Leserfrage: Mein ETF wandelt sich

Quant Fonds Der Begriff Quant kommt von quantitativer Analyse. Das bedeutet in diesem Zusammenhang, mathematische Analyse der Börsenkurse auf historische Zusammenhänge.

Der Chart zeigt dies deutlich.

QIX Deutschland Chart - 3 Jahre

In diesem Blog schreibt Thomas Timmermann in seiner Funktion als Fondsmanager über die Entwicklungen am Aktienmarkt und die Auswirkungen auf die Strategie der .

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Wollen Sie wisssen, wenn sich hier etwas tut unter anderem neue Artikel, Veranstaltungen mit und von mir? Wenn ja, dann melden Sie sich zum Freitags-Newsletter an.

Lustig, dass des Finanzwesirs Kumpel Arne von ComStage erst vor ein paar Tagen noch in einem Kommentar hier verkündet hat, dass genau diese Umstellung vor allem mit Blick auf die Privatkunden durchgeführt wird. Scheint der Finanzwesir nicht so ganz geglaubt zu haben. Aber zum Argument von Arne: Ob der Thesaurierer auch ab noch wirklich so viel pflegeleichter sein wird, wie Leser J. Und nicht einmal das Tagesgeldkonto ist wartungsfrei. Da kriegt man momentan auch alle drei Monate eine Nachricht, dass der Zins gesenkt wurde.

Die Reaktion auf höherverzinste Tagesgeldkonten auszuweichen, wurde hier auch schon besprochen. Ist mir zur Finanzkrise so gegangen, meine Geld lag in Island bei Kaupthing und ich durfte ein halbes Jahr darum bangen, ob ich es zurück kriege. Daher auch hier ist es nicht wartungsfrei. Würde dem direkt widersprechen. Nicht mal das Tagesgeldkonto ist wartungsfrei. Dann senken diese unverschämten Strolche auch noch nach Lust und Laune den Zinssatz!

Und Schuld ist nur dieser Dragoner! Natürlich kann man wechseln, aber dann muss man erstmal recherchieren welche Banken in der deutschen Einlagensicherung sind und sich auch noch vor Lockangeboten wie "Supertoller Zinssatz für die ersten 3 Monate in Acht nehmen. Nicht mal der Tod ist wartungsfrei Gibt es irgendwo eine Liste aller ETFs die ab 1. Es ist einer der Sorte "hmm, eine Prise davon könnte meinem Depot gut tun" - was man irrigerweise so denkt, wenn man sich die Depotaufteilung so zusammenschustert.

Die Entscheidung war nach 10 Minuten getroffen und nach 30 Minuten realisiert. So ist Geldanlage - ab und zu muss man das Ruder etwas korrigieren. Hauptsache die grobe Richtung stimmt. Im Dokument "April Änderung der Abbildungsart und Ertragsverwendung" https: Ausgeschüttet werden soll dabei exakt so viel, dass die Kosten der neuen Steuer exakt aufgefangen werden.

Okay, also mir fällt es sehr schwer da noch durchzublicken. Also sollte ich am besten auf thesaurierende physische Replizierer, die kostenlos im Sparplan besparbar sind setzen, aber nur solange der Basiszinssatz klein bleibt?

Und dennoch versuchen die jährlich auszuschöpfen? Habt ihr da Vorschläge was ich besparen könnte? Das Problem müssten doch einige haben. Wo bespart ihr wenn ihr ganz einfach den Markt abbilden wollt? Hier wird versucht mit einer belastbaren Quelle Licht ins Dunkel zu bringen, da helfen solche Nebelkerzen und das ist dein Post in der Form nicht weiter. Die selbe Auskunft hatte ich vorher auf Anfrage dort auch schon erhalten.

Ich verstehe sowieso nicht, warum hier so ein Bohei gemacht wird. Entweder aber ich bei Ausschüttern operationelles Getue bei der Wiederanlage. Oder ich habe bei Thesauriern operationelles Gehassel, um bei Abzug der Vorabpauschale entsprechend Steuerliquidität vorzuhalten, also einen negativen Cashflow-Effekt.

Irgendeinen Tod muss man eben sterben Wobei die Kommentare in der "comdirect Community" auch häufig andeuten, dass wohl alle Comstage Thesaurier auf ausschüttend umgestellt werden sollen.

Die Entscheidung von Comstage kommt allerdings sehr spät. Nur weil ich ihn respektiere ist er noch lange nicht mein Kumpel. Es ist eine gute, aber profesionelle Arbeitsbeziehung. Ich möchte Dich bitten in Zukunft vorsichtiger mit solchen Unterstellungen zu sein. Das ist aber kein Widerspruch zu meiner Aussage, dass es letzlich die Grossanleger sind, die mit Ihren Wünschen den Kurs angeben. Ich fürchte da habe ich mich ein wenig von deinem Schreibstil in den Blogartikeln anstecken lassen und bitte das zu entschuldigen.

Irgendeine denkbare Unterstellung, dass durch "Kumpelei" beim Thema Comstage irgendwie deine Neutralität als freier Blogger verletzt sein könnte, war nie in meiner Absicht.

Da redest du Arne ja gerade nicht nach dem Mund und zeigst auf, dass mancher Leser nicht gerade begeistert auf die Änderungen reagiert. Ich finde es interessant hier verschiedenen Perspektiven lesen zu können und zu diskutieren was nun wirklich im Sinne des Privatanleger bei diesem komplizierten Thema ist.

Die Ausschüttung kann man am günstigsten reinvestieren, indem man die nächste Sparrate nach der Ausschüttung einfach um den Ausschüttungsbetrag anhebt. Ist doch kein Drama. Auch von mir nochmal die Frage: Meine Depotbank Flatex hat mich nicht informiert, was ich ihr aber auch gar nicht anlaste - ich bin da wegen der geringen Gebühren, nicht damit sie mich auf interne Umstellungen innerhalb meiner Positionen informieren.

Aber die Kommunikation von Comstage finde ich schon ziemlich dürftig, wenn ich zwei Wochen vor der geplanten Umstellung nur eine offensichtlich unvollständige Liste mit Stand vor acht Monaten online finde. Warum nicht einfach mal beim Anbieter direkt nachfragen? Die wissen im Zweifelsfall besser Bescheid als Google oder Finanzblogkommentatoren.

Habe ich auch so gemacht, da kam die Aussage, dass alle bisher thesaurierenden ComStage ETFs im ersten Quartal auf ausschüttend umgestellt werden - Zitat aus der Antwortmail von ComStage info comstage. Quartal geplant ist — hiervon wird also auch der ETF betroffen sein. Ein genauer Termin hierfür steht jedoch noch nicht fest. Wenn der genaue Umstellungszeitpunkt festgelegt ist, werden alle betroffenen Investoren gesondert angeschrieben.

Eine erste Ausschüttung erfolgt dann nach Ende des Geschäftsjahres des Fonds voraussichtlich Ende August , wobei künftig eine Ausschüttung pro Jahr geplant ist. Was sollen solche Fragen denn immer? Damit wird doch nur der Blog zugespamt. Man kann sich ohnehin nicht darauf verlassen, wenn dies irgendein unbekannter User in einem Kommentar schreibt. Also nützt Euch diese Information jetzt auch nichts, und Ihr seid genauso schlau wie zuvor.

Findet ihr es in Ordnung, dass man derart fundamentale Informationen persönlich beim Anbieter anfragen muss? Wäre ich nicht hier beim Finanzwesir unterwegs, hätte ich die Umstellung vielleicht erst mit der ersten Auszahlung mitbekommen. Dass Comstage nicht jeden Anleger einzeln informieren kann, ist bei einem börsengehandelten Produkt vollkommen logisch.

Ich werde einen entsprechenden Hinweis an die Info-Mailadresse senden. Ich finde diese Informationspolitik ein Unding. Das bisschen was jetzt ausgeschüttet wird ist zur Wiederanlage zu wenig.

Somit bleibt mir nur die ETF stillzulegen und neue, thesaurierende zu besparen. Wie bereits geschrieben, stellt ComStage nicht zum 1. Januar sondern irgendwann in Q1 um. Sobald ein Termin feststeht, muss Dich die Fondsgesellschaft sowieso per Anschreiben über Deine depotführende Stelle informieren. Dieses Anschreiben bekommst Du zumindest meiner persönlich Erfahrung nach entweder schriftlich oder in elektronischer Form - hängt ganz von Deiner depotführenden Stelle ab.

Ich persönlich finde nicht, dass man ComStage hier Intranzparenz vorwerfen muss. Die kommunizieren ihre Umstellung schon heute, obwohl noch kein gar kein Termin feststeht und sie es noch gar nicht tun müssten. Und das auf die - wie man sieht - berechtigte Gefahr hin, dass sie damit heute schon die Pferde scheu machen.

Manche Leute machen sich das Leben auch selbst etwas schwer. Reader Schau mal, was ich weiter oben zu dem Thema geschrieben habe. Wäre es wirklich so schlimm, den Monat nach der Ausschüttung die Sparrate um den Ausschüttungsbetrag zu erhöhen? Ich habe drei Kinder und bespare jeweils mit 50 Euro. Ich habe eine Immobilie zu finanzieren und nebenbei noch den Familien-Van zu bezahlen. Hm, auch ich bin betroffen. Wenn diese Änderung wirklich in Q1 kommt, dann hätte ich viel Geld sparen können, wenn ich die behalten hätte.

Auch die Informationen bzgl. Reiner Zufall dass ich das hier jetzt lese Wie sehen die Änderungen konkret aus und auf was haben Anleger zu achten? Einen Überblick und die wichtigsten Fakten haben wir Ihnen hier zusammengestellt. Hintergrund ist, einen sauberen Wechsel zwischen dem alten und dem neuen Steuerregime zu ermöglichen. So schreibt der Gesetzgeber vor, dass alle Fonds, deren aktuelles Geschäftsjahr nicht am Dezember endet, ein sogenanntes Rumpfgeschäftsjahr einlegen müssen.

Dies bedeutet, dass für diese Fonds Steuerdaten zu berechnen und entsprechend zu veröffentlichen sind. Juli und bis zum Dies gilt sowohl für thesaurierende als auch für ausschüttende ETFs.

Da die ausländische Fondsgesellschaft keine Meldung der Steuerdaten an den deutschen Fiskus vornimmt, fallen Anleger in die Pflichtveranlagung, d. An dieser Stelle sei zu erwähnen, dass diese steuerrechtliche Unterscheidung zwischen deutschem und ausländischem Domizil im Rahmen des Investmentsteuerreformgesetztes zum 1. Hierbei werden alle uns bis dahin bekannten aufgelaufenen ordentliche Erträge des aktuellen Geschäftsjahres noch im Dezember an die Investoren ausgeschüttet. Auch hier werden ordentliche Erträge zwar thesauriert, der ETF führt allerdings die Abgeltungsteuer und den Solidaritätszuschlag auf diese ausschüttungsgleichen Erträge direkt ab.

Anleger erhalten hierfür eine Steuerbescheinigung von ihrer Depotbank. Für die indirekt replizierenden ComStage ETFs, die aus einem Trägerportfolio und einem Swap bestehen, erwarten wir auch für das Rumpfgeschäftsjahr keine ordentlichen oder ausschüttungsgleichen steuerlichen Erträge. Eine Zwischenausschüttung ist daher nicht erforderlich. Aber auch in dieser Stellungsnahme wird nicht wirklich klar, dass der LU ETF schon bald komplett umgestellt wird. In der Mitteilung geht es meines Erachtens auch nur um eine Zwischenausschüttung zur Vermeidung von Pflichtveranlagungen auf Anlegerseite.

In der Liste stehen einige physische ETFs mit Domizil Luxemburg; die würden im Rahmen des Steuersystemwechsels ausschüttungsgleiche Erträge thesaurieren und damit auf Anlegerseite eine Steuererklärung für notwendig machen.

Durch die Zwischenausschüttung wird das vermieden. Wie gesagt, sobald Comstage irgendetwas umstellt, müssen die Euch über Eure depotführende Stellen fristgerecht informieren.

Keine Ahnung wie lange die Frist ist, ich bin kein Kapitalmarkt- Anwalt Bin leider nirgends fündig geworden.

Hallo Björn, für konkrete Produktfragen gibt es nur eine Anlaufstelle, nämlich den Anbieter selbst. Kann stimmen, muss es aber nicht. Das muss nichts mit bewusster Falschinformation zu zun haben, sondern kann einfach nur ein Übertragungsfehler beim Stille-Post-Spielen sein. Laut Comstage ist der ETF nicht betroffen: Das sind die ETFs, die bereits umgestellt worden sind. Achte bitte auf die Umstellungsdaten in der Liste.

Ich kann mich nur wiederholen: Wenn die Comstage so etwas kurzfristig geplant oder bereits umgestellt hätte, ohne dass man informiert wird, dann können die sehr wohl etwas dafür. Nein, es werden nur die unten aufgeführten ETFs umgestellt. Selbstverständlich optimieren wir kontinuierlich die Produktpaletten, sodass wir ggf.

Ich verstehe einfach nicht, wieso hier manche User stundenlang im Nebel stochern, obwohl sie in dieser Zeit schon längst eine E. Beispiele findet man im WPF genug. Der Aufwand für die Wiederanlage der Ausschüttungen kann doch nicht der Grund für die Wahl eines Thesaurierers sein, zumal zumindest bei mir die Dividenden am Tagesgeldkonto landen und bei der nächsten Rate ohne Transaktionskosten wieder reinvestiert werden nein, ich habe keinen Sparplan.

Das Steuerargument bei ausländischen Thesaurierern kann ich ab nächstem Jahr auch nicht mehr gelten lassen. Und was die Steuerstundung betrifft: Ab nächstem Jahr ist diese bei Thesaurierern nach meinem Kenntnisstand so gut wie nicht mehr vorhanden. Also wozu die ganze Aufregung und gleich ein eigener Artikel zu einer belanglosen Fondsumstellung?

Zunächst möchte ich mich für deine jahrelange Arbeit hier bedanken. Demzufolge ist die Anzahl der Interessenten für die passive Geldanlage insbesondere im Hinblick auf die niedrige Aktienquote hierzulande relativ überschaubar.

Meiner Meinung nach, und das sieht man auch an den Fragenden im WPF, werden insbesondere Gutverdiener auf Finanzblogs aufmerksam Ausnahmen gibt es auch hier , also gerade diejenigen, die auch mit weniger Rendite gut leben könnten. Geringverdiener, denen ein Engagement an der Börse sicher gut tuen würde, haben andere Probleme und werden nicht angesprochen. Es werden ab nächstem Jahr Vorabpauschalen fällig. Aber eben immer noch keine direkte Gewinnversteuerung.

Was das auf einen langen Anlagehorizont ausmachen kannst, kannst du beispielsweise hier nachlesen: Niemand bittet hier FinanzblubXY nochmal zu schreiben, ob es stimmt oder nicht, sondern um eine offizielle Quelle, auf der das alles nachlesbar ist vulgo: Offensichtlich gibt's ja auch schon offizielle Texte und Textbausteine. Aber auch ich find's etwas befremdlich, solche Informationen zuerst über den Finanzwesir-Feed als Leserfrage zu erhalten und diese dann nirgendwo von offizieller Seite auffinden zu können.

Ich kenne diesen Artikel, halte aber wenig von der Ausführung. Diskussionen zu Ausschütter vs. Stabiles Umsatz- und Dividendenwachstum: Für die Aufnahme in den QIX Deutschland Index werden Unternehmen bevorzugt, die stabil Ihren Umsatz steigern können, da diese in zukunftsträchtigen Märkten agieren oder konstant ihren Marktanteil ausbauen.

Ein stabiles Dividendenwachstum deutet zudem darauf hin, dass der Umsatzzuwachs auch in Cash umgewandelt werden kann und den Aktionär am Unternehmenserfolg teilhaben lässt. Jedoch soll vermieden werden, dass hervorragende Unternehmen "zu jedem Preis" aufgenommen werden. Durch die Berücksichtigung des Kurs-Umsatz-Verhältnisses, des Kurs-Gewinn-Verhältnisses sowie der Dividendenrendite werden die Bewertungen der Unternehmen zusätzlich mit berücksichtigt.

Hohe Bewertungen führen zu einer niedrigeren Bewertung im Gesamtranking. Eine geringe Volatilität der Aktie weist auf eine hohe Stabilität des Unternehmens hin und senkt das Gesamtrisiko eines Portfolios. Zu diesem Zweck werden für jedes Unternehmen die Volatilität der wöchentlichen Aktienrendite über die vergangenen 3 Jahre sowie die Volatilität der täglichen Aktienrendite über die vergangenen 52 Wochen ermittelt. Unternehmen mit einer niedrigen Kursvolatilität erhalten ein höheres Gesamtranking.

In folgender Tabelle werden die verwendeten Kriterien zusammengefasst und die jeweils zugehörigen Gewichtungen für das Gesamtranking aufgezeigt. Beim Start des Index werden die höchstplatzierten 25 Unternehmen zu gleichen Teilen in den Index aufgenommen. Diese werden durch diejenigen Unternehmen ersetzt, die im gerankten Auswahluniversum die höchsten Plätze belegen, jedoch nicht im Index vertreten sind.

Dadurch wird sichergestellt, dass im QIX Index immer die aktuell qualitativ besten Unternehmen enthalten sind.

Das Beste aus zwei Welten: Dienstagshandel an der Börse: Börsenlieblinge auf der Kippe? Compagnie de Saint-Gobain Deutsche Bank AG Deutsche Telekom AG Über den QIX Deutschland. Lizenzeinnahmen von Emissionsbanken und KVGs. Marktberichte zum QIX Deutschland. So funktioniert der QIX. Online Brokerage über finanzen.

Zur klassischen Ansicht wechseln. Kontakt - Impressum - Werben - Presse mehr anzeigen. Kontakt Impressum Werben Presse Sitemap.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches