Apple Auto iCar: Gerüchte, Ausstattung, Releasedatum, Preis


Was man dort meines Wissens nach dort noch nicht anbietet, ist das Flottenmanagement für Konzerne. Juni um

It's all about Value...


Tesla hat zwar mit seinem Auto-Piloten hier bereits vorgelegt, musste dann aber regulierende Updates hinterher schieben, weil die Teslafahrer dieses Feature nicht unbedingt im Sinne der Verkehrssicherheit genutzt haben: So gibt es Videos, die während der Fahrt schlafende Tesla-Fahrer zeigen.

Die Kritik an Teslas Auto-Piloten schwoll aber besonders stark an, als es zu dem ersten tödlichen Unfall mit einem Tesla kam, der von dem Auto-Piloten gesteuert wurde. Seit Juli und den damit verbundenen Personalveränderungen scheint aber festzustehen, dass das autonome Fahren im Mittelpunkt von Projekt Titan zu stehen scheint.

Demnach könnte das Apple-Auto bis zu 4,50 Meter lang sein und dürfte eine kastenartige Form aufweisen. Solche Riesenbildschirme gibt es ja bereits in der aktuellen S-Klasse und im Tesla. Eine Sprach- und Gestensteuerung ist ebenfalls wahrscheinlich. Motor Trend zeigt eigene Entwürfe für das Apple Auto. So auch für das Apple Auto alias iCar. Die Autobild hatte seinerzeit drei Zeichner beauftragt, ihre Entwürfe vorzulegen und diese dann von dem renommierten Produktdesigner Hartmut Esslinger bewerten lassen, der auch schon für Apple gearbeitet hat.

Ein Youtube-Video stellt den Entwurf vor:. Armaturenbrett und Windschutzscheibe werden zu Anzeigeinstrumenten von Augmented Reality, Apple hatte erst im vergangenen Jahr entsprechende Expertise eingekauft. Wobei es solche Ansätze aber auch schon bei einigen Premium-Automobil-Hersteller gibt.

Land Rover beispielsweise hat eine Studie vorgestellt, bei der der Fahrer durch die Motorhaube schauen kann. Die Entwürfe von Motor Trend sind sicherlich anregend, neue Informationen bieten sie jedoch nicht. Vor allem sind sie genauso wie die älteren Entwürfe der Auto Bild frei erfunden und basieren nicht auf Angaben von Apple. Das iCar alias Apple Auto würde man demnach also nicht kaufen oder vom Hersteller leasen, sondern von einem Carsharing-Unternehmen mieten und minutengenau abrechnen.

Allerdings ist das auch eine Definitionsfrage, in jedem Fall dürfte es sich beim Apple Auto um ein kompaktes Fahrzeug mit vergleichsweise viel Innenraumplatz handeln. Carsharing-Kleinwagen soll kein selbstfahrendes Auto sein Besonders spannend: Diese Selbstfahr-Fähigkeit soll erst später dazu kommen. Zumindest der Verzicht auf die Teilautomatisierung überrascht aber, denn das können bereits moderne Autos und nicht nur solche aus dem Premiumsegment.

Insofern klingt der Hinweis auf die fehlende Teilautomatisierung etwas merkwürdig. Die geplante Marktpositionierung beziehungsweise das Preisniveau kennen wir nicht. Analysten machen derweil das, was sie am besten können: Zudem soll Apple Tesla hängt die Messlatte höher für Apple. Mit der Vorstellung des Model 3 für Über Mitarbeiter soll das Auto-Team von Apple zwischenzeitlich umfasst haben.

Auf Wikipedia findet man eine Liste von prominenten Personen, die angeblich bei Titan mitarbeiten. Apple-Chef Tim Cook betonte jedoch in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Fortune, dass es für Apple generell wichtig sei, sich immer wieder auszuprobieren.

Und hunderte Leute an einem Projekt forschen zu lassen, würde noch nicht bedeuten, dafür "haufenweise" Geld auszugeben. Erst wenn man in Produktion gehe, wäre man einem Produkt auch verpflichtet. Cook bestätigte die Arbeit an einem iCar nicht, er dementierte das Projekt damals aber auch nicht. Apple wirbt Akku-Experten ab. Laut A würde das der Konkurrenzausschlussklausel widersprechen, die alle Mitarbeiter des Batterieherstellers unterschrieben hätten.

Diese abgeworbenen Experten würden das Team erweitern, das Apple aus eigenen Leuten zusammengestellt hat. Auch einige Top-Designer von Apple sollen in dem neuen Team arbeiten. Mercedes-Benz-Experte geht zu Apple Jungwirth ist allerdings im November zu Volkswagen weiter gezogen.

Bei VW soll Jungwirth die Digitalisierungsstrategie vorantreiben. Experten von Chrysler und Ford. Betts hatte zuvor schon für Toyota und Nissan gearbeitet. Von Nvidia wiederum konnte Apple aber Jonathan Cohen abwerben. Cohen ist Experte für Maschinenlernen, was gut zu einem autonom fahrenden Auto passt. Apple wirbt zudem immer wieder Experten von Ford ab.

Bereits im September wechselte die Ford-Mitarbeiterin Aindrea Campbell zu Apple, die bei Ford mit dem Karosseriebau befasst war und zuletzt ein Team leitete, das sich mit dem Leichtmetalleinsatz bei Fahrzeugen beschäftigt. Welchen Posten der Softwareingenieur bei Apple genau bekleidet und was seine Aufgaben sind, ist zwar nicht bekannt, doch wird sich Durekovic mit seiner Expertise wohl kaum um die Weiterentwicklung von iTunes kümmern.

Zu diesem Themenbereich passt auch die Einstellung von Dan Dodge. Apples Pressesprecherin wollte gegenüber Bloomberg den Bericht nicht kommentieren, doch selbst bei einer Bestätigung Apples wäre Durekovics Einstellung kein endgültiger Beweis für ein in Cupertino entstehendes selbstfahrendes Automobil, seine Fähigkeiten könnten auch bei der Weiterentwicklung von CarPlay eine wesentliche Rolle spielen.

Apple setzt sich aber in jedem Fall intensiv mit Verkehrstechnik und Dienstleistungen auseinander, im Mai war ein Milliarden-Investment in den chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing bekannt geworden. Leitung von Project Titan: Das gesamte Auto-Team unterstand zunächst wohl Steve Zadesky, der bis für Ford gearbeitet hat und im März zu Apple wechselte.

Dort hat er an den Produkten iPod und iPhone gearbeitet. Steve Zadesky gab die Leitung von Project Titan aber mittlerweile ab. Zadesky müsse also nicht wegen fehlender Performance gehen. Angeblich soll Apple für sein Auto-Team sogar einen Einstellungsstopp verhängt haben, wie Applesinsider berichtet. Er sei unzufrieden mit dem Vorankommen des Projekts. Mansfield war zu Apple gekommen und hatte bei zahlreichen Hardwareprojekten die Leitung innegehabt.

Zuletzt war es etwas ruhiger um Mansfiled geworden, er hatte im Hintergrund aber die Verantwortung für spezielle Projekte übernommen, zuletzt für die Apple Watch. Mansfields Ernennung, die Apple offiziell genau so wenig bestätigt hat wie überhaupt die Existenz des Projects Titan, würde zeigen, dass es der Mac-Hersteller mit der Entwicklung ernst meint. Bob Mansfield — Der Frührentner bei Apple.

Mansfields Abteilung soll aus drei Aufgabenbereichen bestehen: Apple wirbt Rennsport-Experten von Porsche ab. Das Manager Magazin will erfahren haben, dass damit Apple gemeint ist. Also durch und durch eine Rennsport-Karriere. Der Porsche Hybrid fuhr dort und den Sieg ein. Diese hat allerdings weniger mit dem Thema autonomes Fahren, als vielmehr mit den Themen Motorleistung, Hybrid und Elektro-Antrieb zu tun.

Seit September verdichten sich die Anzeichen, dass Apples ehrgeiziges Projekt nicht so recht vom Fleck kommt. Demnach soll Apple Dutzende von Mitarbeitern, die mit dem Apple Auto beschäftigt waren, entlassen haben. Die New York Times will das von drei Personen erfahren haben. Schon im Sommer waren Gerüchte kursiert, Apple stelle sein Projektteam, das an einem selbstfahrenden Auto arbeite, neu auf und konzentriere sich fortan weniger auf die Fahrzeugtechnik, dafür auf die Elektronik. Gemeint ist damit offensichtlich die von dem im Juli zum Projektleiter ernannten Bob Mansfield geplante Neuausrichtung: Statt ein ganzes Auto bauen zu wollen, scheint sich Apple nun auf die Entwicklung von Software für autonom fahrende Autos zu konzentrieren.

Später wiederholt Bloomberg die entsprechenden Meldungen und berichtet, dass Apple von den rund 1. Cupertino wolle sich aber eine Hintertür offen halten und zu einem späteren Zeitpunkt womöglich wieder an einem eigenen Fahrzeug arbeiten.

Die Entscheidung darüber, ob man bei der Software bleibe, selbst ein Automobil entwickle oder das Projekt ganz einstelle, solle Ende fallen. Apple habe vor allem erkannt, dass der Einfluss auf die Zulieferer im Fahrzeugbau geringer wäre, in Sachen Qualität wolle man aber keine Abstriche machen.

Einen entsprechenden Strategiewechsel habe Bob Mansfield bereits im Sommer den beteiligten Mitarbeitern verkündet, dutzende Ingenieure hätten seither allein aus Unsicherheit über den weiteren Verlauf des Projekts bei Apple gekündigt. Allerdings nur auf abgesperrten Arealen. Womit wir beim nächsten Punkt sind: Tesla verliert Top-Experten an Apple. Doch wenn man die Namen der von Apple abgeworbenen Tesla-Manager liest, dann zweifelt man daran, dass es sich dabei um Leute handelt, die Tesla nicht mehr brauchen konnte.

Robert Rose führte bei Tesla den Autopiloten zur Marktreife. Tesla wirbt zwei Spitzen-Leute von Apple ab. Elon Musk mag zwar Apple als Tesla-Friedhof verspotten, doch das hält ihn nicht davon ab, gleich mehrere Top-Entwickler von Apple abzuwerben. Doch bereits im Juni endete Lattners Engagement bei Tesla wieder. Turns out that Tesla isn't a good fit for me after all. I'm interested to hear about interesting roles for a seasoned engineering leader! Sein Name wird in Zusammenhang mit über Apple-Patenten genannt.

Soll Apple einfach Tesla kaufen? Wenn Apple schon ein eigenes Elektro-Auto bauen will - was liegt da näher, als einfach Tesla zu kaufen? Das dachten sich auch einige Apple-Aktionäre, wie auch das Wirtschaftsmagazin Fortune. Doch Cook sträubte sich und um dieses von einigen Apple-Aktionären geforderte Vorhaben wurde es wieder ruhig. Eine Zusammenarbeit von Apple und Tesla ist aber auch weiterhin denkbar, auch wenn Musks Spott über Apple als Friedhof von Tesla nicht unbedingt für das beste Klima zwischen den beiden Unternehmen gesorgt haben dürfte.

Baut Apple überhaupt ein Auto? Apple und Auto, das klingt freilich spektakulär. Wenn selbst Google, ein Unternehmen, das einst mit einer Suchmaschine für das Internet begann, mit einem eigenen Auto experimentiert: Warum sollte dann nicht auch Apple ein Auto bauen?

Zeigt doch die Geschichte von Apple, dass es mit einer starken Vision, stetiger Lernbereitschaft und strategischen Zukäufen zur richtigen Zeit durchaus in der Lage ist, seine Kompetenzen stark zu erweitern. Die Gerüchte um das Apple Car nehmen immer mehr an Fahrt auf, die bisher bekannten Puzzleteile könnten sich aber zu einem ganz anderen Bild zusammenfügen.

Das Project Titan könnte sich schlicht und ergreifend nur um ein Infotainmentsystem drehen, das Apple komplett oder Komponenten dafür an Automobilhersteller lizenzieren will. Apple CarPlay im Test Bild 1 von Apple Carplay im Test: Funktionen, Apps, Anbieter Übersichtliche und ansprechende Optik. Mit Carplay ist Apple ohnehin schon den ersten Schritt in diese Richtung gegangen. Glaubt man der für Carplay veröffentlichten Liste der unterstützten Autos, so drängt Apple massiv und bei den meisten Herstellern in die Fahrzeuge ausgenommen Toyota.

Gelingt es Apple aber zu einem führenden Hersteller von Infotainmentlösungen für Automobile zu werden, würde Apple sich damit ein neues und wichtiges Geschäftsfeld erobern und zusätzlich die Verkaufszahlen des iPhones stützen. Dafür bräuchte Apple aber kein eigenes Auto mit dem damit verbundenen Riesenaufwand wie Entwicklung, das Bestehen von Crashtests, und der Aufbau eines Vertriebs- und Werkstattnetzes.

Das käme der Gewinnmarge unmittelbar zu Gute und würde die Aktionäre erfreuen. In diesem Zusammenhang darf man nicht vergessen, wie viel Geld Apple allein mit dem App Store verdient. Gelingt es Apple also, sein Infotainmentsystem beziehungsweise seine Schnittstelle Carplay in möglichst vielen Fahrzeugen unterzubringen und von dort aus auch den Zugang zum App Store zu ermöglichen, dann kann Apple auf eine rollende Gelddruckmaschine zugreifen. Und dabei sind die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die die riesigen Datenmengen aus den teil-, hoch- und vollautonom fahrenden PKWs bieten, noch gar nicht berücksichtigt.

Dass das iPhone dabei den Zündschlüssel ersetzt, dürfte sich von selbst verstehen. Neben der Entwicklung von Infotainmentlösungen ist es auch denkbar, dass Apple Kompetenzen bei der Auto-Batterien-Herstellung aufbauen möchte.

Weil Apple seine Forschungsausgaben immer schon an den Umsatz gekoppelt hat: Steigt der Umsatz, steigen auch die Forschungsausgaben. Apple legt Fokus angeblich auf Selbstfahr-Technologien und autonomes Fahren. Apple hat nämlich einen ausgewiesenen Software-Experten angeheuert. Dabei handelt es sich um Dan Dodge. Es ist für den Einsatz in Embedded Systemen gedacht und kommt in den Fahrzeugen verschiedenener Automobil-Hersteller wie beispielsweise Ford zum Einsatz.

Damit soll bei Project Titan die Entwicklung von Technologien für autonom fahrende Autos stärker betont werden. Für die Zeit danach gibt es bei LinkedIn keine Angaben. Das würde aber nicht zwangsläufig bedeuten, dass Apple die Entwicklung eines eigenen Autos beendet habe. Doch Apple hält sich mit dieser Neu-Fokussierung mehr Optionen offen.

So könnte Apple mit einem etablierten Automobil-Hersteller zusammenarbeiten oder einen Auto-Produzenten auch übernehmen, anstatt ein eigenes Auto zu bauen. Ehemalige Blackberry-Mitarbeiter helfen Apple dabei, ein Betriebssystem für selbstfahrende Autos zu entwickeln, berichtet Bloomberg. Darin beschreibt der Director of Product Integrity Steve Kenner, dass Apple "begeistert" Machine Learning einsetze, um automatisierte Transportsysteme zu entwickeln und intensiv in diese Richtung forsche.

Die Software für die Vernetzung von Kraftfahrzeugen solle "rigiden Sicherheitsprinzipien" folgen, die aber nicht verhindern dürften, dass Unternehmen mit ihrer Technologie Fortschritte machten. Wichtig sei zudem auch, dass die Entwickler für die Verbesserung der Technik ihre Daten austauschten, ohne dabei aber die Privatsphäre der Nutzer zu gefährden. Apple sehe sich immer wieder Technologien an, die interessant genug sind, um die bekannte Nutzererfahrung Apples darauf auszuweiten und das Automobil als solches sei ein interessanter Bereich.

Doch könne er keine Gerüchte kommentieren und habe auch nichts Neues anzukündigen. Es gibt aber auch gute Gründe, weshalb sich Apple vielleicht doch auf das neue Feld der Automobil-Herstellung wagen könnte.

Der Umstieg von Verbrennungsmotoren zu Elektromotoren und die Einführung des autonomen, selbst fahrenden Autos. Beide Bereiche sind selbst für die etablierten Automobil-Hersteller noch weitgehend Neuland. Toyota mit dessen Premium-Tochter Lexus. Bei der Forschung zum autonomen Fahren sind vor allem die deutschen Premium-Hersteller sowie Google führend.

Das entpuppt sich derzeit aber noch als Sicherheitsrisiko und Verkehrshindernis. Trotzdem gibt es noch kein serienreifes selbst fahrendes Auto — auch wenn Tesla einen Auto-Piloten per Software-Update ausgeliefert hat und Audi demnächst im A8 einen Stau-Piloten einführt. Wieder andere Medien sprachen von Mittlerweile wird sogar vermutet, dass das Apple Car nicht vor serienreif werden dürfte, wie die Technik-Nachrichtenseite "The Information" berichtet. Für die Verzögerungen sollen verschiedene Gründe verantwortlich sein, wie wiederum Bloomberg von Insidern erfahren haben will: Wirklich relevant sind diese Spekulationen um eine konkrete Jahreszahl aber nicht: Apple muss sich zwangsläufig Kooperationspartner und Zulieferbetriebe für sein Auto suchen, wenn es denn ein eigenes Auto bauen will.

Denn das riesige und über viele unterschiedliche Themenfelder gehende Fachwissen, das man für den Bau eines Autos benötigt, kann kein Unternehmen allein aufbauen. Auch viele Zulieferbetriebe aus Fernost scheinen auf das iCar ihre Hoffnungen zu setzen.

Apple und Google fragen bei ElringKlinger an. Es war zwar nur eine Randnotiz in den Wirtschaftsnachrichten, doch sie dürfte so manchen Kenner der Automobil-Szene elektrisiert haben: ElringKlinger ist wichtiger Automobil-Zulieferer. Bei den Zylinderkopfdichtungen reklamiert ElringKlinger die weltweite Marktführerschaft für sich. Zylinderkopfdichtungen sind nun ein geradezu klassischer Bestandteil konventioneller Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Doch für ElringKlinger, das zuletzt mit rückläufigen Gewinnmargen zu kämpfen hatte, ist es besonders wichtig, sich für die Zukunft des Automobils erfolgversprechend aufzustellen, denn der Umstieg von Autos mit Verbrennungsmotor zum Elektro-Auto wird die Zulieferbranche vor ganz besondere Herausforderungen stellen.

Elektro-Autos brauchen neben gewichtsparendem Leichtbau vor allem eines: Lediglich die Endmontage von Akkus kann derzeit in Deutschland gestemmt werden, die für diese Akkus erforderlichen Batteriezellen kommen aber aus Fernost, von Unternehmen wie LG, Panasonic oder Toshiba.

In der deutschen Politik und in Industriekreisen gibt es deshalb seit einiger Zeit eine Diskussion darum, wie man die Zellfertigung rentabel wieder in Deutschland aufnehmen könnte. Diesen Bereich will ElringKlinger ausbauen und künftig komplette Batterien produzieren. In drei bis fünf Jahren könnte es so weit sein. Dafür sucht das Unternehmen nun einen Zellen-Lieferanten — natürlich wieder in Asien.

Leichtbauteile für Türverkleidungen und Armaturenträger. Doch zurück zu Apple und Google. Apple soll allerdings nicht wegen Akkus, sondern wegen Leichtbauteilen für Türverkleidungen und Armaturenträger bei ElringKlinger angefragt haben. Kunststoffteile für Autos fertigt das südwestdeutsche Unternehmen bereits. Konkret handelt es sich dabei um Cockpitquerträger und Frontendträger aus Polymer-Metall-Hybriden, Motor- und Getriebeträger aus glasfaserverstärkten Thermoplasten sowie Strukturbauteile aus Organoblechen.

ElringKlinger wird die Anfragen von Apple und Google sicherlich sorgfältig prüfen, denn vor kurzem ist ein anderer deutscher Automobil-Zulieferer, nämlich der oberbayerische Hörbiger Automotive Comfort System, kläglich damit gescheitert, sich als Türenlieferant für Teslas Model X zu profilieren.

Es bleibt also abzuwarten, was an diesem von ElringKlinger selbst gestreuten Gerücht wirklich dran ist. Bisher hat ElringKlinger damit zwei Sachen erreicht: Man spricht über den Zulieferer. Und dessen Aktienkurs zog an. Beim Thema Kooperationspartner ist eine andere Frage als nur die nach Zulieferbetrieben spannend.

Ob Apple das Auto überhaupt selbst baut — wie Tesla — oder es nicht bei einem etablierten Automobil-Hersteller produzieren lässt. Und dessen Vertriebskette mit Autohäusern vor Ort Apple gleich mit nutzen kann — sofern Apple das iCar nicht nur online sowie in seinen Apple Stores dort vielleicht mit Hilfe von VR-Brillen und Showrooms, in denen das iCar als virtuelle Realität gezeigt wird verkaufen möchte, was bei einem Auto aber unwahrscheinlich ist.

Alle Auto-Tests im Überblick. Es sind private Währungen - aber ich habe kein Problem damit, dass Währungen von Staaten herausgegeben werden. Kaum jemand bezahlt mit Kryptowährungen und kann ich nicht mehr mit Geld bezahlen?

Wie bemisst sich denn der "Wert" von Bitcoins oder den anderen? In Dollar, in Euro. Funktioniert die Wirtschaft ohne Kryptowährungen?

Nicht heute, nicht morgen, vielleicht nie. Was kann eine Kryptowährung, das Geld nicht kann? Das Coinmining wird zum ernsthaften Klimaproblem - und alleine deshalb schon wird es zunehmend kritischer betrachtet von jenen, die sich die Klimaerwärmung Sorgen machen.

Aktuell sind Kryptowährungen fast ausnahmslos Zockeranteile. Der eigentlich sinnvolle Schöpfungsgedanke ist längst pervertiert worden von der Gier derjenigen, die schnell reich werden wollen. Wer einen leeren Börsenmatel sein eigen nennt, firmiert den um in Blockchain-Krypot-Irgendwasmist und die Aktien explodieren um tausend Prozent oder mehr.

Und das ist keine Blase? Das ist Gier im Endstadium. Also, ich stehe der Blockchain-Technologie wohlwollend gegenüber. Ich sehe durchaus mittel- und langfristig Potenzial für Kryptowährungen. Aber ich halte nichts vom gegenwärtigen Hype und wer so etwas als Investment bezeichnet, hat den Neuen Markt nicht mitgemacht. Und ich wage zu behaupten, dass am Ende der Bitcoinblase einige wenige extrem reich sind und die meisten fast alles verloren haben werden, was sie in die Blase gepumpt haben.

So läuft es bei jeder Blase. Es gibt einfach nicht genug goldene Fallschirme für alle, wie bei jedem Schneeballsystem. Insofern gönne ich jedem seine Spekulationsgewinne und sehe dem Knall gelassen entgegen.

Die Technologie wird die ganzen Zocker überleben, auch das dürfte feststehen Wie bemisst sich der Wert von Fiat-Geld? Kannst Du als Normalsterblicher gegen Inflation vorgehen? Sind die Transaktionskosten bei Geldtransfer über Banken vernachlässigbar gering? Werden Devisenkurse nicht manipuliert? Wem haben wir die Blockchain zu verdanken, nicht etwa dem Bitcoin-Gründer?

Hätte Blockchain ohne den Hype auch den gleichen Stellenwert wie heute? Würde Kryptowährungen überhaupt ernst nehmen, wenn es den Bitcoin-Hype nicht gäbe? Lässt sich das Energie-Problem nicht leicht mit Proof of Stake umgehen wenn die Community dazu bereit ist?

Ist es nicht nur ein Vorwand um Bitcoins loszuwerden siehe jetzt China? Ah, endlich eine Verschwörungstheorie. Kritik an Bitcoins kann nicht substanziell sein, es müssen finstere Absichten dahinter stecken, ein "Vorwand, um Bitcoin loszuwerden". Zu meinen Ausführungen hast Du leider nichts geschrieben. Was ich nicht verstehe: Weshalb haben immer alle etwas gegen die Inflation? Diese wied immer als etwas Schlechtes dargestellt, aber sofern sie sich im niedrigen Bereich kiegt d. Wenn wir keine Inflation mehr hätten oder schlimmer noch: Der Wirtschaft ginge es schlechter und eine höhere Arbeitslosigkeit wären die Folgen.

Das hingegen ist den meisten Bürger zu riskant Michael Auf Deine Ausführungen bin ich indirekt bei meinen Fragen eingegangen. Der "Vorwurf" mit dem Vorwand war nicht auf Dich bezogen sondern auf China.

Wer verbietet dort Bitcoin-Mining, weil es zu viel Eniergie kostet? Natürlich die Chinesiche Zentralbank: Wieviel Prozent die Inflation betragen darf, entscheidet die Community. Mein Ansatz ist, dass die dezentralen Blockchains wie Bitcoin als Community-Lösung übereben werden, weil sie ein Stück Demokratie bedeuten.

Genauso wie Linux und die gesamte Open-Source-Bewegung überlebt haben. Die kommerziellen Blockchains werden allerdings einen anderen Ansatz fahren, privat und teils zentralisiert. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Facebook eine dezentrale Währung einführt. Wenn es einen FacebookCoin gibt, dann wird er auch von FaceBook ausgegeben.

Dazu kann ich dieses hervorragende Buch empfehlen: Deswegen sind andere Coins für mich interessanter. Als erster springt Kodak auf den Zug - der KodakCoin soll bald kommen. Ich denke wir sind noch nicht in der Endphase der Altcoin-Bubble und ob es eine Bitcoin-Bubble gibt, sei dahin gestellt. Ich denke hier muss man ganz klar Unterscheiden: Die Parallelen zur DotCom sind gravierend, jedoch mit einem Unterschied: In der DotCom wurde von vielen Leuten gekauft.

In der Crypto-Welt sind es immer noch sehr wenige Leute, da es 1. Dass es für viele ein böses Erwachen geben wird ist klar. Aber als kleine Beistreuung gehören sie für mich unbedingt in ein Portfolio. Ähnliches könnten wir auch hier sehen. Also Facebook scheint jetzt ernst zu machen. Angeblich will man Nutzer vor Betrug schützen, tatsächlich werden Zuckerbergs Pläne einen eigenen Coin herauszubrigen wohl konkreter. Bei Navigator drückt der Kurs ja auch nach unten und ich kann mich nicht entscheiden wo ich zuerst aufstocken sollte wobei ttr sicher das solidere Invest ist.

Nein, ich habe keine Navigator-Aktien verkauft. Deren Zahlen sind vom Markt nicht so gut aufgenommen worden und der Kurs kam unter Druck. Dabei lagen die im Rahmen der Erwartungen, nachdem man den Turnaround vollzogen hat zuvor hatte ITC ein neues Geschäftsfeld aufgebaut, das ging aber voll in die Hose. Bei Navigator braucht man Geduld, die Werte werden schon noch gehoben. Technotrans kann man mit Navigator nicht vergleichen, denn Technotrans ist ein hochprofitables Wachstumsunternehmen.

Mit einem KGV um 20 nicht billig, aber aufgrund des starken, profitablen Wachstums aber eben auch nicht teuer.

Bei 40 Euro für mich ein ganz klarer Kauf mit Kursziel 55 Euro. Technotrans agiert sehr transparent und man hat keine Schwierigkeiten, die Aktien zu handeln. Das sind Argumente, die für ttr als Investment sprechen. Der erste mit schwachen Nerven, der unbedingt verkaufen will, wird dann auf den Geldkurs eingehen. Damit bin ich am Freitag um Dieser Kurs von Daher habe ich mich schon vor einer Weile von beiden Aktien verabschiedet und meine Gewinne mitgenommen.

Die Kurse waren ja stark angestiegen und bröckelten dann vor sich hin. Beide beobachte ich aber weiter und könnte mir auch einen Wiedereinstieg vorstellen, wenn sich abzeichnen sollte, dass die Investitionen Früchte tragen und keine Millionengräber sind. Polytec hat allerdings zuletzt enttäuscht. Weil es operativ deutlich schlechter läuft als gedacht. Und für Nullwachstum und rückläufige Gewinne ist die Aktie dann aktuell eben doch noch zu teuer, auch wenn der Kurs erheblich unter den Höchstkursen notiert.

Denke, es gibt einige interessantere Titel unter Chance-Risiko-Aspekten. Ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg? Wie ist deine Meinung zu diesem Wert? Nein, Mutares werde ich mit der Kneifzange nicht mehr anfassen. Ich hatte im Februar begründet , weshalb ich bei Muatres ausgestiegen bin bitte auch die Kommentare dazu lesen und in den letzten Wochen ist alles noch viel schlimmer geworden: Mutares kann die Aktien nur weit unterhalb der ursprünglichen Bewertungen an den Mann bringen und dann auch noch unterhalb der Bookbuildingspanne.

Aber es kommt noch "besser": Man kann also nur feststellen, dass Mutares die Anleger wochenlang an der Nase herum geführt hat, dass man sein Business nicht versteht und schlecht macht und dass man fortgesetzt Ad-hoc-Meldungen mit Selbstbeweihräucherungsphrasen absetzt, die mit der Realität nichts zu tun haben. Mit solchen Leuten will ich nichts zu tun haben!

Es gibt an der Börse viele gute Unternehmen mit seriösem Managagement und zukunftsfähigem Geschäftsmodell zu attraktivem Preisen. Gerade auch im Bereich der Beteiligungsgesellschaften. Hallo Michael, Erstmal vielen Dank für deinen tollen Blog. Du hattest ja schon bereits zwei Artikel zu Leoni geschrieben. Einmal als du deine Case vorgestellt hast und dann nochmal das kurze Update zu den gesamten Autozulieferern.

Nach den gestrigen Zahlen ist die Aktie ja ziemlich abgestürtzt. Der Markt bemängelt ja die Profitabilität und den negativen Cash Flow. Ist deine Case immer noch intakt und siehst du das ganze langsam auch etwas kritischer? Die Automobilwerte und auch die Zulieferer, wie Leoni , leiden allesamt unter Dieselgate und der Ungewissheit über die neuen Abgastests - und natürlich wegen der drohenden Strafzölle.

Viele Hersteller haben massiv auf Halde produziert und dieser Stau wird irgendwann in den Markt gedrückt werden, was zulasten der dann tagesaktuellen Produktion gehen muss und wird. Eine verringerte Produktion bei den Autoherstellern führt aber zwangsläufig zu reduzierten Mengen und Gewinnen bei den Zulieferern.

Und die können sich ja nicht aus dem Stand einfach andere Kunden suchen oder in andere Branchen expandieren. Momentan ist kaum absehbar, wie weit die Kurse in der Branche noch fallen werden.

Die Kurse sind zwar stark psychologisch getrieben, aber eben auch mit einem ernsten fundamentalen Kern. Den man nicht quantifizieren kann. Momentan ist die gesamte Branche eine Blackbox und das gilt auch für Leoni und deren Perspektiven. In vielen Nebenwerte-Foren hört man viel positives über die Aktie, vor allem in Hinblick auf die europäische Expansion. Wie ist deine Meinung? Erlebnis Akademie ist ein feiner deutscher Spezialwert. Ich denke, da wächst ein interessantes und sehr erfolgreiches Unternehmen heran, an dem man als Aktionär noch lange seine Freude haben wird.

Daher habe ich das Unternehmen auch bisher nicht in meinem Blog erwähnt oder gar auf die Beobachtungsliste gesetzt. Inzwischen scheinen meine Erwähnungen bei einigen kleineren Werten durchaus zu Kursbewegungen zu führen, daher schränke ich mich hier manchmal bewusst ein. Hallo Michael, welche dieser Werte würdest du aufgrund attraktiver Bewertungen aktuell am ehesten Nachkaufen?

Auch hieraus resultiert der NAV-Abschlag, da diese Beteiligungen selbst nicht gerade billig sind bzw. Beide Unternehmen haben eine gut gefüllte Kriegskasse und können auf Einkaufstour gehen - bei MBB ist dies der eigentliche Trigger für steigende Kurse.

Aurelius ist momentan fair bewertet zum NAV. Das sieht aber wieder ganz anders aus, daher dürfte der Kurs bald wieder die positiven Zukunftsaussichten stärker berücksichtigen als aktuell. Auch hier war nach dem Boomjahr eine Konsolidierung angesagt und es dürften im nächsten Jahr auch wieder gewinntreibende Verkäufe anstehen. Die hat sich durch den Verkauf der drei Immobilien aus dem Warehousebestand nun erheblich reduziert und daher steht Corestate noch besser da. Für mich nur eine Frage der zeit, wann der Kurs wieder richtig ins Laufen kommt.

Technotrans leidet noch unter dem doppelten Führungswechsel und dem Abflauen des Elektro-Mobilitätshyps. Könnte gut sein, dass sie gewinnseitig nur am unteren Ende der Gewinnprognose durchs Ziel gehen in diesem Jahr. Auch bei ttr gehören Zukäufe zum Geschäftsmodell und hier gab es bisher nur zwei kleine Add-ons. Bei Ringmetall hat die Kapitalerhöhung für frische Mittel gesorgt und ich gehe davon aus, dass diese zügig und gut eingesetzt werden.

Der hohe Stahlpreis und die Probleme in der Türkei sind hier Unsicherheitsfaktoren, die vor Bekanntgabe der nächsten Zahlen das positive Bild etwas trüben. Bei einer negativen Überraschung könnte der Kurs einen Wirkungstreffer einstecken. Wobei eben nicht ausgemacht ist, ob es überhaupt eine negative Überraschung geben muss- bisher hat Ringmetall diese Probleme gut abfedern können.

Aber ob sie deshalb auch die beste Kursperformance hinlegen werden in nächster Zeit, kann ich natürlich überhaupt nicht abschätzen. Sieht für mich sehr günstig aus. Ja, in den letzten Jahren hat Einhell vieles alles?

Wie gesagt, wenn das PXS auch an andere Anbieter und für andere Anwendungen verkauft werden kann, jenseits der eigenen Einhell-Geräte, dann wäre das weiterer enormer Schritt. Aber das steht ja noch nicht fest und wäre auch mit nicht gerade kleinen Investitionen verbunden, die zunächst die Ergebnisse belasten würden. Einhell ist kein Selbstläufer mehr und aus meiner Sicht auch erstmal kein Schnäppchen.

Hallo Michael, das verstehe ich jetzt nicht so ganz. Einhell wird aktuell mit KGV von 11 fürs laufende Jahr bewertet.. KGVe19 dann noch günstiger Das bei sehr guter Bilanz und schuldenfrei. Gibt wohl nicht viel mehr dt. Unternehmen mit ähnlicher Bewertung und dem Wachstum.

Hallo Michael, warum hast JNJ verkauft? Und Mastercard hast du neu gekauft, oder nur auf die Watchlit genommen? Dazu werde ich auch noch einen ausführlicheren Artikel schreiben. Aber in Kurzform geht es um den Burggraben. Das lief auch eine Zeit lang gut, während Pharma so lala lief. Zuletzt steuerte der Pharmabereich aber immer mehr zum Ergebnis bei und der Kurs hat sich von seinem Zwischentief erfreulich erholt.

Beides in Kombination hat mich zum Glattstellen veranlasst. MasterCard hingegen läuft und läuft und läuft. Gleichzeitig wird die Bedeutung von Bargeld weiter abnehmen und immer häufiger bargeldlos bezahlt werden. Daher sehe ich VISA und MasterCard auch künftig weiter deutlich wachsen - für MC habe ich mich entschieden, weil es der kleinere der beiden Anbieter ist und daher noch mehr Wachstumsmöglichkeiten bietet Akzeptanzstellen in Deutschland ca.

Auch das scheint mir attraktiver. Hallo Michael, du setzt ja seit je her sehr stark auf Beteiligungsgesellschaften und hast da schöne Renditen gemacht die letzten Jahre da die BG's vom allgemeinen starken Kursanstieg voll profitiert haben. Im Falle von sinkenden Kursen sind die BG's ja direkt betroffen, da ihre Beteiligungen an Wert verlieren und steigend Zinsen wären zusätzlich schlecht fürs Geschäftsmodell. Was machst du jetzt?

Kaufst du nach "Kaufen wenn Kanonen donnern"? Oder verkaufst du um Cash zu haben für tiefer Kurse? Oder denkst du evtl. Hallo Michael , und Hallo Johannes , genau dieselben Gedanken habe ich mir auch gemacht. Ich mag Investitionen in kleinere Unternehmen, abseits des Mainstream, und hier insbesondere die deutschen BGs.

Ich habe, entgegen meiner Natur, kürzlich auch mal einige andere Positionen glattgestellt, so dass ich tatsächlich mal ca. Normalerweise bin ich eher nahe "All in". Jetzt juckts mir natürlich schon wieder in den Fingern, die Kurse schreien mich quasi an. Gleichzeitig betrachte ich das kommende Marktumfeld kritisch. Ich gehöre nicht zu den Crash-Jüngern und glaube, dass wir noch eine Jahresendrally sehen.

Und ich glaube auch, dass es wir noch nicht am Ende des Bullenmarktes sind. Eben weil das aktuelle alle meinen. Allerdings dürfte auch klar sein, dass wir nicht die kommenden fünf Jahre weiterhin gerade hochmarschieren. Das Marktumfeld wird zunehmends schwieriger.

Wie sind deine Erfahrungen, wie schlagen sich die kleineren Werte in einer ausgedehnteren Korrektur, einem volatileren MArkt oder in einem starken Rücksetzer nennen wir es mal "Crash"?? Die aktuelle Rücksetzer sprechen aber Bände dazu, was da noch kommen kann. Wenn man jetzt Aktien verkauft, "nur" um Cash zu haben falls die Kurse weiter fallen und man dann möglicherweise tiefer wieder einsteigen kann, dann ist das reines Markettiming.

Man schaut nicht auf die Unternehmen, sondern nur auf die Kurse. Das kann und will ich nicht. Aber natürlich schaue ich in meinem Depot, welche Unternehmen anfällig er sind und überlege, hier andere Gewichtungen vorzunehmen.

Man ist direkt an einem Teil der deutschen Wirtschaft beteiligt. Auf mittlere und lange Sicht war das in den letzten 70 Jahren zu jedem Zeitpunkt eine gute Entscheidung. Und auch wenn die Konjunktur etwas nachlässt und wenn deutsche Unternehmen stärker vom Export abhängen und somit von Handelshemmnissen stärker betroffen sein können, steuern wir ja nicht auf eine Wirtschaftskrise zu. Für einen allgemeinen Exitus sehe ich keinen Grund.

Und gerade bei Beteiligungsgesellschaften gehören ja kaufen und verkaufen zum Businessmodell. Zuletzt war es immer schwieriger für sie, zu attraktiven Preisen neuen Beteiligungen eingehen zu können. Der Vorteil momentan könnte sein, dass sich die Erwartungen der Verkäufer auch wieder etwas reduzieren und daher die Beteiligungsgesellschaften auf der Käuferseite wieder attraktiver einkaufen können. Und das sind ja deren Unternehmensgewinne von morgen Hallo Michael, wie findest du die Zahlen von Apollo und den dreier Splitt?

Auch deine Meinung zu Ares Capital würde mich interesieren. Vielen Dank und herzliche Grüsse. Die BDCs konnte ich mir bisher noch nicht vornehmen, werde das aber demnächst mal wieder intensiver tun. Der Turnaround scheint jetzt zu greifen. Die Neustrukturierung dieser BDC zahlt sich zunehmend aus! Aber auch das ist nur eine erste, oberflächliche Betrachtung. Aber grundsätzlich bin ich mit beiden Unternehmen zufrieden und beide scheinen sich meinem Investmentcase entsprechend zu entwickeln. Klappt ja auch nicht immer Ich finde die Fintech Group auch sehr günstig zurzeit.

Die Firma entwickelt sich weiter, die Kundenanzahl wächst, die Transaktionen auch. Und die neue Partnerschaften mit der Österreichischen Post, das wird zunehmend interessant.

Ja, die FinTech Group ist weiterhin aussichtsreich. Allerdings werden sie in nächster Zeit massiv investieren und dem entsprechend Kostentragen müssen für ihr neues Projekt in Österreich. Aber mittel- und langfristig bietet die FinTech Group weiteres Potenzial. Der Deal mit der Ösi-Post ist geplatzt Was soll man noch dazu sagen Damit ist mein Vertrauen in das Management der Fintech Group auch geplatzt.

Je nachdem wie die Aussage des Managements ist, werde ich eine Verkaufsentscheidung treffen. Der Deal zwischen Fintech Group und Österreichischer Post ist geplatzt, da die österreichische Bankenaufsicht mitgeteilt hat, die Fintech Group werde "die österreichische Banklizenz nicht vor erhalten". Das hebelt natürlich die bestehende Joint-Venture-Vereinbarung komplett aus, so dass ein einvernehmlicher Rücktritt hiervon der einzig gangbare Weg ist.

Nun wird man schauen müssen, ob und ggf. Ich hatte die Kooperation mit der Post von Anfang an eher kritisch gesehen wegen der hohen Anfangsinvestitionen und entsprechendem Druck auf das Ergebnis der nächsten ein, zwei Jahre. Der Kurs ist aber schön zurückgekommen, so dass dieser negative Impact eingepreist sein sollte. Die heutige Meldung hat mich veranlasst, knapp unter 19 Euro meinen Bestand bei der Fintech Group aufzustocken.

Auf diesem Kursniveau sollten die Chancen auf mittlere Sicht wieder klar überwiegen. Unabhängig davon, wie es jetzt mit der Ösi-Post weitergeht. Selbst wenn es keinerlei Kooperation mehr geben sollte, werden die die Fintech-Aktien nicht über die Börse abladen.

Entweder wird aus der strategischen Beteiligung eine Finanzbeteiligung und man verkauft sie irgendwann als Paket , oder die Fintech Group legt bei Kursen über 30 Euro ein Aktienrückkaufprogramm auf, das sich quasi fast alleine an die Ösi-Post richtet Rocket Internet hat das vor einem halben Jahr genau so vorgemacht.

Mir macht diese Beteiligung daher wenig Kopfschmerzen. Na ja die Kooperation wäre ein wichtiger Wachstumstreiber für die Fintech Group. Wenn Du die Mitarbeiterbewertungen auf Kununu verfolgst, dann wirst Du sehen, dass sich Mitarbeiter über die zu hoch gesetzten Ziele beschweren, die nicht erfüllt werden können. Genau so ist es auch hier passiert. Jetzt passiert doch nichts. Zum Einen ist das Vertrauen jetzt angeschlagen, zum Anderen ist das Wachstum damit beeinträchtigt.

Über eine Aufstockung denke ic überhaupt nicht nach. Solange sie nicht eine weitere Alternative für Wachstum liefern. Hallo Michael, wenn Du Deine Empfehlugsliste betrachtest: Eine Verzehnfachung in fünf Jahren? Da kann ich nichts wirklich Seriöses drauf antworten. Capsensixx hängt davon ab, wie sich die Tochter Coraixx entwickelt und ob das einschlägt wie eine Bombe. Vermutlich ist da aber die Fünfjahressicht zu kurz. Na ja ich habe ein Buch " Baggers: Die Frage ist wie wahrscheinlich ist es überhaupt ein Bagger zu finden Ein Bagger wäre aus meiner Sicht mit viel Glück und extrem viel Geduld verbunden.

Der Autor gibt ja viele Beispiele und eine Strategie wie man solche Unternehmen finden kann. Auch Amazon und Apple sind vor Jahren sehr riskante Investments gewesen und keiner hätte es gedacht, dass sie heute so viel kosten. Es hätte sich ja auch ganz anders entwickeln können Hallo Michael, ich bin derzeit dabei, mein Depot etwas krisenfester auszurichten und setze wieder vermehrt auf Dividendenstarke, solide Unternehmen.

Während ich bei Aurelius schon recht sicher bin, kann ich die derzeitige Lage bei BB Biotech hinsichtlich der aktuellen politischen und vor allem panischen Situation nicht einschätzen. DU hast ja schon länger kein Update mehr hierzu gepostet und, soweit ich nichts übersehen habe, auch nicht weiter zugekauft. Sind die anderen u. Bei BB Biotech bin ich momentan hin- und hergerissen. Aber so richtig Meter hat das Investment für mich bisher nicht gemacht.

Aurelius dürfte im nächsten halben Jahr zu den interessantesten Wert gehören, weil man wieder einige Unternehmen zur Exitreife gebracht hat und weil mindestens wieder eine Dividenden von 4 Euro zu erwarten ist.

Die Durststrecke könnte siech langsam dem Ende zuneigen. Besonders attraktiv finde ich KAP. Nun könnte man sagen, das wäre eine Verwässerung. Aber es ist so gelungen, die Alteigentümer zu KAP-Aktionären zu machen, wodurch nicht nur die Marktkapitalisierung steigt, sondern auch der Streubesitz.

Das gefällt mir aus mehrfacher Hinsicht: KAP ist als Beteiligungshafen interessant für die Minderheitengesellschafter der Portfoliounternehmen sie hätten ja auch Bares verlangen können. Durch das Ansteigen des Streubesitzes wird die Aktie handelbarer und ggf. Am meisten gefällt mir aber, dass durch mehrere Eigentümerfamilien mit signifikanten Anteilen KAP eher zu einer Partnerschaft wird, wie Warren Buffett immer seine Berkshire Hathaway verstanden hat.

KAP bleibt für mich ein unbeachtetes, Wert steigerndes Investment. Bei Corestate Capital ist der Kursverlauf über das letzte Jahr nicht wirklich zu erklären. Ich bin da ein bisschen ratlos, weil der Kurs so überhaupt nicht zu den gemeldeten Geschäftszahlen passt. Andererseits steht Patrizia auch nicht so viel besser dar, obwohl man sogar noch bessere Zahlen abliefern konnte denk der Rendite starken Übernahmen. Interessant finde ich auch PNE , die haben tolle Zahlen vermeldet, gute Abschlüsse und bauen am Windparkportfolio Mit der Strategie haben sie vor zwei Jahren schon einmal einen superfetten Millionengewinn eingefahren.

Und das dürfte spätestens ab der zweiten Jahreshälfte wieder stärker in den Fokus rücken. Der Kurs hat sein Zwischenhoch wieder komplett abgegeben und hier winken attraktive Renditen Der NAV betrug zum Wobei noch zu berücksichtigen ist, dass hierin keine stille Reserven aus nicht betriebsnotwendigen Vermögenswerten und Schulden der Holding- und Immobiliengesellschaften des Konzerns enthalten sind.

Und auch Knauer befindet sich ja noch in der Umstrukturierung, so dass hier der NAV künftig noch zulegen dürfte. Nun, damit lag ich zu niedrig! Das erscheint mir abstrus hoch zu sein als Risikoprämie wegen der Unsicherheiten bzgl. Du hattest mal alle deine BDC's vorgestellt und das Chancenrisiko Verhältnis schön ersichtlich dargelegt.

Dafür erdtmal danke für deine Mühe. Nun haben ja einige Werte in letzter Zeit etwas korrigiert. Hat sich da was geändert? Bei welchen Werten füllst du dich am wohlsten?

Habe hier zuletzt etwas aufgestockt nach dem Kurseinbruch. Main street glänzt wohl mit Beständigkeit. Die anderen beiden scheinen mehr auszuschütten als Sie einnehmen? Das hat die AuM, die Assets under Management schön in die Höhe geschraubt, aber man sich eben auch deutlich riskantere Investments ins Boot geholt mit erhöhten Ausfallraten. Man kann das am Verlauf des NAVs über die Quartale sehen, der eine Zeit lang gesunken ist, sich aber nun stabilisiert hat und seit einiger Zeit beständig ansteigt.

NOI mehr also der operativen Einnahmen aus Investmenttätigkeit. Das NOI hat sich wie folgt entwickelt: Dafür reduziert sich auch das Ausfallrisiko. Das EPS hat sich wie folgt entwickelt: Und ARCC hat hier eine zweijährige Transformation hinter sich und die ist noch nicht abgeschlossen , deren Erfolge sich jetzt immer deutlicher auszahlen.

Dieses Premium zahlen Anleger wegen der guten Qualität der Assets und der überdurchschnittlichen Leistungen des Managements. Danke für die Aufstellung und Erklärung. Hab mir die alten Beiträge nochmal alle durchgelesen und einige Werte jetzt ins depot gelegt.

Hoffentlich bleibt alles so rosig. Hab jetzt erstmal auf ein 5 Jahres Horizont angelegt. Werde wahrscheinlich dann auch Ares mitte Dezember ins depot legen. Hab anfang des Jahres noch einiges an Steuern bezahlt und jetzt sind ja einige Werte ins minus gerutscht. Also noch schnell Steuern wiederholen und etwas umbauen. Oder doch alles lasse ": Die gute Dividende und vor allem Quartalsweise lockt natürlich doch sehr. Und ab gewissen Kapital lohnt sich es ja richtig.

Und Aurelius ist auf jeden Fall dabei Hab grade bei Apollo Invest gesehen das die Aktienzahl verringert wurde. Nun wurde eine Aktie durch drei geteilt. Wie soll man die den verkaufen. Hast du da vielleicht Erfahrung wie sowas gehandhabt wird? Onvista kann im Verkaufstool aufjedenfall nichts mit den Kommazahl anfangen: Tut mir leid, da kann Dir wohl nur Onvista weiterhelfen.

Darf ich fragen,was ihr Beweggründe für Dr. Und wie sehen Sie den Insiderverkauf? Und noch eine letzte Frage,falls Sie diese beantworten möchten,wie viele Aktienpositionen haben Sie in ihrem privaten Depot?

Ich versuche mich immer an Buffet zu orientieren und zu konzentrieren,das gelingt im Moment leider nicht so ganz,da die schönen Kaufgelegenheiten mein Depot auf 25 Positionen "aufgeblasen" haben. Bei Onvista im webtrading geht es nicht aber wenn du da anrufst stellen Sie dir auch nach Komma stellen glatt wenn du das willst! Hallo Michael, wie schätzt du die jüngste Entwicklung bei Dr. Hönle ein, kaufst du ggf. Sixt steht bei mir auf der Beobachtungsliste.

Allerdings habe ich auch die Allianz auf der Liste. Die Deutsche Pfandbriefbank macht einen guten Job und hat den Vorteil vor noch nicht allzu langer Zeit frisch beginnen zu dürfen. Hier weiss ich noch nicht in wieweit Finanzierungen sich in Zukunft generell entwickeln. Was meint Ihr dazu? Die Allianz hört sich interessant an.

Vor allem der momentane Vorteil in China. Was sagt denn Michael dazu? Für mich sind Versicherungsaktien nichts, ich sehe da seit Jahren hohe und zunehmende Risiken und werde da kein Geld investieren. Ich habe zuletzt vor zwei Jahren ausführlicher darüber geschrieben " Lebensversicherungsaktien: Das riecht nach günstigen Anteilen für mich. Auf Tradegate könnte man auch deutlich höhere Verkaufskurse erzielen. Hat alles nichts mit dem Unternehmen zu tun Also wie bei Navigator das auch schon so oft der Fall ist!

So ganz habe ich das nicht verstanden muss ich sagen. Der Kursmakler an deutschen Regionalbörsen taxt oft den Kurs von Nebenwerten einfach auf den Geldkurs, ohne dass ein Umsatz stattgefunden hätte. Bei UeT gibt es dieses "Spiel" an jedem Morgen; kurz nach 8: Gegen Abend gibt es dann meistens einen Kleinstumsatz und der Kurs normalisiert sich wieder.

Einen "realere" Preisangabe, finde ich Hat sich schon mal jemand AerCap angeschaut? Führender Flugzeug-Lessor mit einer gesunden Bilanz und weniger konjunktursensibel als eine Airline.

Meiner Meinung nach im aktuellen Zyklus die beste Wahl im Luftverkehrsektor. Ne, AerCap und auch Fluglinien selbst fallen so gar nicht in meinen Kompetenzbereich. Ich würde es super finden, wenn du deine Liste mit den Artikeln von der verknüpfst. Sprich wenn ich auf "Steico" klicke, ich direkt zu den Artikeln komme die du über den Wert geschrieben hast.

Den gewünschten Effekt kannste aber erzielen, wenn Du im Blog ganz nach unten scrollst, denn dort finden sich alle Labels; auch die zu den besprochenen Unternehmen Hallo Michael, erstmal ein frohes neues Jahr! Zur Zeit überlege ich ob ich bei den Sixt Vz einsteigen soll.

Betrachtet man die Perfomance von Sixt gibt es keinen Grund warum der Kurs eingebrochen ist. Hier sieht es klar nach der puren Angst der Masse aus. Deshalb ein guter Grund einzusteigen. Was ich mich frage ist in wie weit Konjunktursorgen respektive Rezession man weiss es noch nicht Auswirkungen auf Sixt haben können. In Asien wohl noch nicht aber der Trend wird dort auch irgendwann einmal einkehren.

Ich überlege auch ob ich auch in einen Autobauer investieren soll. Hier bleibt noch abzuwarten was dort noch auf jene zurollt in Sachen Diesel. Produktionskonzepte der Zukunft wie z. Bei Sixt juckt es mir auch in den Fingern, die Zahlen stimmen. Ich denke es ist ein leicht zyklischer Wert, denn in einer Rezession gehen Geschäftsreisen und Tourismus zurück, so dass der Kursrückgang infolge einer Rezessionserwartung durchaus folgerichtig ist.

Das Leasing-Geschäft dürfte dagegen azyklisch sein. Ich gehe davon aus, dass mieten bzw. Wenn man daran glaubt, dass Sixt es schafft, sich zu einem Mobilitätsdienstleister zu mausern als Alternative zum eigenen Auto, dann dürfte das sehr interessant werden. Die aktuell Stationen sind dafür aber viel zu wenig, da müsste dann noch kräftig Gas gegeben werden. Hans, Autobauer sind nichts für mich, alleine schon wegen der enormen Investitionen in die Fabriken.

Wenn die sich mal verkalkulieren und am Trend vorbeibauen, haben die ein richtiges Problem. Sixt ist vermutlich der beste Auto-Leasingspezialist, den man bekommen kann. Und deshalb auch nicht wirklich preiswert. Was man dort meines Wissens nach dort noch nicht anbietet, ist das Flottenmanagement für Konzerne.

Für mich weitrhin der attraktivste Player in diesem Markt, wenn auch nicht der günstigste Ich denke nicht so kompliziert und brauche meistens keine 3 Minuten für eine Kaufentscheidung.

Autowerte sind Zykliker also kaufe ich sie dann, wenn die Verluste schieben und die Dividende streichen. So macht man einen Bagger. Ihr könnt ja einfach mal schauen, was wäre, wenn ihr zB. Daimler jedes mal gekauft hättet, wenn die Dividende gestrichen wurde und dann einfach ein paar jahre gewartet hättet.

Die Dividende dürft bei der Berechnung nicht vergessen. Warum nicht Hertz anstelle von Sixt kaufen. Und Onkel Carl macht seine Hausaufgen sehr, sehr gut!!! Mehr brauche ich nicht zu wissen

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches