauchervertrauen, Verkaufszahlen bei Einfamilienhäusern — haben für positive Überraschungen gesorgt.

Das deutet darauf hin, dass die Wirtschaft wieder an Schwung gewinnt und die Konjunkturschwäche des 1. Unserer Ansicht nach wird dieser Trend in den kommenden Monaten anhalten und die US-Notenbank veranlassen, die Zinsen noch vor dem Jahresende zu erhöhen. Sollte unser Basisszenario eintreten, das von einer Fortdauer der weltwirtschaftlichen Erholung ausgeht, werden die Renditen in diesem Zyklus wohl nicht mehr auf die Tiefstände des 1.

Halbjahr erwarten wir einen weiteren Anstieg. Höhere Renditen müssen für risikoträchtige Anlagen nicht unbedingt negative Folgen haben, wenn sich in ihnen ein günstigeres Konjunkturumfeld widerspiegelt.

London — Einer alten Börsenweisheit folgend sollten Anleger im Mai ihre Aktien verkaufen und sich auf den Urlaub vorbereiten, denn über die Sommermonate ist mit Aktien auf der Nordhalbkugel in der Regel kein Staat zu machen.

Mag sein, dass diese Strategie in der Vergangenheit für den einen oder anderen traditionellen Anleger mit langem Anlagehorizont aufging. Während der Sommermonate trocknet die Liquidität an den Aktienmärkten meist aus, denn Händler, Fondsmanager und andere Marktteilnehmer machen Urlaub.

Ähnlich verhält es sich im Dezember. Deshalb haben wir die langfristigen Kernpositionen unserer Absolute-Return-Strategie im Sommer tendenziell am liquideren Ende des Marktes aufgebaut. Derzeit scheinen die Märkte für die jährliche Sommerpause aber noch nicht wirklich gerüstet, denn eine Reihe makroökonomischer und geopolitischer Sorgen könnte erneut aufflammen und die Schwankungen verstärken. Dazu zählen unter anderem: Zwar können wir nicht mit Sicherheit vorhersagen, von welcher Art der nächste makroökonomische Schock sein wird oder wann er eintritt.

Unserem Handelsbuch, das aus kurzfristigen, taktischen Positionen besteht, die durch langfristige Kernpositionen komplettiert werden, ist es egal, ob die Märkte steigen oder fallen. Es bietet uns in beiden Fällen Potenzial für positive, absolute Renditen. Sell in May and go away? Davor betreute er als Fondsmanager bei der Deutschen Asset Management sowohl Endkunden als auch institutionelle Mandate. Eines davon ist die Verbesserung der Energieeffizienz. Entsprechende Unternehmen, die gute Chancen haben, von neuen staatlichen Initiativen und technischen Innovationen zu profitieren, bilden seit mehreren Jahren einen bedeutenden Schwerpunkt im Henderson Gartmore Global Growth Fund.

Hinter dem Streben nach einer höheren Energieeffizienz steht eine Kombination von Faktoren. Eine wichtige Rolle spielen erstens Umweltaspekte. Das wollen Russland und China ändern. Sie planen nun einen eigenen Rating-Riesen. Die beiden Staaten haben ein Abkommen zur Gründung einer gemeinsamen Ratingagentur unterzeichnet. In einem ersten Schritt werde die neue Institution gemeinsame Investitionsprojekte bewerten, kündigte der russische Finanzminister Anton Siluanow bei seinem China-Besuch an.

Die Agentur werde nach nach dem Vorbild der bestehenden Anbieter gebaut. Sie benoten die Kreditwürdigkeit von Staaten oder Unternehmen. Wie teuer die Folgen eines negativen Ratings sein können, bekam Moskau jüngst selber zu spüren.

Der Anleihemarkt reagierte stets heftig auf die Downgrades. Die Anleihezinsen schossen so weit in die Höhe, dass Moskau die Ausgabe neuer Staatsanleihen abblasen musste. Gleichzeitig schadeten die Bonitätsverschlechterungen dem Rubel und auch den Aktien an der Moskauer Börse. Moskau hatte bei den westlichen Agenturen von politisch motivierten Ratings gesprochen.

Nun scheint der Kreml in Kooperation mit China zurückzuschlagen. Auch das Reich der Mitte hatte sich immer unzufrieden mit der Behandlung durch die westlichen Rating-Riesen gezeigt und mit Dagong bereits eine chinesische Agentur ins Leben gerufen. Dagong soll in die Neugründung von Chinesen und Russen eingebracht werden. Auffällig sind die markanten Bonitätsunterschiede zwischen den westlichen Agenturen und der östlichen.

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben. Das Jahr war nicht das Jahr der deutschen Autohersteller. Die Aktien hatten an der Börse zu kämpfen. In einer neuen Branchenstudie für kommt nun vor allem eine Autoaktie nicht gut davon. Für datenbasierte Hedgefonds war es dagegen das beste seit langem.

Dabei haben sie vor allem auf fallende Kurse gewettet. Die Konjunkturprognosen für sind besser als die Stimmung der deutschen Anleger. Wer auf internationale Papiere setzt, kann von dieser Entwicklung profitieren. Der deutsche Aktienmarkt aber behält seine Risiken. Klingt nach einem guten Geschäft. Doch es gibt einige Haken. Warum sehe ich FAZ. Sie haben Javascript für Ihren Browser deaktiviert.

Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können. Best Ager - Für Senioren und Angehörige. Suche Suche Login Logout. Deutsche Konzerne haben in China gut verdient. Jetzt wird ihnen die staatlich unterstützte Konkurrenz aus Fernost zu mächtig. In einem ausführlichen Papier fordert die Industrie die Politik auf, der Volksrepublik entgegenzutreten. Schneechaos, Drohnenchaos, Brexitchaos, nur in Berlin geht das gewohnte Leben weiter. Auch wenn man sich daran nicht unbedingt gewöhnen will.

Der Angriff auf Frank Magnitz lief anders ab, als es die Behörden zunächst angenommen hatten. Donald Trump hat das neue Treffen mit den demokratischen Spitzen wütend kommentiert und abrupt verlassen.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches