BIP-Deflator


Um die Vorgehensweise des Statistischen Bundesamtes zu verdeutlichen, wird auf das folgende Beispiel zurückgegriffen.

Service-Navigation


Diese Teilmenge zählt dann nicht mehr zum Streubesitz. Gleiches gilt für Aktien, die von institutionellen Anlegern bzw. Diese finden bei der Berechnung der Streubesitz-Marktkapitalisierung ebenfalls keine Berücksichtigung. Eine Parallele besteht aber in der Veränderung der Zusammensetzung. Der Termin im September stellt dabei den ordentlichen Anpassungstermin dar.

Zu den übrigen Terminen sind die Regeln zum Verlassen bzw. Eintritts in den DAX für die Unternehmen geringfügig höher. Auswahlkriterien sind dabei jeweils die Orderbuchumsätze und die Streubesitz-Marktkapitalisierung der jeweiligen Unternehmen.

Die Aufnahme in diesen prestigeträchtigen und wichtigsten deutschen Aktienindex bietet jeder Aktiengesellschaft Vorteile. Genau wie der DAX, der die nachgefragtesten Aktien berücksichtigen will, soll der Verbraucherpreisindex die von den Verbrauchern am meisten verbrauchten Güter und Dienstleistungen repräsentieren.

Der wohl wichtigste Unterschied zwischen dem DAX und dem Verbraucherpreisindex liegt wohl in der Aufdeckung der Ursachen für mögliche Steigerungen bzw. Diese müssen natürlich nicht zwangsläufig eintreten. Es kann vorkommen, dass Unternehmen ausgegebene Gewinnerwartungen streichen. Die Aktionäre reagieren prombt und es kommt zur Kursrückgängen.

Andererseits kann es passieren, dass der Vorstand bessere Quartalszahlen präsentiert als von Marktanalysten prognostiziert. In diesem Fall vollzieht die jeweilige Aktie einen Kurssprung. Kurzfristig lassen sich viele Entwicklungen auch auf plötzlich eintretende politische Ereignisse zurückführen.

Spitzt sich die politische Lage in einem Land zu oder nimmt die Gefahr eines Bürgerkriegs oder eines Krieges zwischen mehreren Ländern zu, so gehen die Börsen weltweit wahrscheinlich auf Talfahrt. Besonders wenn erdölexportierende Länder von Konflikten bedroht sind, muss mit Kursrückgängen gerechnet werden. Durch eine Erhöhung der Erdölpreise erhöhen sich die Kosten der meisten produzierenden Unternehmen, so dass diese in Zukunft möglicherweise geringere Gewinne verzeichnen.

Im Grunde schwächt jedes Ereignis, das die Welt politischer instabiler macht, die Aktienkurse an den weltweiten Börsen. Werden positive oder negative Nachrichten bezüglich der konjunkturellen Situation publik, beeinflusst das die heimischen und ausländischen Börsen. In den letzten Jahren konnten dabei Wirtschaftsnachrichten aus den Schwellenländern den DAX entweder beflügeln oder nach unten treiben.

Der Otto Normalverbraucher kann zwar einen Anstieg des Preisniveaus zur Kenntnis nehmen, aber über die Ursachen dieser Preisveränderung wird leider nichts ausgesagt.

Die Zusammensetzung und die Messmethoden werden bewusst nicht publik gemacht. Daneben gibt es bei der Erhebung des Indexes weitere typische Probleme. Kommt es bei einzelnen Gütern zu kurzfristig starken Preissteigerungen, tritt häufig das sogenannte Indexzahlproblem auf. Dieses hängt mit der Gewichtung der Güter zusammen und tritt dann auf, wenn die Verbraucher eine vergleichsweise teure Ware oder Dienstleistung durch ein günstigeres Produkt substituieren.

Die Gewichtung für jede Ware und jede Diensleistung wird anhand vergangener Durchschnittsverbräuche festgelegt und auf kurze Sicht nicht verändert. Wenn der Konsument dann kurzfristig wesentlich weniger von einem betrachteten Gut konsumiert und auf eine günstigere Alternative umschwenkt, werden die Lebenshaltungskosten als zu hoch eingeschätzt.

Dieser Fall trat beispielsweise während der Ölkrise in den er Jahren auf. Benzin und Diesel verteuerten sich spürbar. Dieser Preisexplosion begneten die Autofahrer indem sie Autofahrten reduzierten, vermehrt öffentliche Verkehrsmittel nutzten und bei der Anschaffung von Neuwagen eher auf kleinere Modelle zurückgriffen. Bei der Berechnung des Verbraucherpreisindexes wurde aber weiterhin von der gleichen Verbrauchsmenge an Benzin und Diesel ausgegangen. Da sich während der betrachteten Periode die Preise für Kraftstoffe im Schnitt verdreifacht hatten, ging diese Preisteigerung vollständig in die Kalkulation des Indexes ein.

Durch die Überschätzung des Verbrauchs war die ausgewiesene Inflationsrate also wesentlich zu hoch. Neben dem Indexzahlproblem bildet der Verbraucherpreisindex unter Umständen mögliche Qualitätsverbesserungen bei Waren und Dienstleistungen nicht angemessen ab. Zum Beispiel kommt es durch die zunehmende Verbreitung von Energiesparlampen zu Einsparungen beim Stromverbrauch. Diese qualitative Verbesserung wird beim Preis für Glühbirnen kurzfristig nicht berücksichtigt.

Die Quartalsdaten sind konsistent mit den Jahresergebnissen verknüpft. Die frühe Erstveröffentlichung von Bruttoinlandsprodukt BIP -Angaben erfüllt die Nutzeranforderung nach aktuellen Ergebnissen, obwohl die Datengrundlage zu diesem Zeitpunkt häufig noch unvollständig ist. Die ersten vorläufigen Ergebnisse werden mehrmals überarbeitet, um neu verfügbare statistische Informationen einzuarbeiten, und können von den endgültigen Ergebnissen, die jeweils nach rund vier Jahren veröffentlicht werden, abweichen.

Im mehrjährlichen Vergleich weichen die ersten vorläufigen Ergebnisse vom endgültigen Wert um rund einen halben Prozentpunkt nach oben oder unten ab. Juni veröffentlicht ist und vom Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften in Buchform herausgegeben wurde.

Weitere FAQ zum Thema. Weitere Begriffe zur VGR. Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Navigation und Service Springe direkt zu: Inhalt Springe direkt zu: Bitte Tab-Taste nutzen, um ins Suchfeld zu springen. Was beschreibt der Indikator?

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches