Forward Darlehen berechnen und günstige Zinsen sichern!

Zinsprognose Wie die letzten Jahre üblich, hatten wir auch im vergangenen Jahr eine Zinsprognose für gewagt. Diese Reihe setzen wir nun fort mit unseren Einschätzungen zur Zinsentwicklung im Jahr

Menschen werden für die Wirtschaft dressiert. Alles dreht sich dabei um die Frage: Mitte der Neunziger wurde es langsam besser, die Zinsen begannen zu sinken: Wohlverhalten gebunden, das einzig Sinnvolle ist. Um die Lage selbst einordnen zu können, ist es wichtig, zu verstehen, wovon die Zinsen für Baufinanzierung abhängen:

Inhaltsverzeichnis

Aktien zu kaufen wenn sie gerade auf Rekordhochs stehen, das fällt vielen Anlegern derzeit schwer. Das Problem ist nur: Wenn ein Markt richtig gut läuft – so wie derzeit – dann gibt es von Monat zu Monat immer neue Rekorde.

Ja Bereitet Ihnen längere Monitorarbeit Probleme? Ja Wie sind Sie auf arvato aufmerksam geworden? Nach einiger Wartezeit in dem total verräucherten Wartebereich wurde auch ich hereingebeten. Die Vorstellung einen Job mit Schichtdienst von 5: Und dann ausgerechnet bei einem Call-Center. Ein Bekannter, der sich mit den Methoden dieses Wirtschaftszweiges auskannte sagte mir, ohne Out-bound kann man dort kein Geld verdienen. Out-bound, das heisst Kundenackquise.

Die zweifelhaften Methoden dafür kennt in diesem Land mittlerweile jeder. Auch bei mir ging mindestens einmal am Tag das Telefon, bei dem sich ein Call-Center-Mitarbeiter meldete um mir irgendetwas zu verkaufen. Häufig genug wurden sie frech, als ich mir weitere Anrufe verbeten habe. In wirtschaftlich schlechten Zeiten, bzw. Kommt der Kunde nicht zum Unternehmen, kommt das Unternehmen eben zum Kunden.

Oftmals allerdings zu aufdringlich. Natürlich hatte ich in der Zwischenzeit auch etliche andere Bewerbungen geschrieben. Leider ergab sich kein alternatives Jobangebot und das Warten auf eine Antwort erwies sich. Ich faxte dem Fallmanager das Formular von Blatt zwei des Vermittlungsvorschlags, das er mir mitgegeben hatte, mit dem von mir eingetragenen Ergebnis zu. Es war leicht vorstellbar für mich, dass mein Fallmanager Herr K. Mürrisch und bitterernst, wie ich ihn bisher kennengelernt hatte, erläuterte er mir die düsteren Jobaussichten.

Schlechte Arbeitsmarktlage - bla, bla Schon eine Weile aus dem Berufsleben raus - bla, bla Flexibilität gefordert - bla, bla Dann schwieg er plötzlich, schaute in seine Akte und wippte mit dem Kopf hin und her. So, als ob er jetzt scharf nachzudenken hätte, welche Schikane er für mich aus dem Hut zaubern könne.

Dann tippte Herr K. Puh - was hatte ich doch für ein Glück nicht korpulent zu sein und nicht zufällig ein Job als Elvis-Imitator frei war. Kommunikationsgeräte bei Kunden verkaufen. Dafür hätte ich dann Provision bekommen - klar, ich kenne natürlich so etwas: Ach ja, ich wurde natürlich auch, so wie es seit üblich war, zur Unterschrift einer Eingliederungsvereinbarung wirtschaftlich genötigt.

Also unterzeichnete ich die Verpflichtung sechs Bewerbungen pro Monat zu schreiben und mich auf die angebotene Stelle zu bewerben. Er suchte Volltrottel zum abmelken! Natürlich bedeutete der Empfang eines derartigen Schreibens bereits puren Stress. Ich wurde als erwachsener Mensch genötigt, mich dafür zu rechtfertigen, warum ich so und nicht anders gehandelt hatte.

Warum ich nicht freudestrahlend gerufen habe: Er verlangte die Bewerbungsunterlagen zu sehen, die ich laut Anschreiben mitzubringen hatte. Ich musste es wie ein kleiner unartiger Junge über mich ergehen lassen, dass mir mangelnde.

Aber ich will noch einmal davon absehen. Ich habe da noch ein anderes Angebot für Sie. Zu dessen Rekultivierung sollten bis zu Arbeitsgelegenheiten geschaffen werden.

Gut 80 - 90 Leute waren bereits im Einsatz. Und eine Bewerbung bräuchte ich auch nicht schreiben, meinte Herr K. Ein Wort, bei dem jeder rechtschaffende Deutsche hellhörig werden sollte. So haben sich die Zeiten gewendet. Seit Gerhard Schröders Kanzlerschaft rot-grüne Bundesregierung , rechtfertigte jede nachfolgende Parteienkonstellation, ganz gleich ob schwarz-rot oder schwarz-gelb, die Agenda und erwartete von Erwerbslosen Begeisterung und Dankbarkeit dafür.

Im übertragenen Sinne fühlte ich mich von Herrn K. Im Geiste stellte ich mir den Herrn K. Und das waren im Nachhinein betrachtet, sogar noch die mildesten Fantasien.

Ich sagte ihm, dass auf Grund meiner lädierten Bandscheiben eine derartige Tätigkeit für mich nicht infrage käme. In der Zwischenzeit hätte ich mich jedoch beim Beschäftigungsträger einzufinden, meinte Herr K. Ich war einmal mehr unsäglich ohnmächtig und zutiefst gedemütigt. Dann brauchte ich nicht so viel erklären. Gerade die Orthopäden nagen ja so heftig am Hungertuch.

Keine Zwangshaltung in gehockter, gebeugter Stellung. In der Lehre zum Elektromaschinenbauer mussten wir die unterschiedlich schweren Elektromotoren und auch die Acetylen- und Sauerstoffflaschen mit der Sackkarre in der ersten Stock der Lehrwerkstatt zwei Treppen hochschleppen.

Wie das unter den Azubis so ist, gibt es ja immer auch ein Kräftemessen untereinander. Wer ist der Stärkere, wer kann mehr heben? Gerade wenn die Sackkarre nicht verfügbar war, nutzten einige die Gelegenheit zu zeigen, wie stark sie sind und sagten: Man wollte ja nicht als Schwächling gelten.

Aber selbst wenn Motoren wie Gasflaschen zu zweit getragen wurden, war die gebeugte Haltung dabei als andere als rückenfreundlich. Den Meister kümmerte das alles wenig bis gar nicht. Er hatte andere Zielvorgaben. Das Resultat waren frühe Rückenprobleme. Der Arzt verordnete Fangopackungen, die nach ein paar Anwendungen auch Besserung brachten. Wer denkt mit 17, 18 Jahren schon an die Langzeitfolgen? Eine Einladung, die man nicht ausschlagen darf.

Vielen Dank Herr Schröder! Offenbar entsprach ich nicht der gewohnten Klientel. Ingenieure sah man dort wohl nicht so oft. Der junge Mann sagte sogleich: Sie können wir hier nicht gebrauchen. Wir verstehen uns als Beschäftigungsträger der auch Wert auf eine Qualifizierung im Bereich der Garten- und Landschaftspflege legt. Wir glauben nicht, dass jemand mit Ihrem Qualifikationsprofil bei uns gut aufgehoben ist.

Die Antwort las sich für mich wie: Auf Grund der Gesetze Wie schön man sich doch hinter Gesetzen verstecken kann! Das war zu allen Zeiten so. Sie fragte, ob sie intervenieren solle, was ich aber verneinte - ich wollte sie ja nur über die Machenschaften der ARGE in Kenntnis setzen, die das Ergebnis der in meinen Augen vermurksten Arbeitsmarktreformen eben dieser Partei waren.

Die nächste Einladung kam schnell. Schon kurze Zeit später musste ich wieder zu meinem Fallmanager. Über die Beschwerde bei seinem Chef war der Herr K. Als Erzieher Kinder am Computer betreuen.

Kinder empfindeich nur als Nervensägen. Ich bin schwul, das macht es noch heikler. In England müssen sogar Kinderbuchautoren und Schulbusfahrer beweisen, dass sie nicht pädophil sind. In dieser Eingliederungsvereinbarung stand: Niemand würde dies freiwillig unterschreiben!

Und antreten zur Arbeitsgelegenheit müsse ich sowieso, wenn ich mich weigern würde, streicht man mir sämtliche Leistungen , beeilte er sich anzufügen. Wie sollen solche Drohungen Selbstvertrauen aufbauen??? Ich empfand das als Nötigung und fragte mich: Wie tief ist dieses Land nur gesunken? Wo mag das alles nur hinführen? Von meinem Wohnort aus gesehen am anderen Ende der Stadt, so dass es unökonomisch gewesen wäre mit dem eigenen PKW zu fahren, aber unabdingbar, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Wenn das kein kluger Schachzug war! Aber dafür ist die Mehraufwandsentschädigung ja gerade da. Sie ist kein Lohn! Für mich war dies eine kontinuierliche Demütigung. Das war nicht meine Welt. Es war aber nicht leicht, dies der personalverantwortlichen Person einige Tage später zu verdeutlichen.

Es drängte sich mir der Eindruck auf, dass sich Herr E. Abzüglich der Mehraufwandsentschädigung von Euro für mich, als die zugewiesene Person, wäre der überwiegende Anteil als sogenannter Verwaltungsaufwand an den Träger geflossen.

So wurde mittlerweile Kohle gemacht! Aber das hat mir mein Fallmanager Herr K. Erst später erfuhr ich wie hier die Kohle gescheffelt wird. Es war nicht schwer zu erkennen, wie sehr sich eine ganze Branche zunehmend auf die Zuweisung von Ein-Euro-Kräften ausgerichtete. Plötzlich knallte der Personalmensch dieses sogenannten Entwicklungszentrums mit der flachen Hand auf den Tisch und brüllte: War etwa ich das Ziel dieses Handschlags?

Hatte ich nur Glück, dass die Tischplatte herhalten musste? Er wiederholte das mantraförmige Geschwafel einiger Politiker aus den zahlreichen Talksendungen die gerade liefen: Für mich war klar, dass nur ein interessengeleiteter Mensch diese Argumententationsriten vertreten konnte, ohne vor Scham in Grund und Boden zu versinken. Lediglich durch Hinweis auf Art. Ganz sicher wurde mein Verhalten dem Fallmanager gemeldet. Ich hatte ja durchaus noch Hoffnung auf einen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt.

Das perfide an den Hartz-Gesetzen ist, dass man zum Faktotum degradiert wurde - zum Mädchen für alles. Für Arbeitnehmer aber natürlich immer mit dem Blick von einer bestimmten Qualifikationsstufe hin zu einer tieferen Stufe, sogar zu einer ohne jegliche Qualifikation.

Präferenzen zählten nun nicht mehr. Noch nicht einmal Eignungen. Die Hartz-Gesetze verlangten von den Menschen für alles geeignet zu sein. Auch zuvor umworbene technische Fach- und Führungskräfte sollten nun Stiefmütterchen pflanzen, Kinderhüten und auch das Schneeschippen lernen.

Mir stellten sich folgende Fragen: Lernten Sozialarbeiter dieses brave Mitspielen an der Universität bzw. Zu diesem Termin nahm ich die Röntenaufnahmen meines Orthopäden, sowie das Attest von ihm und meinem Augenarzt, bei dem ich auch noch vorher war, mit. Ich trug zu meinem Anzug, Mantel, Aktenkoffer einen Hut.

Einen Hut wie gläubige Juden in tragen! Dies sorgte für etwas Verwirrung und starrende Blicke. Erstaunlich, wie schnell man doch auffallen kann, wenn man sich bezüglich der Kleidung etwas von der Masse abhebt.

Ein Hut reicht schon. Damit wollte ich meinen Unmut über die Situation einer quasi erzwungenen medizinischen Untersuchung ausdrücken. Es war für mich sehr bedrückend und entwürdigend von der JobCenterARGE per se als Simulant mit Gefälligkeitsgutachten in der Hand betrachtet und nun, natürlich wieder mit der Drohung von Nachteilen für meinen Leistungsbezug bei Verweigerung, zur.

Untersuchung geschickt zu werden, um meine Glaubwürdigkeit zu beweisen. Sie währte jedoch nur kurz und der Mediziner wurde schnell sachlich. Die vorgelegten Atteste wurden aufmerksam gelesen. Erleichtert war ich von der Reaktion des Amtsarztes, der die mitgebrachten Röntgenaufnahmen begutachtete: Ein Ausdruck, der mir bewies, dass ich nun nicht mehr als Simulant betrachtet werden konnte. Auch meine Sehschwäche wurde mit rot-grün gepunkteten Test-Täfelchen verifiziert.

Das Heben und Tragen von 15Kg wurde mir durchaus zugetraut. Der Blick des Amtsarztes war fragend und ich sagte ihm, dass es davon abhängt wie weit und wie oft ein Gegenstand von diesem Gewicht getragen werden müsste und besonders in welcher Haltung das Heben erfolgt.

Okay, Ergebnis war, die vollschichtige Einsatzfähigkeit, die ich mir unter den bestimmten Voraussetzungen auch zutraute, wurde an diesen Punkten festgemacht. Für eine Untersuchungsmethode die simpel und unwissenschaftlich anmutete, stimmte das Ergebnis überraschend exakt mit den Aussagen meiner Ärzte überein. Da hätten meine röntgenologisch nachgewiesen lädierten Bandscheiben aber auch wirklich vor Freude getanzt.

Der nächste Bandscheibenvorfall hätte sich schon am ersten Tag ereignet. Aber auf solche Befindlichkeiten wird nicht ohne weiteres Rücksicht genommen. Möglicherweise, damit Mediziner auch was verdienen dürfen? Mein Fallmanager Herr K. Über meine berufliche Zukunft habe ich zuletzt mit meinen Eltern geredet - da war ich 15!

Mit wem ich über meine berufliche Zukunft rede, das entscheide, bitteschön, ich. So langsam wurde ich aufmüpfiger. Aber alles Aufregen nutzte nichts. Er, der Fallmanager, war der Ansicht, so ein Englischlehrgang wäre genau richtig für mich. Ich bin nun mittlerweile ein mündiger Bürger von 47 Jahren und kein Pennäler mehr. Nur das war offenbar sein Ziel. Ist schon ein Hammer. Man darf der Weiterbildungsbranche dienen - als Instrumentalisierter. Natürlich wird man ganz bewusst entrechtet und gedemütigt , drangsaliert und kujoniert.

Diese Person durfte also bestimmen, was ich zu lernen habe. Das war also mit fordern und fördern gemeint. Eine Mitbestimmungs- und eine Aushandlungsmöglichkeit gab es nicht. Ich wurde zu einem Subjekt degradiert und wähnte mich plötzlich in unsere unsägliche Vergangenheit zurückversetzt. Die Welt bekam einen bitteren Geschmack.

Ich musste mich mit ihr erst intensiver auseinandersetzen. Heute ist mir klar: Der Neoliberalismus ist eine zutiefst menschenverachtende Doktrin - natürlich nur für Habenichtse. Wenn von Liberalismus geredet wird, wird gerne die Freiheit des Individuums beschworen. Gemeint ist jedoch nur die Freiheit wirtschaftlich aktiv zu werden.

Eine kurze aber lesenswerte Broschüre habe ich hier zum Download: Ich willigte in die Weiterbildung ein - mir blieb ja auch nichts anderes übrig - da ein wenig Englischaufbesserung ja nicht schaden konnte. So stand es auf dem Formular in dem wir unsere Personalien eintragen sollten. Auch fühlte ich mich nicht besser, als mir klar gemacht wurde, dass ich einen Teil der Fahrkosten selbst zu tragen hätte - immerhin 20 Euro von den ach so üppigen Euro damals.

Für fünf Kilometer, einfache Strecke. Damit war die Fahrkarte nicht drin. Für meine sechswöchige Verwahrung sollte ich also noch Geld mitbringen.

Dies sah ich jedoch nicht ein und strampelte die fünf Kilometer in die Dortmunder City mit dem Fahrrad ab - auch bei strömenden Regen. Es dauerte Stunden, bis ich trocknete. Etliche um mich herum wurden zwischenzeitlich wegen Erkältung krank.

Ich habe mir geschworen bei dem kleinsten Hüsteln zum Arzt zu gehen. Aber ich war die ganze Zeit topfit. Und so stand ich diese staatlich gewollte Folter durch. Sie haben den Fehler begangen erwerbslos zu werden. Dann konnte ja nix mehr schief gehen. So ging dies die ganzen sechs Wochen. Immerhin hatte ich mich ganz bewusst neben dem hübschesten Kerlchen dort gesetzt, so hatte ich zumindest eine Augenweide für diese trostlose Zeit.

Auch war diese Person mit einer guten Portion aufheiternder Ironie gesegnet, die ich sehr schätzte. Ach ja, wir haben in dieser Zeit acht Filme gesehen. Sie wurden mit dem Beamer an die fleckige Wand geworfen. Okay, Kino wäre teurer gewesen - doch hätte ich hier selbst entscheiden können, in welchen Film ich gehe und in welchen nicht. Und dies ist ja halt der springende Punkt: Die gleichsame Entmündigung - von Staats wegen sozusagen.

Nur, weil man erwerbslos ist! Die Akademikerverwahrung fiel in die Karnevalszeit. Es war ja Februar. Nur für ihre Grundrechte, die doch unübersehbar erodierten, kämpfen sie nicht. Ich fragte mich, ob sie die Veränderungen in diesem Land nicht wahrnehmen wollten oder sie nur in eskapistischer Manier ausblendeten. Im Dritten Reich wurde die Narrenzeit gezielt ideologisch genutzt und heute ist es anscheinend auch nicht anders. Sind es nicht gerade die heutigen Ingenieure, die Unternehmen wettbewerbsfähig machen und halten sollen?

Sind es nicht die. Finanzmanager tragen nicht dazu bei, wie wir nun wissen. Weder mit erwerbslosen Ingenieuren noch mit anderen Personen sollte der Staat so umgehen, wie es die Hartz-Gesetze ermöglichten.

Es wäre gut möglich, dass ich sie in der Schublade liegen lassen und wieder vergessen würde. Die für die Hartz-Gesetze verantwortlichen Politiker erzeugten somit keine positiven Emotionen.

Millionen Menschen mussten sich bisher mit den Hartz-Gesetzen herumplagen. Wie viel Aufwand an Ressourcen und Energie mag dies alles gekostet haben? Nur um die Arbeitskräfte billig und willig zu halten, damit die oft überzogenen Renditeerwartungen von Unternehmern und Finanzakrobaten realisiert werden können? Nur um eine Armutsindustrie aufzubauen, die Jobcentermitarbeiter, Geschäftsführer von Bildungs- und Beschäftigungsträgern, Anwälten etc. Ab dieser Zeit setzte ich mich auch mit der Theorie des bedingungslosen Grundeinkommens auseinander.

Hartz IV ist offener Strafvollzug. Es ist Beraubung von Freiheitsrechten. Hartz IV quält die Menschen, zerstört ihre Kreativität. Wir brauchen ein Recht auf Einkommen. Ein Recht auf ein bedingungsloses Grund- einkommen. Wohlverhalten gebunden, das einzig Sinnvolle ist. Besser weltweit zur Vermeidung von Migration! Ein Jobangebot hatte er natürlich nicht für mich. Sehr geehrter Herr Obergassel, bei Ihnen wurde die Notwendigkeit einer beruflichen Qualifizierung festgestellt.

Mit diesem Gutschein werden die Kosten für die Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildung übernommen. Ich fühlte mich wie mehrfach geohrfeigt.

Wie pervers war das denn? Durchzuführen bei der c. Ich solle mich bei dem Unternehmen melden, sagte Herr K. Ich sagte ihm natürlich, dass ich kein Interesse an einer Praktikumsstelle habe und lieber einen fair bezahlten Arbeitsplatz hätte.

Damit wurde ich definitiv wirtschaftlich genötigt, diese Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben. Folglich habe ich neben die Unterschrift geschrieben: Ich habe sie halt unterschrieben - aber hatte ich wirklich eine echte Wahl? Oder gar straffällig werden, weil ich meine Existenz aufrechterhalten will und muss? Über ein Angebot für eine schaffbare und natürlich bezahlte Arbeit, idealerweise im Ingenieursbereich, hätte ich mich doch riesig gefreut.

Somit war ich der JobCenterARGE und ihren ganz offensichtlich feudalistischen Machenschaften, inclusive meinem ach so fürsorglichen Fallmanager, machtlos und erniedrigend ausgeliefert. GmbH Dortmund verdiente sich dumm und dusselig: Der Beitragszahler hat es ja.

Zusätzlich musste ich in der für mich so fürsorglich vorbereiteten Eingliederungsvereinbarung unterschreiben, auf jede Art von Schadenersatzforderung der ARGE gegenüber zu verzichten. Leider wurde mir davon keine Kopie ausgehändigt. Heute würde ich mich strikt weigern dies zu unterschreiben, bzw.

Aber damals war ich ja massiv eingeschüchtert. Drohung der Leistungskürzung nicht, hier aktiveren Widerstand zu leisten. Dort stand dann explizit: So änderten sich die Zeiten! Niemand kann mir erzählen, dass dies ein gesellschaftlicher Fortschritt ist. In mir keimte ein anderer Verdacht. Als Ein-Euro-Jobber darf man nur gemeinnützig, also für die Allgemeinheit tätig werden. In der Regel für ein halbes Jahr, manchmal auch länger - damit es sich für die Träger so richtig lohnt.

Was also ist zu tun? Natürlich länger als zwei Monate - ist doch klar. Besser kann man die Wirtschaft nicht subventionieren! Kostenlos arbeiten war schon immer mein Wunsch: Toll, wie vorbereitet er war. In den vier Monaten Schulung sollte das Programm also so aussehen: Rudimentäre Grundlagen aus einem Wirtschaftsstudium!

Inclusive marginale Computerkenntnisse, ein wenig hiervon, ein wenig davon. Und das knappe zwei Jahre nach meinem recht erfolgreich beendeten Wirtschaftsstudium! Ich konnte und kann dieser Behandlung nichts abgewinnen. Diesmal jedoch hatte es auch etwas von Dressur, ja, gar etwas von Gehirnwäsche, wie ich später erfahren sollte.

Es kam mir so vor, als sollten wir in der Weiterbildungsbranche zum Homo oeconomicus umgebogen werden. Ironie und Zynismus sollte aus unseren Sätzen verschwinden. Und um diese wahrzunehmen, sollten wir unsere Ellenbogen benutzen und nur an unseren persönlichen Vorteil denken.

Wir waren nur Mittel zum Zweck. Aber dazu nachher mehr. In diesem Leben nicht mehr! Obwohl die Wirtschaftaftselite und die ihr hörigen Politiker gegen den Willen der Bürgermehrheit agiert, wunderten mich die jeweiligen Wahlergebnisse immer wieder aufs Neue. Hier werden die Wähler manipuliert. Natürlich wollte ich mir auch nicht meine Persönlichkeit verbiegen lassen, nur um vermarktungsgerechter zu werden! Das stand für mich ebenso fest. Durch die Anweisung des Fallmanagers genötigt, rief ich bei dem Weiterbildungsinstitut am nächsten Tag an.

Dort wurde mir gesagt, ich solle eine Bewerbungsmappe zusenden, was ich dann auch zwangsläufig tat. Es ging nur darum, zu sehen, wen man vor sich hat. Einige Tage später, es war Mitte April , wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Ich suchte im Erdgeschoss das Büro auf, stellte mich vor und sagte warum ich erschienen bin.

Sie führte mich in einen winzigen Raum. In dem Kabuff wartete ich gute fünfzehn Minuten und nutzte die Zeit um in den ausliegenden Werbebroschüren zu blättern. Meine ersten Gedanken waren: Wofür gibt es Universitäten, wofür Bibliotheken, wenn es so viel in privaten Weiterbildungsinstituten zu lernen gibt? Die junge Dame, Frau F. Sie glaubte offenbar, jeder würde entsetzlich leiden, wenn sie nicht zugegen war.

Als sie sich mir gegenüber setzte, erzählte sie lang und breit wie toll das Bildungsprogramm doch sei und wie hoch die Erfolgsquoten nach dem Praktikum. Ich sagte ihr, dass ich ein Wirtschaftsingenieurstudium erfolgreich abgeschlossen hätte - vor erst zwei Jahren! Ich machte deutlich, dass ich die Methode, den Unternehmen kostenlose Arbeitskräfte zuzuschanzen durchaus durchschaut hätte. Wenn man den alten Lehrsatz der BWL-Consultants berücksichtigt, dass jede Entscheidung im Unternehmen den Wert des Unternehmens mehren soll, dann gilt dies auch für die Entscheidung Praktikanten einzustellen.

Das macht man nebenbei. Diesen sollte ich unterschrieben so schnell wie möglich zusenden. Die sind so gierig, die nehmen jeden! Es fiel mir leicht, zu überblicken wie das Geschäftsprinzip funktioniert, deshalb war mir schon damals klar: Diese Weiterbildungsinstitute , die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schossen, delektieren sich am Elend von uns Erwerbslosen und auf Kosten der Beitrags- und Steuerzahler.

Manche dieser Institute kann man durchaus auch als ideologische Schulungsstätten bezeichnen. Menschen werden für die Wirtschaft dressiert. Selbst wenn der hochautomatisierten Leistungsgesellschaft die produktiven Arbeitsplätze schwinden, die Weiterbildungsbranche schult die Erwerbslosen gerne - aus Eigennutz natürlich. Aber wehe, ich hätte mich nicht lernbereit gezeigt! Heer der Erwerbslosen eingegliedert zu werden. Die nächsten Kursteilnehmer warteten schon auf ihr Praktikum.

Möglicherweise hält sich der ein oder andere auch ein wenig länger am Firmament der Leistungsgesellschaft - das ist ja durchaus möglich. Irgendwann beginnt dann alles wieder von vorne: Diese Ähnlichkeit drängte sich mir geradezu auf. Leider verschloss die Masse der Bürger die Augen. Nicht nur die erniedrigenden Hartz-Gesetze, auch die Ausnutzung von Praktikanten wurde von der Mehrheit ganz offensichtlich akzeptiert.

Nach dieser Studie waren fast 50 Prozent der von Hochschulabsolventinnen und - absolventen durchgeführten Praktika unbezahlt und dauerten im Durchschnitt fünf Monate. Ich fand das nicht akzeptabel. Ich denke, es war wie immer: Solange es nicht der eigene Arsch ist der brennt, kümmert sich niemand darum. Bedauerlicherweise schafft der nicht tangierte Bürger auf diese Weise ein Klima der Duldung für massive Eingriffe in Bürger- bzw.

Menschenrechte - nicht nur von Erwerbslosen. GmbH Dortmund natürlich auch noch zustimmen musste. Erwerbssuchende - ein Schwerstverbrecher! Das Perfide ist jedoch, dass allen von klein auf gesagt wird: Jeder kann es schaffen, wenn er sich nur intensiv bemüht. Diese verbale Motivationsspritze gilt für so viele Lebensbereiche.

Dennoch steckt eine dreiste Lüge in der Aussage. Denn nicht alle können beispielsweise Führungskräfte oder Unternehmer werden. Nach Oben hin wird die Luft immer dünner. Uns Teilnehmern bei der c. GmbH Dortmund wurde die gleiche Motivationsmöhre vor die Nase gehalten. Mit solchen Sätzen wird gern deutlich gemacht, dass diejenigen, die keinen Job haben, oder bekommen, halt selbst daran schuld sind.

Sie haben sich eben nicht genug bemüht. Dies ist die Individualisierung des Scheiterns! Die Messlatte wird in einer Wettbewerbsgesellschaft zwangsläufig immer höher gelegt. Die Arbeitswelt ist dadurch autoritärer geworden als sie noch 10 oder 20 Jahre zuvor war.

Das ist doch devinitiv kein gesellschaftlicher Fortschritt. Und man darf sich durchaus die Frage stellen: Muss das denn sein? Es ginge auch anders. Zum Beispiel mit dem erwähnten bedingungslosen Grundeinkommen, wie sie der Prof.

April auf die Frage ob das. Möglicherweise hilft der Klimawandel dabei. Es dauert vielleicht nur noch ein paar Jahrzehnte Der Vertrag zwischen mir und dem Weiterbildungsinstitut c. GmbH Dortmund kam wie befürchtet ganz flott mit der Post.

Da sich die Vetragsfreiheit aus Artikel 2 GG ableitet, konnte ich gar nicht glücklich damit sein, hier eine Unterschrift leisten zu müssen. Ich wollte eine Arbeit und ein Einkommen und kein Praktikum. Wenn ich meine Gefühle bei diesem grundgesetzwidrigen Zwang zur Unterschrift beschreiben soll, dann waren da in meinem Kopf Chaos, Wut, Hoffnungslosigkeit - ja, auch Hass. Ich halte es für vollkommen normal, wenn man in dieser Situation sinistre Gedanken bekommt.

Man braucht in Deutschland heute doch niemanden mehr zu foltern oder gar schlimmeres antun. Dann gibt man ihnen einen verblödenden Ein-Euro-Job, durch den die Trägergesellschaft auch noch gut verdient. Oder steckt sie in eine eher weniger als mehr sinnvolle, von der JobCenterARGE finanzierte, und für den jeweiligen Träger noch wesentlich lukrativere, Trainings- bzw.

Dort werden den Zwangsteilnehmern ihre evtl. Auch Kritiker des Mainstreams, also dem heutigen Neoliberalismus, müssen erst gebrochen werden!

Dies alles geschieht in der Armutsindustrie, die sich heute den Millionen Erwerbslosen annimmt. Dann wird die Umerziehung zum wertschaffenden Faktotum zur psychischen Folter. Die Politiker der etablierten Parteien spucken ihm dabei im übertragenen Sinne ins Gesicht.

Ich halte dies für schikanös und für eine staatsrechtliche Spielform des Sadismus. Meine Gefühlswelt an diesem Tag war nicht im Geringsten das, was man ausgeglichen nennen könnte, als ich mich auf den Weg machte. Das Niveau der Bauzinsen ist aktuell niedrig, es ist aber gut möglich, dass die Zinsen bis zum Ablauf Ihrer ersten Finanzierung wieder steigen. Mit einem Forward Darlehen erwerben Sie Ihre Anschlussfinanzierung heute schon zum Niedrigzins und sind fein raus, falls die Zinsen in der Zwischenzeit steigen.

Ein Forward Darlehen kann niemals als erste Finanzierung abgeschlossen werden, weil es sich um eine Anschlussfinanzierung handelt. Bislang gibt es am Markt keinen Anbieter, der Zinssätze länger als fünfeinhalb Jahre im Voraus reservierbar macht. Denn das ist den Banken zu riskant. Sie sind darauf angewiesen, ein Forward Darlehen selbst möglichst günstig zu refinanzieren.

Fünfeinhalb Jahre sind dafür bereits eine lange Zeit, in der die marktüblichen Zinsen erheblich steigen können. Mit jedem Monat mehr steigt für die Bank also das Risiko, nicht mehr rentabel wirtschaften zu können. Als Anschlussdarlehen sollten Sie dann eher ein normales Annuitätendarlehen mit einer kostenlosen Bereitstellungszeit wählen. Unsere Infografik zeigt Ihnen noch mal anschaulich Ihre Möglichkeiten. Wie unsere Ablaufgrafik zeigt, sind Sie beim Abschluss eines Forward Darlehens grundsätzlich davon abhängig, wie lange Ihre Zinsbindung noch läuft.

Doch viele Darlehensnehmer haben vor Jahren eine Finanzierung zum schlechteren Zinssatz mit langer Sollzinsbindung abgeschlossen. Und selbst dann darf sie noch Anforderungen stellen: Zum Beispiel muss der Verkaufserlös die Restschuld abdecken. Es gibt aber noch eine weitere, gesetzlich geregelte Ausnahme während der Zinsbindung aus dem Vertrag zu kommen.

Das Sonderkündigungsrecht in der Baufinanzierung besagt, sobald Ihr Kreditvertrag länger als 10 Jahre läuft, können Sie ihn jederzeit ohne Angabe besonderer Gründe mit einer Frist von sechs Monaten kündigen. Haben Sie also beispielsweise einen Kredit mit , oder jähriger Zinsbindung abgeschlossen und sind bereits 10 Jahre Zinsbindung vorüber, können Sie jederzeit tätig werden und auf ein Darlehen mit günstigeren Konditionen wechseln.

Eine Vorfälligkeitsentschädigung fällt dann nicht an. Jede Baufinanzierung verursacht Kosten durch die zu zahlenden Zinsen. So verhält es sich auch beim Forward Kredit. Allerdings kommt hier noch ein Extra-Kostenpunkt in Form eines Zinsaufschlags hinzu.

Banken lassen sich die Wartezeit zwischen dem Abschluss und der Auszahlung des Forward Darlehens durch diesen Zinsaufschlag bezahlen.

Laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest beläuft sich der Aufschlag bei einer dreijährigen Forward-Periode im Schnitt auf 0,58 Prozentpunkte. Damit ist der Sollzins eines Forward Darlehens durchschnittlich 0,58 Prozentpunkte teurer als der einer normalen Baufinanzierung, die sofort genutzt wird.

Der Zinsaufschlag amortisiert sich jedoch, sobald der Zinssatz nach der Auszahlung des Forward Darlehens auch nur minimal ansteigt. Klein für ein Forward Kredit derzeit bietet.

Das Forward Darlehen bietet finanzielle Vorteile, wenn es darum geht, den Zinssatz einer Baufinanzierung zu verbessern. Wichtig dabei ist aber, sich nicht zu verschätzen.

Alles dreht sich dabei um die Frage: Wie geht es mit der Bauzinsenentwicklung weiter? Das richtig einzuschätzen, hat sehr viel mit Know-how, aber auch ein bisschen mit Glück zu tun. In jedem Fall ist der Abschluss eines Forward Darlehens verbindlich. Als Kunde verpflichten Sie sich mit Ihrer Unterschrift dazu, das Darlehen nach der Forward-Periode abzunehmen, auch, falls der Zinssatz in der Zwischenzeit gesunken ist.

Das ist die Crux beim Forward Darlehen: Es birgt Chancen wie Risiken. An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Gefühl dafür vermitteln, worauf es beim Abschluss ankommt.

Liegt das allgemeine Zinsniveau zurzeit über Ihrem Sollzins, sagen wir etwa bei 3 Prozent pro Jahr, scheint sich ein Forward Darlehen auf den ersten Blick nicht zu lohnen — Sie würden sich ja im Vergleich zu Ihrer jetzigen Finanzierung um 0,5 Prozent verschlechtern.

Das ist jedoch eine Fehleinschätzung. Bei genauerem Hinsehen wird klar: Es kommt darauf an, wie sich die Zinsen weiter entwickeln:. Der richtige Riecher kann zum goldenen Näschen werden: Das wollen wir mit einer Beispielrechnung verdeutlichen.

Es könnte passieren, dass Sie die nächste Finanzierung dann nur noch zu einem Sollzins von 3,5 Prozent pro Jahr bekommen, sie wäre dann um ein Prozent schlechter als ihre heutige. Höhere Zinskosten, längere Rückzahlung. Ein schlechterer Sollzins von nur anderthalb Prozent würde Sie Sie müssten den Tilgungssatz von 6 auf 5 Prozent herabsetzen, damit die Monatsrate bei der Anschlussfinanzierung nicht zu hoch steigt.

Die gute Nachricht lautet aber: Sie haben es selbst in der Hand, die Wahrscheinlichkeit einer Fehlentscheidung zu minimieren.

Denn je besser Sie über die allgemeine Zinsentwicklung Bescheid wissen, desto eher handeln Sie richtig. Seit Beginn des Jahres verzeichnen wir allerdings eine Zinsentwicklung mit steigenden Zinsen. Daher ist ein Forward Darlehen aktuell mit Sicherheit eine gute Idee. Um den genauen Zeitpunkt abzupassen, an dem sich der Abschluss des Forward Darlehens für Sie am meisten lohnt, behalten Sie die Zinsentwicklung im Blick.

Dadurch erkennen Sie, wie es mit den Zinssätzen sowohl kurzfristig als auch langfristig weiter geht. Im Augenblick stehen die Zeichen auf Anstieg, daher gilt es, mit einem Forward Darlehen nicht mehr allzu lange zu warten. Um die Lage selbst einordnen zu können, ist es wichtig, zu verstehen, wovon die Zinsen für Baufinanzierung abhängen: Von der deutschen Wirtschaft und den Staatsanleihen des Landes.

Je besser Deutschland wirtschaftlich dasteht, desto teurer sind die Anleihekurse, aber desto niedriger die Anleihezinsen. Wie die letzten Jahre üblich, hatten wir auch im vergangenen Jahr eine Zinsprognose für gewagt.

Diese Reihe setzen wir nun fort mit unseren Einschätzungen zur Zinsentwicklung im Jahr Beginnen wollen wir mit einer Analyse der von uns zu Beginn des vergangenen Jahres getätigten Prognosen:. Die Top5-Tagesgeldzinsen für Neukunden werden sich in einem Band zwischen 1,00 und 1,20 Prozent bewegen. Hier wurden wir von der anhaltenden Abwärtsdynamik überrascht, denn die durchschnittlichen Zinsen haben sich sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden weiterhin verschlechtert.

Von 0,23 Prozent, die es im Durchschnitt aller von uns verglichenen Banken für Neukunden zum 1. Januar noch gab, blieben Ende Dezember ganze 0,18 Prozent übrig — ein Minus von 22 Prozent. Die Zinsen, welche die jeweils besten fünf Banken unseres Tagesgeldvergleichs angeboten haben, sanken im selben Zeitraum von 1,04 auf 0,76 Prozent — und damit ebenfalls unter unsere Prognose.

Zu optimistisch lagen wir auch mit unserer Einschätzung, dass die besten Banken Neukundenzinsen zwischen 1,00 und 1,20 Prozent bieten würden. Der aktuelle Top-Zins, den die Consorsbank bietet und der auch nur zeitlich begrenzt für Neukunden gilt, liegt bei 1,00 Prozent. Die aktuellen Top5 für Neukunden sehen wie folgt aus:. Das würde bedeuten, dass die Summe täglich fälliger Einlagen bis Ende in Richtung 1. Unsere Einschätzung hat sich voll und ganz bestätigt.

Betrugen die täglich fälligen Einlagen privater Haushalte Ende Dezember noch 1. Beim Festgeld sind wir für von leicht anziehenden Zinsen ausgegangen und hatten im Januar Prognosen für die Entwicklung der Top5-Zinsen verschiedener Laufzeiten gemacht. Inwieweit sich diese Prognosen erfüllt haben, zeigt unser nachfolgender Vergleich mit den tatsächlichen Top5-Zinsen:. Mit dieser Prognose lagen wir genau richtig, was angesichts der unter dem Zielkorridor der EZB liegenden Inflationsrate und dem weiter laufenden Anleihekaufprogramm nicht sonderlich schwer war.

Insgesamt dreimal hat diese in den Leitzins um jeweils 25 Basispunkte auf aktuell 1,50 Prozent angehoben. Hier waren wir deutlich zu optimistisch. Die anhaltenden Anleihekäufe der EZB haben dafür gesorgt, dass selbst zehnjährige Bundesanleihen derzeit nur mit einer Rendite von um die 0,42 Prozent notieren.

Mit 2,48 Prozent [ 1 ] wurde die prognostizierte laufende Verzinsung von Kapitallebensversicherungen sogar noch untertroffen und betrug am Ende des Jahres fast 13 Prozent. Der Goldpreis legte von 1.

Die Volatilität wird weiter hoch bleiben oder sogar noch zunehmen. Anleger müssen also starke Nerven mitbringen und sollten nicht gleich bei der ersten Korrektur oder Marktschwäche verkaufen. Unsere Prognose wurde sogar noch deutlich übertroffen. Unter erheblichen Schwankungen hat es der DAX von Januar bis zum 1. Januar sind die Zinsen von 0,23 Prozent auf 0,18 Prozent gesunken — ein erneuter Rückgang um rund 22 Prozent. Seit September ist der Sinkflug der Tagesgeldzinsen erst einmal zum Erliegen gekommen.

Der Durchschnittszins aller derzeit von uns beobachteten Angebote liegt seitdem unverändert bei 0,18 Prozent. Für erwarten wir eine Seitwärtsbewegung bei den Tagesgeldzinsen. Das bedeutet jedoch nicht, dass keine neuen Anleihen mehr gekauft werden, denn auslaufende Anleihen werden durch neue Anleihen zum gleichen Betrag ersetzt.

Seitens der Banken besteht zumindest bis zum September daher keine Veranlassung, Sparern mehr Zinsen als unbedingt nötig zu zahlen. Wir erwarten daher für ein gleichbleibendes Zinsniveau beim Tagesgeld innerhalb eines Bandes von 0,18 und 0,22 Prozent. Die Top5-Tagesgeldzinsen für Neukunden werden sich in einem Band zwischen 0,80 und 1,00 Prozent bewegen.

Für gehen wir für Neukunden von seitwärts laufenden Tagesgeldzinsen von durchschnittlich 0,20 Prozent aus. Bestandskunden müssen sich auf moderat sinkende Zinsen einstellen, denn immer wieder reagieren Banken mit Zinssenkungen auf einen zu regen Zuspruch durch Sparer. Die Top5-Zinsen sollten sich bei durchschnittlich 0,80 bis 1,00 Prozent bewegen.

Um weiter sinkenden Zinsen zu entgehen und trotzdem in einem überschaubaren Zeitraum auf etwaige Zinssteigerungen reagieren zu können, empfehlen wir für Festgeld mit einer Laufzeit von zwölf Monaten. Wie sich mit unserem Festgeldrechner schnell ermitteln lässt, sind so noch bis zu 1,26 Prozent Zinsen p.

Copyright © 2017 · All Rights Reserved · Maine Council of Churches